poederandreas12_dsc_0330_m-737x470_1.jpg
bürgerunion
Advertisement
Advertisement
Frauen

Pöders Mütterquote

Der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion Andreas Pöder fordert statt der pauschalen Frauenquote eine Mütterquote im Berufsalltag und bei öffentlichen Stellen.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 24.04.2017, 16:05

Lebensborn never dies.

Bild des Benutzers Walter Niedermair
Walter Niedermair 26.04.2017, 12:51

Wie wär es mit einer Väterquote?

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 26.04.2017, 14:29

nicht die Frauen werden diskriminiert, sondern jene, die ihre Zeit auch der Familie widmen. Das sind in der Mehrheit Frauen, aber auch die Väter kämpfen mit Vorurteilen, Karrierenachteilen etc. wenn sie mehr Zeit mit der Familie und weniger in der Arbeit verbringen wollen. Konsequenterweise ist also eine Elternquote zu fordern.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 26.04.2017, 19:02

Sehr richtig! Den Schutz der Quote bräuchten all (aber auch: nur) jene, die im Beruf zugunsten der Familie zurückstecken, egal ob Frau oder Mann.

Advertisement
Advertisement
Advertisement