Advertisement
Bozner Mobilität

Bozner, auf zur Mendel!

Bozen investiert in Mobilität, zur Freude von Pendlern, Touristen und Immobilienleuten. Warum aber denkt niemand an uns Bozner?
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Verknüpfte Artikel

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi

Ich finde Benno hat sehr recht. Die Stadt ist in sich überhaupt nicht innovativ und denkt nicht an seine Einwohner.
Sie dient als passive Projektionsfläche für Speckgürtelbewohner, Immohaie und Weihnachtsmarktbesucher.

+1-11
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Da kann man nur voll und ganz zustimmen. Die Wurzel des Problems liegt in der schwachen politischen Vertretung der Stadt, daran sind schlussendlich die Wähler selbst Schuld.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher

Ich habe drüber nachgedacht und wüsste nicht, was ich den Wählern empfehlen sollte, um da herauszukommen. Außer vielleicht, sich selber zu engagieren. Letztlich ist das urban-bürgerliche Bozen politisch zu schlecht organisiert und sitzt zwischen ländlich-bäuerlichen Lobbies und der ethnischen Problematik fest.

+1-11
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Durch die Bozner "deutschen" Lobbies hat die SVP in der Stadt eine extrem starke Machtstellung. Wichtig wäre es, dass die Italiener in Bozen ihre Stimme auf eine Partei vereinen um die zahlenmäßige Überlegenheit auszunutzen. Leider fehlt eben solch einer politische Kraft. Mit guten Kandidaten könnte man bei Verhandlungen mit der SVP nicht mit "nein", sondern mit "nur wenn" gegenüber treten und endlich mal das eine oder andere Resultat nach Hause bringen.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher

Wie man am hintenangestellten Hörtenbergtunnel, von dem ja hauptsächlich "deutschere" Viertel profitieren würden, oder an der never-ending Story der Aufschnaiter-Schule, der einzigen, öffentlichen, deutschsprachigen Mittelschule in Bozen Zentrum leicht ablesen kann, hat die Partei mit dem Grödner Bezirksvorstand sichtlich andere Prioritäten. Die angesprochene Italienersammelpartei könnte ein Gegengewicht herstellen, aber die Zwickmühle dazwischen würde dadurch auch nicht lustiger.

+1-11
Bild des Benutzers Christian Mair

Benno hat Recht.
Nicht nur in Bozen, sondern im gesamten Land werden öffentliche Investitionen für Tourismus ausgelegt (Bahnhof Percha, geplante Zugtrasse Bozen - Gröden - Cortina, Brixen Hofburggarten).
Die wirtschaftlichen Eliten und Lobbies sind jenseits von italienisch-deutsch nicht nur bestens organisiert, sondern oft in einem mehr als engem Nahverhältnis.
Zukunftsweisende Investitionen, die den Bewohnern zugute kommen, werden oft hintangestellt (Krankenhaus Bozen - Bauzeit gefühlte 40 Jahre..).
Um nicht nur bei Kritik stehen zu bleiben hier ein positivesBeispiel aus Wien https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/strategien/step/step2025/fachkon....
Ziel für 2025 80:20 Split. 80% der Wege der Stadtbewohner sollen mit öffentlichen verkehrsmitteln stattfinden.

Die Einbeziehung des Hinterlandes der Stadt nicht nur für Erholung, sondern auch für Energiekonzepte, Nahrungsmittelbeschaffung, Müllverwertung und umgekehrt Infrastruktur von Schulen, medizinsicher Versorgung für die PEripherie etc. sind wichtige Bausteine für Nachhaltigkeit. Die "fliessende Stadt" ist hier das Modell für die Zukunft.
Also: Los Bozner!

Advertisement

Meistkommentiert

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden