001gfs.jpg
Global Forum Südtirol
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Das „Neo“ an der Geschichte.

Die Tagung des Global Forum zum Thema „Neo-ökologische Vielfalt, Südtirols Chance zur Einzigartigkeit“.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers gelber enzian
gelber enzian 25.09.2017, 16:15

wetten kann man alleine nicht gut.
ingesamt selbsbeweihräucherung und warmwassererfinden im überfluß!
was mache abertausende berg- und/oder talbauern anders?
sie reden weniger gscheid und lang und haben nicht ein windiges geschäftsmodel, bei dem honorationen ihnen die tür einrennen und ihnen ihr geld ins haus tragen.
bei der guten story spielt das wieviel kaum eine rolle: mit volle hosen isch leicht stinken.
jedem sei seine nische gegönnt, bei gott.

Bild des Benutzers Alles BIO - tutto BIO
Alles BIO - tutto BIO 25.09.2017, 17:36

Ach, es hat richtig gut getan zu sehen, in welch illustrem Rahmen Themen wie Ökologie, Biolandwirtschaft und die viel strapazierte Nachhaltigkeit so gut und von akademisch-theoretischer wie praktisch-visionärer Seite untermauert in der großen Aula der EURAC vorgetragen wurde. Im Rahmen des Global Forums von Christian Girardi hatte auf einmal alles Platz, was sonst aufeinanderprallt, technokratische Rechenmodelle, Smart Farming, Natur- und Umweltschutz, der Applaus für die Malser Idee und ihren Bürgermeister, aber vor allem auch das beharrliche und beständige Wachsen eines Landwirtschaftsmodells, das die vielen Biobauern im Land weitertragen und weiterentwickeln. Wenn es die Toblacher Gespräche waren, die den Nachdenk-Samen auslegten, dann kommen diese Bio(land)wirte hinzu, die ab den 1990er Jahren zwar auch mitdachten, doch ganz konkret an der Umsetzung des ökologischen Gedankens gearbeitet haben: Mittlerweile gibt es rund 1000 Biobauern in Südtirol, die Zahl wächst stetig. Veranstaltungen wie das Global Forum Südtirol nehmen die Zeichen der Zeit auf - und wir sind zuversichtlich, dass das Öko-Netzwerk nun noch einmal größer geworden ist.

Advertisement
Advertisement
Advertisement