Advertisement
Advertisement
Wahrheitsministerium

Die Einemeinungweltdiktatur

Der Mensch hat immer wieder versucht die Welt neu zu gestalten und zu ordnen. Heute reden wir wieder von einer: NEW WORLD ORDER Wie wird die Zukunft aussehen?
Community-Beitrag von Franz Haller25.03.2020
Bild des Benutzers Franz Haller
Advertisement

Niemand wohl wünscht sich das Wahrheitsministerium von George Orwell herbei. Jedoch müssen wir erkennen, dass Bestrebungen laufen Meinungen zu unterbinden, welche gegen die offizielle Meinung sind.

Wehe dem, der es wagt einen Virologen zu widersprechen! Sogar ein Choleriker wie Vittorio Sgarbi musste einknicken. Da hat das Wahrheistministerium schon zugeschlagen, 1 plus 1 macht nicht zwei, sondern drei! Wie lenkt man Menschen? Was wendet man an? Einschüchterung und Angst! Die Monotheistischen Religionen sind Lehrmeister darin.

Welche Kraft steckt seit Jahrtausenden in den Köpfen der Menschen? Unangefochten, unbezwingbar und von allen Universitäten, als alternativlos erklärt! Ja seine Majestät, König Zins!

Der Zins ist die Waffe derer die das Geld regieren. Die Welt braucht nur daran zu glauben: Geld regiert die Welt. Geld aus dem Nichts erschaffen, es werde Geld und siehe da, es gelingt. Sicher dann auch noch dafür Zinsen verlangen, erscheint ein wenig unanständig, aber niemand wird es wagen, einen Mario Monti, den Professor zu widersprechen.

Um Veränderungen herbeizuführen, braucht es Krisen. Die Menschen müssen es bitte einsehen. Nur Notfalls seht das Militär bereit, viele starke Leute!

Fliessedes Schwundgeld, Soziales Bodenrecht, Bedingunsloses Grundeinkommen und Freie Presse, als Räderwerk miteinander verbunden. Wäre das eine Alternative?

Wehe dem, der nur kritisiert und keinen Vorschlag bringt.  Ich traue mir zu sagen, dass ich meine Mitmenschen gerne habe. Einfach gerne, und sei es, dass ich ein Narr bin.

Besser ein Narr, der liebt, als ein Genie, das keine Liebe kennt.

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 25.03.2020, 11:16

"Um Veränderungen herbeizuführen, braucht es Krisen." Ganz ähnlich hat es Herbert Kickl gesagt (aufgegriffen von Helmut Brandstätter in "Kurz & Kickl - Ihr Spiel mit Macht und Angst). Krisen wurden auch immer genutzt, um erstrittene Errungenschaften zurückzufahren (siehe den Artikel von Karl Gudauner zu den arbeitsrechtlichen Implikationen von Teleworking).
Wie lenkt man die Leute? Über die Medien ... Da will ich meine Auslassungen nicht wiederholen, sondern verweise auf die Diskussion zum Artikel von Christine Plank.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 25.03.2020, 11:45

Was soll das? Niemand verbietet Ihnen einem Kunstsachverständigen in Sachen von Viren mehr glauben zu schenken als einem Virologen. Sie können auch auf die Expertise des Metzgers vertrauen wenn sie gute Schuhe suchen. Aber bitte reden Sie nicht von Wahrheitsministerium wenn man Sie auf die Unsinnigkeit Ihres Vorgehens hinweist.

Bild des Benutzers Martin Mayr
Martin Mayr 25.03.2020, 11:56

Toller und tiefgründiger Beitrag Herr Haller. Der letzte Satz ist Top.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 25.03.2020, 12:20

Für die einen Top, für die anderen Flop.
Kulturpapst Vittorio Sgarbi ist für mich vergleichbar "überzüchtet", "egozentrisch", "verantwortungslos" & " größenwahnsinnig" wie D. Trump, B. Johnson und dererlei Gestalten mehr.
Schön, dass wir alle unsere Meinung kund tun dürfen und dass auch VIPs zur Rechenschaft gezogen werden können.
Das ist Demokratie...die Einmeinungsdiktatur gibt's anderswo.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 25.03.2020, 14:02

Das wird schon sein, Frau Garber. Man muss aber skeptisch und vorsichtig bleiben und evtl warnen!

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 25.03.2020, 14:00

Das sehe ich auch so, Herr Mayr!

Advertisement
Advertisement
Advertisement