Advertisement
Mobilität

Siegesgeheul aus der SAD

Zwei Gerichtsentscheide veranlassen Ingemar Gatterer zum Ratschlag an den Landeshauptmannn, sich “am Völser Weiher ein Zeltrefugium für letzte Notfälle” einzurichten.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers rotaderga

Muss es denn wirklich ein Grundstück im Naturpark Schlern sein zu dem auch der Völser Weiher gehört? Da müsste dann ein Wolfs und Bärenzaun errichtet werden und vielleicht sogar Colli zu Rate gezogen werden. Gatterer lebt auf einer Burg, warum sollte dem amtierenden LH nicht standesgemäß ein kleines Plätzchen auf Schloss Prösls vergönnt sein. Katzen sollte Kompatscher allerdings, mit Gatterer als aufmerksamen Beobachter, nicht halten.

+1-12
Bild des Benutzers gorgias

>Der Proporz sichere in Südtirol “nicht nur Arbeitsplätze für die deutsch- und ladinsichsprachige Bevölkerung, sondern ist auch ein Garant für das Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache im öffentlichen Leben”, betont Atz Tammerle.<

Könnte nicht der bessere Garant für den Gebrauch der deutschen Muttersprache sein, wenn man nach einem System suchen würde um effektiv festzustellen, ob die Personen, die sich für eine öffentliche Stelle bewerben WIRKLICH BEIDER LANDESSPRACHEN MÄCHTIG SIND?

DIE REALITÄT SIEHT SO AUS:
- ITALIENER "KAUFT" ZERTIFIZIERUNG DER SPRACHKOMPETENZ BEI EINEM EXTERNEN INSTITUT
- ITALIENER ERKLÄRT SICH DEUTSCHER MUTTERSPRACHE
- ITALIENER WÄHLT BEIM WETTBEWERB ITALIENISCH ALS PRÜFUNGSSPRACHE (DAS GEHT OBWOHL ER SICH ALS DEUTSCH ERKLÄRT HAT!!!!!!)
- ITALIENER ERHÄLT EINE ÖFFENTLICHE STELLE
- ITALIENER SPRICHT INTERN UND IM PARTEIENVERKEHR NUR ITALIENISCH, WEIL ER KEINEN GRAMATIKALISCH KORREKTEN DEUTSCHEN SATZ AUFSAGEN KANN.
ENDE.

P.S. Das geht natürlich auch umgekehrt, ist wahrscheinlich aber nicht so oft der Fall.

WENN FRAU TAMMERLE ATZ UND DIE SÜDTIROLER FREIHEIT WIRKLICH DIE MUTTERSPRACHE GARANTIEREN MÖCHTE, DANN MÜSSTE SIE SICH DAFÜR EINSETZTEN DASS DIE WETTBEWERBE MÜNDLICH UND SCHRIFTLICH ZWEISPRACHIG ABGEHALTEN WERDEN UND DIE SPRACHKOMPETENZ MUSS NATÜRLICHI NOCHMAL GESONDERT GEPRÜFT WERDEN.

Das wird aber kaum der Fall sein, denn ich kann mir gut vorstellen, dass die Italienischmuffel gehäuft sich in der eignen Kernklientel wiederfinden. Und der möchte man schließlich auch nicht aufs Bein pinkeln.

Bild des Benutzers Manfred Klotz

Durchaus treffend

Advertisement