Ja Tram
“Ja Tram”
Advertisement
Advertisement
Tram-Referendum

Tram ins Überetsch? Bitte einsteigen!

Ein breites Komitee spricht sich im Vorfeld des Tram-Referendums in Bozen für einen Weiterbau bis ins Überetsch aus. “Ein Ja löst das Verkehrsproblem im Großraum Bozen.”
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Tram
Alto Adige Innovazione
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 25.10.2019, 16:28

Sorry, aber Tram ist 20. Jahrhundert.
Man sollte schon ein bisschen in die Zukunft denken.
Und ich glaube nicht, dass die Stundenleistung einer Tram zu Stosszeiten 25% des Individualverkehrs aufnehmen kann.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 25.10.2019, 16:38

Ja, bei aller Sympathie für das Projekt, es fühlt sich nicht so richtig nach 21. Jahrhundert an. Aber was wäre das auch? S-Bahn, U-Bahn, Filobus, Seilbahn, Drohne oder Flieger? Oder doch Individualverkehr?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 25.10.2019, 16:51

U-Bahn kostet noch 20 Mal mehr...

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 25.10.2019, 17:18

Da müsste man die verschiedenen Stundenleistungen wissen, und natürlich den Preis.
Aber so eine Gondelbahn wäre dann schon eher 21. Jahrhundert, wenn Preis/Leistung stimmen würde.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 25.10.2019, 16:50

... ich vermisse die grobe Kostenschätzung für eine zweigleisige Bahn mit genügend Garnituren, um 23.000 Autos (gemeint sind wohl Fahrten; Auto wird wohl kein einziges ersetzt) zu ersetzen. Gehen wir dabei von 32.000 Fahrgästen aus, macht dies für die einfache (Hin)fahrt 16.000 Personen. Um diese bei Arbeitsbeginn zwischen 7 und 9 Uhr in die Stadt zu bringen, ist eine Kapazität von 8.000 Personen pro Stunde nötig. Bei 200 Personen pro Tram macht dies 40 Fahrten, also alle 3 Minuten ein Start - und bedeutet allein 40 vollständige Garnituren allein für Kaltern - Bozen: schon diese kosten gut 200 Millionen Euro. 13 km x 20 Millionen/km macht weitere 260 Millionen für die Geleise, noch die Planung, die Stationen, Grundablöse und zusätzliche Infrastruktur... wird wohl auf 600 - 800 Millionen Euro an Kosten kommen... habe ich falsch gerechnet?
Kosten?
Wir haben zu wenig Ärzte, zu wenig Kranken- und Altenpfleger, zu wenig Lehrer, zu wenig und schlechtest bezahlte Kinderbetreuer, zu wenig Psychologen, zu geringe Pensionen, und die Gehaltserhöhung hinkt stets 10 Jahre hinter der Erhöhung der Lebenshaltungskosten hinterher: wollen wir mehr „Haben“, oder mehr „sein“?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 28.10.2019, 15:32

Gibt es wirklich niemanden, der etwas Aktuelles über die Kostenstruktur mitteilen kann?

Bild des Benutzers Valentin Thurin
Valentin Thurin 29.10.2019, 20:46

Das Projekt soll 120 Millionen kosten. 40 kommen vom Staat, 40 vom Land 40 von der Gemeinde. Wird eine 2. Trasse, gebaut erhöhen sich die Kosten auf annähernd 200 Mio.

Bild des Benutzers Valentin Thurin
Valentin Thurin 29.10.2019, 20:47

Das sind die Kosten der Bozner Tram.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 30.10.2019, 09:43

Gibt es das offizielle Projekt mit allen Kosten überhaupt schon offiziell?
Wenn ja, könnten Sie bitte einen Link schicken, ich kann nämlich nichts finden, danke.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.10.2019, 09:44

... das Bozner Projekt sollte heute vorgestellt werden ...

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 30.10.2019, 09:56

Na dann, lassen wir uns überraschen. :-)

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.10.2019, 09:59

es wird nur 1 Gleis angegeben sein und zu wenig Garnituren, auch werden die Remise und Wartungshallen fehlen... in Summe wird man den mitgeteilten Betrag wohl verdoppeln müssen... aber: „lassen wir uns überraschen“.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 30.10.2019, 14:54

Beim Pro&Contra gestern Abend wurden viele Zahlen genannt. Nachzuhören/-zusehen unter http://www.raibz.rai.it/de/index.php

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.10.2019, 15:40

... hab‘ den Link jetzt abgehört: nichts Konkretes, keine Details, nur die 120 Millionen, aber wofür, wurde nicht gesagt.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 30.10.2019, 16:11

Z. B. der Vergleich mit den Kosten der VinschgerBahn; dass die wenigen Kilometer bis Siegmundskron etwa gleich viel kosten werden als die VinschgerBahn. Und dass jetzt alle froh sind, dass diese gebaut wurde. Und auch, das 120 Millionen schon reichen würden.

Bild des Benutzers Anton Aschbacher
Anton Aschbacher 25.10.2019, 17:16

Die Tram ist eine Maßnahme die tatsächlich weniger Autos in Bewegung und auf die Straße bringen wird.

Bild des Benutzers Michele De Luca
Michele De Luca 25.10.2019, 23:26

Copio e incollo il commento che ho inserito sulla pagina FB di salto.bz (https://www.facebook.com/salto.bz/posts/1473002129517335):
"Quindi si tratta del tram "per i pendolari", allora perché la città di Bolzano deve sostenerne i costi?
I ragionamenti che sono indicati nell'articolo sono di una ingenuità impressionante, non fosse altro che non c'è alcun progetto, nemmeno abbozzato, per "er trammete" da P. Adige a Caldaro.
Nell'intervista di questa sera nel servizio (al primo posto, mica bruscolini...) della Tagesschau di Rai Südtirol il sindaco di Appiano paradossalmente mette quasi la pietra tombale sul progetto bolzanino che prevede il tram solo fino a Ponte Adige. E anche gli "studi" (quali?), citati dal rappresentante della Bürgerliste Kaltern, che parlano di spostare del 25% il traffico, ma... il resto, cioé il 75%??? Sempre in auto. A posto stiamo qui a #Bolzano!
Comunque se si vuol fare confusione, si è sulla buona strada.
Se fino ad oggi il tram dell'Oltradige non è stato fatto ci sarà un perché... magari i costi?
Già quello strampalato di Bolzano rischia di costare sui 200 milioni di Euro quando il problema principale è il sovraffollamento dei bus dalle 7 alle 8.30 circa e nel tardo pomeriggio. Basta guardare i bus che circolano durante la giornata, sono semivuoti. Non l'ha mai notato nessuno?
Per qualche ora di sovraffollamento si dovrebbe affrontare un costo assurdo quando basterebbe aggiungere dei bus senza dover sderenare le strade di Bolzano e costruire un'infrastruttura fissa, tra l'altro senza prevedere di bloccare il traffico (quindi il tram si infognerà nel traffico cittadino...) e mantenendo il Metrobus. Geniale...
PS un tram da 300 persone può essere sostituito da 2 (!) bus di 18 metri e non da "30" come qualche "buontempone" ha affermato di recente."

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 26.10.2019, 12:43

in sigmundskron bildet sich bereits widerstand seitens der anrainer bezüglich allfälliger bauarbeiten zur realisierung der bahn. so ist es (nicht nur)in südtirol alle wollen eine veränderung, weniger co2 außstoß, erneuerbare energien( windräder, solaranlagen pumpspeicherkraftwerke u.ä.) aber bitt ja nicht vor der eigenen haustür, dann hört der idealismus schnell auf, vor allem bei den grünen zeitgenossen

Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 28.10.2019, 15:29

Enttäuschend, aufgrund der kommenden Gemeindewahlen wird mal wieder alles gemacht um Schlagzeilen zu bekommen.
Eine einfache Erhöhung der Taktzahl der Busse würde schnell und kostengünstig die Situation verbessern.
Steuergelder scheinen endlos verfügbar zu sein, bitte merken wir uns all die abgebildeten Personen auf diesem Foto. Anstatt echte Verbesserungen voran zu treiben verhalten sie sich wie kleine tobende Kinder mit einem naiven Wunsch an das Christkindl.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 28.10.2019, 19:26

Ich vermisse hier in der Kommentatorendiskussion strategisches Denken:
Etwas mehr oder weniger nach 21. Jh. Klingen, sich formierender Widerstand in Sigmundskron oder das ins Feld führen zugegebenermaßen unterfinanzierter Berufsgruppen müssen als hinreichende, gefühlte Gründe für ein Nein zum Tramprojekt herhalten.

Nein, es geht hier vielmehr um eine echte Alternative zum Individualverkehr, denn auch das Elektromobil wird nicht die Klimakrise lösen. Es geht um eine Abkehr von der Erdölabhängigkeit, die außenpolitische Katastrophen a la Nahostpolitik mit verursachen.
Schließlich geht es um eine sinnvolle Gestaltung des Nahverkehrs angesichts der geplanten Projekte BBT und Bahnhof Bozen.
Und JA das kostet etwas, steigert aber die regionale Leistungsbilanz und sollte auch für Alperia u.ä. interessant sein.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 28.10.2019, 19:33

Was ist das "etwas" bei "kostet etwas"?

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 28.10.2019, 19:54

Christian, und das war jetzt das strategische Argument, dass eine Tram einer Gondel oder einer Filobus-E-Bus-Kombination so eindeutig vorzuziehen ist?

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 28.10.2019, 21:44

Kompromiss informierter Konsens?

Kosten-Nutzen-Analyse verschiedener Konzepte mit dem Zielkonzept der Integration überregionaler und lokaler Verkehrsmittel (BBT, Bahnhof Bozen, Vinschger Bahn, Rittner Bahn) und Radinfrastruktur/Elektroräder und vor allem auch von Sharing-Mobilität.
Beispiele:
https://de.wikipedia.org/wiki/Campusbahn

aber vor allem:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=7&ved=2ahUK...

Fazit:
Eine Abstimmung erscheint wenig sinnvoll, im ewigen Für und Wider verpuffen Emotionen und Energien, die der besten Entscheidung im Sinne aller (=Demokratie) entgegenstehen.
Vielmehr muss insgesamt eine Modernisierung/Professionalisierung von Konsensfindung im Rahmen von Landes-,Gemeinde-und Bezirksparlamentarismus und der Berichterstattung darüber neu entdeckt werden. Vorarlberg machts vor.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 29.10.2019, 09:29

Da gebe ich Ihnen vollkommen recht, eine Abstimmung über die Tram ist gar nicht sinnvoll, ist nur ein Spiel mit Emotionen, Stadt gegen Provinz, Gemeinden gegen Stadt, usw.
Ohne Gesamtkonzept und weiterführende Maßnahmen wird es auch mit Tram nicht gehen, auch da haben Sie recht.
Aber was jetzt machen im Bozner Talkessel und Umgebung? Den von Ihnen ins Spiel gebrachte Konsens wird es hier so nie geben, leider.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 31.10.2019, 09:49

Sowohl "JA" als auch "'Nein" müssen mit der Forderung nach inem konsensorientierten Planungsverfahren verbunden werden, welches sämtliche andere Verkehrsmittel langfristig mitberücksichtigt.

Genauso ist die Situation auch beim BBT. Es muss eine Simulation gefordert werden, welche die Integration von Lastenverkehr, lokalen, regionalen und überregionalen Zugverkehr darstellt und vorausschauende langfristige Lösungen zeigt: Haltestelle Brixen? BBT- Ausfahrt Pustertal/Cortina/Osttirol, Lastenverkehr über die bestehende Strecke usw.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 28.10.2019, 20:50

Strategisches Denken kann ich in Ihrem Kommentar aber auch nicht finden. Sie haben ein paar Allgemeinplätze runtergeschrieben, die die Diskussion nicht wirklich weiterbringen.
Ich frage Sie einfach mal, was strategisch das beste wäre. Kann eine Tram auch nur 20% des Individualverkehrs ersetzen? Welche Stundenleistung ist zu den Stosszeiten geplant, oder möglich?
Was gibt es für Alternativen, und was kosten und bringen die im Vergleich mit einer Tram?
Wie ausbau- und anpassungsfähig ist die Tram im Vergleich mit den Alternativen?
Alles Fragen, auf die ich leider nirgends eine Antwort finde.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 30.10.2019, 16:49

Die Bozner wollen ja, den Durchzugsverkehr eindämmen oder gänzlich verbieten, z. B. ins Sarntal und nach Jenesien. Wäre es nicht weitaus vernünftiger, um dies viele Geld den sogenannten Hörtenbergtunnel endlich zu realisieren, anstatt hier 120Mio ins ungewisse zu schleudern?

Advertisement
Advertisement
Advertisement