Muffel
upi
Advertisement
Advertisement
Jagd

Der Abschussbefehl

Den Landesbehörden sind die 13 Mufflons in Perdonig im Weg. Sie haben mit dem Abschuss begonnen. Die Eppaner Jäger machen gegen diese Gangart jetzt mobil.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Pietro Fischer
Pietro Fischer 27.02.2019, 09:04

Das Amt ist die wissenschaflich-amtliche Institution die in solchen Fällen einschreiten muss. Wenn man bei jeder Angelegenheit wo es um Wildtiermanagment geht, jedes mal die betroffene Jägerschaft oder die tierlieben Bürger miteinbeziehen muss, braucht es bald keine entsprechenden Gesetze mehr.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 27.02.2019, 12:14

Oder die Gesetze werden der Tatsache angepasst, dass die gesamte Natur einem enormen Leidensdruck ausgesetzt ist, den es so noch nie in der Menschheitsgeschichte als von Menschen gemacht, gab. Es ist bekannt, dass der Gesetzgeber, notgedrungen, der Realität nachhinkt. Das heißt aber noch lange nicht, dass Wildtiermanagement im Hinblick auf die Veränderung keiner Anpassung bedarf. Vielleicht sind es die tierliebenden Bürger, die einfach schon mehr Bewusstsein haben.

Advertisement
Advertisement
Advertisement