Land Tirol: Coronaupdates aus Südtirol samt Gebärdenübersetzung
Screenshot/Facebook/Land Tirol
Advertisement
Advertisement
Gebärdensprache

Allen Bürgern Gehör verschaffen

Die Landespressekonferenz bietet noch keinen Dienst für Gehörlose an. Auch sie wollen adäquat zum Coronavirus informiert werden. Das Land hofft auf eine baldige Lösung.
Von
Bild des Benutzers Julia Tappeiner
Julia Tappeiner27.03.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 27.03.2020, 11:48

Die politischen und medizinischen Verantwortlichen machen bis jetzt einen wirklich sehr guten Job. Leider kann man das von anderen Ländern nicht behaupten. Aktuell explodieren zum Beispiel in Spanien und Frankreich gerade die Fallzahlen. Und die sind uns noch ein bis zwei Wochen hinterher.

Bild des Benutzers Evi Keifl
Evi Keifl 29.03.2020, 13:17

als besorgte stadtbewohnerin beobachte ich, wie sehr stadt und land die krise unterschiedlich erleben und erleiden. ich höre von meinen auf dem land lebenden freundinnen, dass sie viel im freien sind und sich dort auch bewegen, einfach deshalb, weil sie ihre dörfer mit wenigen schritten verlassen können und natur erleben, das einzige, was kollektiv heilend wirkt in zeiten von angst und ungewissheit. Wer zwischen pergeln und apfelbäumen oder gar ein paar schritte in einem wald wandern darf, begegnet und bespudert niemanden, aber er und sie werden zeugen des wechsels der jahreszeit, der erwachenden natur und sie schöpfen kraft für das, was daheim wieder auf sie wartet. so ist es auch gut und richtig.
das alles ist uns städterinnen verwehrt.
hier gehst du höchstens noch um den eigenen block und das nie ohne schlechtes gewissen, polizeikontrolle und hubschrauberüberwachung und demnächst auch drohnen(!!). die schließung von promenaden und talfer- und eisackwiesen, also der einzigen erholungsräume, in denen wir die blank liegenden nerven beruhigen konnten, hat uns jetzt wirklich den boden unter den füßen weggezogen.
wo soll erholung von häuslicher enge, wo abschalten, wo kraft tanken, wo im kontakt mit der natur heilung stattfinden?

das kann auf die dauer so nicht gut gehen. inzwischen wissen alle, dass sich frust und angst und verzweiflung und aggression aufstauen, wie in einem dampfkessel und das nicht nur in den eigenen vier wänden. Ich spüre, dass die stimmung in der öffentlichen meinung sehr bald kippen wird. und dann? wasserwerfer?

bei allem verständnis für präventiv-hygienische prioritäten - wenn wir noch länger durchhalten sollen, darf die hygiene der seele nicht auf der strecke bleiben, sonst droht der kollektive lagerkoller mit folgen, die ich mir nicht ausmalen mag.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.03.2020, 13:24

Mit Verlaub:
"das Einzige, was kollektiv heilend wirkt in Zeiten von Angst und Ungewissheit":
das ist falsch.
Das einzige, was in Hinblick auf die Corona-Pandemie "kollektiv heilend" wirkt, zeigen die asiatischen Länder.
Können wir nicht, was die Menschen dort schaffen, wird uns die Evolution aussortieren.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/stephan-thome-ueber-corona-bekaem...

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-lothar-wieler-vo...

Alles andere ist, vor allem "kollektiv heilend" gesehen, grob fahrlässig.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 29.03.2020, 16:34

"Können wir nicht, was die Menschen dort schaffen, wird uns die Evolution aussortieren."
Anfangs wollte ich ja noch ironisch sein und schreiben: Gut gebrüllt Löwe.
Aber jetzt schreibe ich doch: Man kann es auch übertreiben, Herr Gasser!

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 29.03.2020, 16:54

Ich muss sagen, dass ich den Satz nicht verstehe. Meines Erachtens ist er nicht vollständig oder etwas darin ist falsch!

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.03.2020, 19:10

ich schliesse den Satz auf:
"Können wir das nicht, was die Menschen dort im Stande sind, wird uns die Evolution aussortieren": natürlich ist dies extrem und rein evolutionär betrachtet.
Aber in Hubei scheint es gelungen: 4 Wochen Anstieg, 1 Woche am Wendepunkt, 5 (!) Wochen abwärts mit der Kurve: und *dann* (nach 4+1+5=10) Wochen werden die Maßnahmen gelockert - und nicht nach 3 Wochen mitten im Anstieg.
Sogar Johnson sagt nun in Großbritannien, das wird noch einen Monat dauern, bis die Maßnahmen, die dort gerade wieder verschärft werden, gelockert werden können.
Tirol (und auch Südtirol!) haben schon zu Beginn der Epidemie Fehler gemacht, will man diese *vor* dem Ende des Geschehens nochmals machen?

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 29.03.2020, 19:33

Nein Herr Gasser!
Das ist nicht extrem, sondern genau das, was Sie hier seit Wochen anderen vorwerfen.
Sowas zu schreiben ist in meinem Augen dumm, fast schon so dumm, wie dieses Virus zu bagatellisieren.
Und es ist verantwortungslos, weil Sie mit diesem Sprachgebrauch Angst und Panik schüren.
Gibt es denn keine geeigneteren Möglichkeiten gegen die "unendliche Dummheit" des Menschen anzuschreiben?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.03.2020, 19:56

Es ist stets eine große Übung der Selbstbeherrschung, auf solche persönlichen Angriffe ad personam nicht zu reagieren.

Zu den Fakten aber: diese sprechen für sich selbst:
"Aber in Hubei scheint es gelungen: 4 Wochen Anstieg, 1 Woche am Wendepunkt, 5 (!) Wochen abwärts mit der Kurve: und *dann* (nach 4+1+5=10) Wochen werden die Maßnahmen gelockert - und nicht nach 3 Wochen mitten im Anstieg.
Sogar Johnson sagt nun in Großbritannien, das wird noch einen Monat dauern, bis die Maßnahmen, die dort gerade wieder verschärft werden, gelockert werden können.
Tirol (und auch Südtirol!) haben schon zu Beginn der Epidemie Fehler gemacht, will man diese *vor* dem Ende des Geschehens nochmals machen?"
Und Fakt ist auch, dass man in China, in Südkorea und andernorts in Asien diesen explosionsartigen Anstieg verhindern konnte: durch rechtzeitige (!) Prävention, freiwillige (!) Disziplin und ausreichendes (!) Durchhalten, bis die Epidemie abgeflacht ist.
Wenn dies "Angst und Panik schüren" ist, dann widerspreche ich.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 29.03.2020, 20:08

Bitte erklären Sie mir, wie ich auf den Satz "Können wir nicht, was die Menschen dort schaffen, wird uns die Evolution aussortieren." sachlich antworten sollte.
Ich teile viel von dem, was Sie bisher hier auf Salto zum Thema Corona geschrieben haben, aber diesmal haben Sie sich eindeutig im Ton vergriffen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.03.2020, 20:14

Ich nehme diese rein naturwissenschaftliche und populationsdynamische Aussage gerne zurück, wenn diese im öffentlichen Raum so negativ aufgenommen werden kann.
Ich werde versuchen, auf den Leser hin sensibler zu formulieren.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.03.2020, 20:46

"Können wir nicht, was die Menschen dort schaffen, wird uns die Evolution aussortieren."

Dieses "uns" hat weit mehr Pathos als Sachlichkeit und mit Naturwissenschaft rein gar nichts zu tun. Das Virus bzw. die Evolution wird UNS nicht aussortieren, weil keine Gruppenselektion stattfindet. Vielleicht haben Sie COVID-19 mit Ebola verwechselt oder die Realität mit einem Film.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.03.2020, 21:10

jaja, das kennt man von Ihnen schon.
Ihre Oberhand-Strategie, von der Sie anscheinend nie lassen können, lebt davon, das Gegenüber in der Gesprächsrunde ad personam zu diskreditieren; dieser aggressive-abwertende Diskussionsstil wurde bereits mehrfach aufgezeigt, und SALTO hat dezidiert darum ersucht, dies zu vermeiden. Ich werde erneut auf dieses ”soziale Spiel” nicht eingehen.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.03.2020, 21:25

Sie können sich drehen und wenden, wie viel Sie wollen, das "UNS" hat nichts mit Sachlichkeit oder Naturwissenschaftlichkeit zu tun, sondern ist viel Pathos und billiger Effekthascherei.

Viel Spaß beim Opfer-Spielen und Ihren anderen Strategien, um sich gegen Kritik zu immunisieren.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.03.2020, 21:28

jaja...
von solchen und ähnlichen Kommunikationstricks ist das Internet voll.
Nett finde ich auch, wie Sie (mich) in Sachen Naturwissenschaft belehren; das ist, als würde ich Sie über römisches Recht aufklären...

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.03.2020, 21:49

Ich finde es interessant, dass Sie mit einem argumentum ab auctoritate antworten, anstatt sachlich für Ihre Aussage zu argumentieren.
Und wenn Sie glaubhaft erklären würden, warum dieses "wir" in irgendeiner Form naturwissenschaftlich haltbar ist, dann wäre ich der Erste meinen Fehler einzugestehen und Ihnen zu danken dass ich etwas dazulernen konnte.
Sie sind es doch, der dauernd soziale Spiele spielt, und die Sachebene ignoriert. - Um mal bei Schulz von Thun zu bleiben, den Sie doch an anderer Stelle zitiert haben, wenn es wenn schon angebracht wäre, es genau umgekehrt zu tun.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 29.03.2020, 16:51

Frau Keifl, ich stimme Ihnen voll zu und sehe mich in meiner Meinung bestätigt, die ich auch schon geschrieben habe und ich dann von Herr Gasser P. belehrt wurde.
Ich denke, wenn wir uns an die Abstandsregeln halten und Mund, Nase irgendwie schützen (es gibt ja keine Masken zu kaufen), dann frage ich, warum wir nicht an Talfer und Eisack entlang spazieren dürfen?
Übrigens, ich empfehle den Kommentar von Bernd Karner (Coronaphobie – Die Macht der Angst; - 29.03.2020, 15:38) zu lesen. Es geht um ein Abwägen zwischen Sicherheit und Freiheit des deutschen Ethikrates; keines der beiden darf als absolut angenommen werden!

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 29.03.2020, 18:59

Mit diesem ganzen Corona. Was machen eigentlich die Flüchtlings-Rettungsschiffe der NGOs zur Zeit? Was genau ist in Syrien los? Was läuft an der griechisch-türkischen Grenze?
U.s.w.

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 31.03.2020, 21:01

Die Politik sollte die Zeit nutzen um zu überlegen, welche Produktionen man wieder nach Europa verlegen sollte. Dann könnte man überlegen, welche Berufsgruppen besonders wichtig sind, und wo mehr Auszubildende notwendig sind und wie man Menschen dazu motiviert, in diesen Jobs zu arbeiten. Und man könnte überlegen, ob es Leute in diesem Land gibt, die arbeiten könnten aber nicht arbeiten wollen, und wie in Zukunft mit diesen Egoisten verfahren wird.

Advertisement
Advertisement
Advertisement