Advertisement
Advertisement
Reaktionen Projekt Ried

Perchas Visionen

Das Spiel wiederholt sich: die Aktionsgemeinschaft Ried weist Zahlen vor, ihre Gegenspieler sagen: „nicht aussagekräftig“. Perchas Bürgermeister Reinalter meint, „Gewohnheiten verändern sich langsam“.
Von
Bild des Benutzers Ursula Lüfter
Ursula Lüfter26.04.2013
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 26.04.2013, 09:48
Bravo Claudia und Walter. Alles klar, wir haben es nicht mit Bahnhof oder Zubringerdienst zu tun, sondern mit Köpfen, die durch die Wand müssen. Das war schon bald klar, dass es in Percha nicht um den Bahnhof geht, sondern um die Seilbahn zum Kronplatz. Und keine Angst, wenn der Reinhold einmal oben ist, dann kommt die Heli-Verbindung, da wäre eine Seilbahn immer zu langsam. Man baut ja auch ein Trinkwasser- oder Beregnungsreservoir, um eine Straße irgendwohin zu rechtfertigen. Das sind die berühmten Synergien, Kosteneinsparung usw. Und alle machen fleißig mit. Für den illegalen Abtransport des Göflaner Marmors benötigte man eine Verbindungsstraße vom Marmorweg zur bestehenden Forststraße und das im Nationalpark. Da stand auf dem Schild: Walderschließungsweg. Ich hätte lieber einige Verantwortliche an Ästen baumeln gesehen und auf dem Schild gelesen: Erschießungsweg. Aber so ist es eben, das Leben.
Bild des Benutzers Paul Idefix
Paul Idefix 26.04.2013, 18:31
Wenn hier von "auf Ästen bäumelnden Leuten" die Rede ist und von "Erschießungsweg" dann frage ich mich, wer solch menschenverachtende Kommentare überhaupt frei gibt. Aber so sind die Umweltschützer eben: schreiben sich die Toleranz auf die Fahnen und wenn mal einer nicht mit ihnen konform geht, dann redet man gleich von Erschießungen und und Tod durch Erhängen.
Bild des Benutzers Konrad Hofer
Konrad Hofer 29.04.2013, 14:06
fragte mich eine Gruppe Holländischer Ski-Touristen, am Bahnhof St.Lorenzen, wie sie nach Reischach zum Skikurs kommen. Der Skibusfahrer habe sie in St.Lorenzen-Dorf aufgefordert den Bus zu verlassen und auf die Bahn umzusteigen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement