IDM
IDM
Advertisement
Advertisement
IDM

Millionen für Giganten

2018 hat die IDM 1,6 Millionen für Werbung auf Facebook und Google ausgegeben. Jetzt hat man weitere 2 Millionen in die Firmenzentralen nach Irland gepumpt.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Thomas .
Thomas . 28.03.2019, 09:39

"Zudem kann man für Bares auch die Algorithmen der Suchmaschine ändern lassen, damit Südtirol bei Suchanfragen auf den vordersten Stellen steht. Genau das dürfte im Vertrag mit Google auch enthalten sein."
Also das ist sowas von falsch, dass man sowas auf salto liest verwundert mich ziemlich. Bitte nehmen Sie diesen Humbug aus dem Artikel und informieren Sie sich richtig bzw. überlegen sie etwas logisch: Lassen wir mal vom Gedanken ab, dass Südtirol der Nabel der Welt ist. Es gibt vermutlich unzählige Unternehmen, welche weitaus höhere Beträge an Google und Facebook bezahlen, nun wenn diese alle Einfluss auf den Algorithmus/die Algorithmen haben könnten, na dann hätten die im Silicon Valley aber jede Menge Arbeit um die Algorithmen für einzelne Firmen zu personalisieren. Und vielleicht informieren Sie sich dann auch gleich mal wie effizient diese Form von Werbung ist, Sie werden erstaunt sein...

Bild des Benutzers Chris Mair
Chris Mair 28.03.2019, 10:39

Hi,

vergleiche dazu:

https://www.salto.bz/de/article/05092018/millionen-nach-irland

Ich verstehe, dass es nun aktualisierte Zahlen gibt und ein neuer Artikel kommt. Aber ich verstehe nicht, warum die Kommentare unter dem damaligen Artikel nicht beruecksichtigt wurden.

Die unsinnige Formulierung mit den "Algorithmen der Suchmaschine ändern lassen" wurden damals von niemand Geringerem als Christoph Moar (sollte bei Salto kein Unbekannter sein :) richtig gestellt. Und jetzt wird sie per Copy & Paste wieder uebernommen?

Zweitens liegen da enorm wichtige und interessante Themen dahinter, die die Kommentatoren damals angesprochen haben und die hier nicht erwaehnt werden.

Ich sehe zwei grosse Probleme:

- Alphabet (mit Google, Youtube, Android, etc...) und Facebook (mit Facebook, WhatsApp, Instagramm, etc...) teilen sich weltweit praktisch den Online-Werbe-Kuchen auf und sind meiner Meinung nach ein gigantisches wandelndes Anti-Trust-Problem

- wir haben in der EU ein massives Gewerbesteuer-Harmonisierungs-Problem und da ist der Gesetzgeber gefragt (ich wuerde auch nach Irland gehen, wenn ich dort weniger Steuern zahle!)

Und anstatt diese Themen anzusprechen wird auf IDM geschossen? Ja bei wem sollen die denn ihre Online Werbung schalten, wenn nicht beim oben genannten Duopol? Das ist nicht gut, aber kaum IDMs Schuld.

(und Ebner ist auf Salto sowieso immer an Allem Schuld... ;)

Schliesslich, noch das Argument Glashaus und Steine und so:
Salto.bz hat einen Google-Analytics Tracker auf seiner Webseite eingebaut und liefert DoubleClick (=Alphabet) Werbebanner aus... Ihr sitzt also schoen brav auf der anderen Seite des Problems.

Jetzt bin ich gespannt ob 2020 wieder eine Kopie mit den aktuellen Zahlen und dem Copy & Paste kommt.

-- Chris

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 28.03.2019, 10:48

man merkt leider, dass der Autor einfach etwas runtergeklotzt hat ohne Recherche, Rückfrage, und von der Thematik wenig Ahnung hat

Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 28.03.2019, 13:04

Ich sehe die Herren verstehen mehr als der Unterfertigte von der Materie.
Offiziell heißt es in der Fachliteratur:
"Gemäss Google gibt es über 200 Einflussfaktoren, die das Ranking beeinflussen. Es gibt niemanden ausserhalb von Google, der den Algorithmus genau kennt und auch die meisten Google Techniker kennen nur einen kleinen Teil des ganzen."
Und weiter:
"Erlaubte Dopingmittel sind Kampagnen, mit denen Sie für Werbung in Suchmaschinen bezahlen und so innert kürzester Frist auf die erste Resultatseite gelangen. Bei Google heisst dies Google AdWords. Nachteil: Sie nehmen zwar am Rennen um die Kunden teil, erreichen aber immer nur einen kleinen Teil davon, da die meisten Suchenden auf die eigentlichen Suchergebnisse klicken."
Aber gehen wir davon aus, dass Sie Recht haben und ich "Humbug" geschrieben habe.
Und ich bedanke mich für die Watschn.

Bild des Benutzers Thomas .
Thomas . 29.03.2019, 10:26

Hr. Franceschini, das ist wohl in der Tat so und deshalb gibt es bei Google (und anderen Suchmaschinen) sogenannte "organische Suchergebnisse" (engl. Search Engine Result Page - SERP) und "bezahlte Suchergebnisse", welche ganz klar ersichtlich durch "Anzeigen" (engl. "Ads") von den organischen Suchergebnissen abgegrenzt werden.
Die Google-Algorithmen für die organischen Suchergebnisse können nicht durch Bezahlung manipuliert werden, sondern sind abhängig von unzähligen Faktoren (wie Sie ja in Ihrer Recherche auch festgestellt haben). Die Reihenfolge der Ergebnisse in den bezahlten Anzeigen wird - wie der Name schon sagt - durch Bezahlung beeinflusst, deshalb sind diese auch ganz klar von den organischen Suchergebnissen abgegrenzt.
Ich würde Ihnen also weiterhin empfehlen den "Humbug" umzuformulieren bzw. zu entfernen, falls Sie weiterhin als glaubwürdiger Journalist gelten möchten.
Mit besten Grüssen

Advertisement
Advertisement
Advertisement