Wahl 2021
upi
Advertisement
Advertisement
Bundestagswahl 2021

Deutschland sucht die Zukunft

Deutschlands Bürgerinnen und Bürger haben einen neuen Bundestag gewählt. Welche wesentlichen Schlussfolgerungen können aus den Ergebnissen gezogen werden?
Community-Beitrag von Aaron Gottardi27.09.2021
Bild des Benutzers Aaron Gottardi
Advertisement

Deutschland hat gewählt. Folgende Beobachtungen nehme ich aus dem Wahlkampf und den Ergebnissen mit.

2021 steht für eine Übergangsperiode.
Weder SPD noch CDU sind mit Kandidaten und Programmen der Zukunft angetreten. Scholz und Laschet verkörpern beide die Kontinuität der Ära Merkel. Das deutlich spürbare Bedürfnis nach personellem und inhaltlichem Wandel erfüllen beide nur bedingt. In der deutschen Bundespolitik gab es bisher meist langjährige Phasen, die von Personen oder Themen geprägt waren. Einen solchen roten Faden kann ich für die nächsten vier Jahre nicht erkennen.

Falsche Spitzenkandidaten?
Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Soll heißen: Ein Kanzlerkandidat bzw. eine Kanzlerkandidatin muss den Wählerinnen und Wählern gefallen und nicht den Parteigremien. Grüne und CDU haben diesen politischen Grundsatz nicht berücksichtigt. Insbesondere Laschet hatte bereits vor seiner Nominierung extrem schwache Zustimmungswerte - selbst unter den Unionswählern. Mit CSU-Chef und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder an der Spitze sähen die Zahlen heute vermutlich anders aus. Trotzdem hat sich die Partei für den NRW-Ministerpräsidenten entschieden. Ähnlich sieht es bei den Grünen aus: Habeck wurde meist für den besseren Kanzlerkandidaten gehalten als Baerbock. Hier sind wir aber ingesamt sehr spekulativ unterwegs. Hinterher ist man ja meist klüger.

Bayern bleibt CSU-Land. Noch.
In den besten Zeiten 50 Prozent plus X, heute 31,7 Prozent: Die CSU musste im Freistaat Federn lassen und hat im Vergleich zu 2017 7,1 Prozentpunkte eingebüßt. Die Schuldfrage wird aktuell geklärt. In München haben die Grünen erstmals ein Direktmandat gewonnen, natürlich auf Kosten der CSU. Und auch die meisten anderen CSU-Direktkandidaten haben nach 2017 weiter deutliche Stimmenanteile verloren. Setzt sich dieser Trend fort, werden der Partei 2025 eine ganze Reihe von Wahlkreisen abhanden kommen. Markus Söder wollte die Partei für die Zukunft jünger, grüner und weiblicher machen. Und nun?

Wahlen werden (wieder) in der Mitte gewonnen.
Die politischen Extreme sind nicht gewachsen. Das ist eine gute und nicht zu unterschätzende Nachricht, angesichts der Entwicklungen in vielen anderen Ländern in den letzten Jahren. Bayerns Ministerpräsident hat es gestern Abend auf den Punkt gebracht: Eine Mehrheit ohne die Ränder ist möglich. Insbesondere die AfD treibt dieses Mal die Union nicht mit ihrer rechter Agenda vor sich her.

Welchen Parteien gehört die Zukunft?
FDP und Grüne sind mit jeweils 23 Prozent die stärksten Parteien bei Erstwählern, fast identisch sieht es mit den Stimmanteilen bei den Erwachsenen bis 24 Jahre aus. Natürlich kann daraus kein zukünftiges Wahlverhalten abgeleitet werden. Aber: Insbesondere die Union hat den Anschluss an die jüngeren Generationen verpasst. Sie liegt mit 10 Prozent abgeschlagen auf Platz 4. 2021 hat es für eine grüne Kanzlerschaft nicht gereicht. Das Agendasetting hat aber schon mal ganz gut funktioniert.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 28.09.2021, 07:56

Verloren hat die CSU aber 18,3%.

Bild des Benutzers Aaron Gottardi
Aaron Gottardi 28.09.2021, 08:02

Ich beziehe mich auf die Zweitstimmen. Da lag die CSU 2017 bei 38,8 Prozent, 7,1 Punkte mehr als 2021.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/bundestagswahl-bayern-prognose-csu-...

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 28.09.2021, 08:30

Ja… 38,8 minus 7,1 sind -18,3%.

»Die CSU musste im Freistaat Federn lassen und hat im Vergleich zu 2017 7,1 Prozent eingebüßt.«

Sie hat 7,1 Punkte oder 18,3% eingebüßt.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 28.09.2021, 17:28

Ich denke, dass die Union auch wegen der Klientelpolitik für die Reichen und für das Bremsen in der Klimafrage abgestraft wurde.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 28.09.2021, 17:38

Ich sehe dies subtiler.
Die Grünen und die Union haben ihren jeweiligen Kanzlerkandidaten aus der inneren Partei- und Funktionärslogik heraus bestimmt; die SPD hat dies nicht getan (die SPD-Chefs sind wohlweislich nicht angetreten), sondern einen Kandidaten aufgestellt, der beim Volk ankommt.
Das Ergebnis ist dem entsprechend.
Söder/Habeck hätten wahrscheinlich eine CDU/Grüne-Mehrheit zum Regieren erreicht.

Bild des Benutzers Aaron Gottardi
Aaron Gottardi 29.09.2021, 10:58

Das entspricht auch meiner Einschätzung!

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 28.09.2021, 20:45

Wenn man die Mandate des bürgerlichen Lagers zusammenzählt so kommt man auf 371 Mandate oder 45,9 % der Wählerstimmen. SPD, Grüne und Linke kommen auf 363 Mandate oder 45,4 % der Wählerstimmen. Man kann also sagen, dass das bürgerliche Lager die Wahl knapp gewonnen hat. Wenn Laschet sich endlich von der Übermutti abnabeln will und die CDU wieder dahin zurückführen will wo sie war bevor sie von Merkel entkernt wurde und einen Haufen mit undefiniertem Profil hinterlassen hat, dann hat er nur eine Chance. Er muss die kindische Blockadehaltung gegenüber der AFD aufgeben und mit ihr und der FDP eine Regierung bilden wo er auch Profil zeigen und die CDU wieder mit klarer Ansage punkten kann. Das ist Laschets einzige Chance auf Kanzlerschaft. Bei allen anderen Optionen ist die CDU/CSU erpressbar, muss gewaltige Abstriche machen und wird erneut entkernt.
Ansonsten gibt es eine rot-grüne Regierung unter Kanzler Scholz mit der FDP als Dritte im Bunde, wo die bürgerliche Agenda halt auch nicht so wirklich zum Zuge kommen wird und der CDU/CSU bleibt die Oppositionsrolle.
Einfacher zusammenzubringen wäre aber auf jeden Fall eine erneute Auflage der großen Koalition.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 28.09.2021, 21:38

Es ist ja schon sehr gewagt die AfD dem bürgerliche Lager zuzurechnen. Aber noch gewagter ist die These, die CDU würde durch sich durch eine Zusammenarbeit mit der AfD aus ihrem Tief ziehen. Laschet ist der grosse Wahlverlierer diese Wahl, und die CDU sollte als solche die Oppositionsrolle aktiv annehmen, und aus dieser einen Neuanfang planen. Ich denke, dass das einer Partei, die so lange an den Hebeln der Macht war, und dadurch eindeutig Profil und Visionen verloren hat, nur gut tun würde.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 29.09.2021, 08:14

"kindische Blockadehaltung gegenüber der AFD"... diese Aussage spricht Bände, passt aber perfekt ins Bild.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 29.09.2021, 13:09

Naja man kann gerne die Wähler ignorieren, die es wagen einer Partei die innerhalb des Spektrum des Verfassungsbogens antritt die Stimme zu geben (mit ganzen Bundesländern wird das eher nicht zu machen sein), aber man muss verstehen wer die Partei überhaupt ermöglicht hat. Es war Merkel, die wie gesagt aus der CDU einen kernlosen Haufen gemacht hat, deren Identität nicht widerzuerkennen ist und die sich inhaltlich kaum von anderen Parteien abgrenzt. Habe vor der Wahl mit mehreren deutschen Bundesbürgern gesprochen, die einhellig sagten, sie wissen nicht was wählen, es sind "alles nur die Gleichen" und als konservative Wähler hätten sie keine wirkliche Alternative. Ja man hätte halt auch in der CDU die Worte Franz Josefs Strauß beherzigen sollen: "Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben".

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 29.09.2021, 15:54

Laut Ihrer Definition wäre es also besser die 14,8% der Wähler zu ignorieren, die sich mit ihrer Stimme explizit für den Kampf gegen den Klimawandel ausgesprochen haben, als die 10,3%, von denen ein grosse Anzahl das einzige Ziel zu haben scheint, die arische Rasse zu retten.
Denken Sie nicht auch, dass ein bisschen Opposition der CDU einfach nur gut tun wird, auf jeden Fall besser, als mit der AfD zu koalieren?

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 29.09.2021, 18:18

Werter Herr Manfred Gasser. Es geht nicht darum wer ignoriert wird und wer nicht, sondern darum dass eben bestimmte Parteien die legitim antreten bzw. deren Wähler für die Regierungsbildung gar nicht in Betracht gezogen werden, obwohl wie oben ausgeführt ein Teil der Wähler die dem konservativen Lager angehören mangels Alternative eben die AFD gewählt haben.
Wenn Sie aber den Klimawandel ansprechen (Sie meinen aber wahrscheinlich die Klimaerwärmung) die ausschließlich auf Modellrechnungen basiert so wage ich die Prognose, dass dieses "Problem" angesichts der zu erwartenden Umwälzungen eine Randerscheinung darstellen wird. Wir stehen nämlich vor einer enormen Teuerung, einer Geldentwertung mit einhergehender Rohstoffknappheit und sozialer Ungerechtigkeit durch die Austrocknung des Mittelstandes und einer Umverteilung des Vermögens nach oben zu Big Tech und Big Pharma. Diese Handvoll diktiert längst schon wo es lang geht, da kann in Deutschland und anderswo Kanzler sein wer will.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 29.09.2021, 18:32

Wenn Sie sich vor dem Anstieg der sozialen Ungerechtigkeit sorgen und als Lösung die AfD in die Regierung nehmen würden, ist Ihnen halt auch nicht zu helfen.
Deren "bürgerlicher Teil" steht nämlich wie keine andere politische Kraft für die Umverteilung von unten nach oben.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 29.09.2021, 21:40

Sie haben mich falsch verstanden. Weder die AFD noch andere politische Parteien, weder Deutschland noch andere Länder werden den Zug der uns überrollen wird, aufhalten können. Da sind die Weichen schon gestellt.
Ich hatte lediglich angemerkt dass wenn man schon Koalitionsverhandlungen führt man alle Parteien für evtl. Koalitionen ins Spiel bringen soll, und nicht einige von vornherein ausschließen soll. Das aus dem einfachen Grund weil alle von Bürgern eines Landes gewählt wurden. Was bei den Verhandlungen herauskommt und wo man Übereinstimmungen findet, ist dann eine andere Sache.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 29.09.2021, 19:24

Es gab mal vor langer Zeit eine Partei in Italien, die regelmässig 30-40 % der Stimmen erhalten hat, und genau so regelmässig ignoriert wurde, und das aus gutem Grund, genau wie heute bei der AfD. Obwohl, es hätte schon einen bestimmten Reiz, die Rechten in Deutschland mit einer Regierungsbeteiligung zu entzaubern, wie es in Österreich gemacht wurde.
Und dass die Soziale Gerechtigkeit in den Händen von CDU und AfD auch nur kleine Schritte in die richtige Richtung machen würde, können Sie doch nicht wirklich glauben?
Was die von Ihnen zitierten Big's betrifft, wenn keiner versucht, diese in die Schranken zu weisen, was CDU/AfD sicher nie versuchen werden, wird sich auch nie was ändern.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 29.09.2021, 20:57

"Teuerung, einer Geldentwertung"
Puuuh, welche Expertise gibt es von Ihnen für diese sehr oberflächlichen und allgemeinen Thesen welche Sie hier probagieren?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.09.2021, 21:10

“ ...Klimaerwärmung) die ausschließlich auf Modellrechnungen basiert...”
... als Leugner des Klimawandels geoutet.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 29.09.2021, 21:28

Nein falsch, bloß Leugner einer ausschließlich menschengemachten Klimaerwärmung ausgelöst nahezu allein durch das lebenswichtige Spurengas CO2. Aber das ist eine andere Geschichte.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 29.09.2021, 21:47

(1) Nein, richtig.
Sie hatten geschrieben: “ ...Klimaerwärmung) die **ausschließlich** auf Modellrechnungen basiert...”.
(2) das muss man nicht leugnen: kein Mensch spricht von “ausschließlich menschengemachten Klimaerwärmung”, wirklich kein Mensch.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 30.09.2021, 23:51

Wieder alles falsch verstanden Herr Gasser. Sie schrieben:...als Leugner des Klimawandels geoutet. Das ist eben falsch. Kein vernünftig denkender Mensch leugnet den Klimawandel. Was ich abstreite ist eine These die sich auf Modellrechnungen stützt, die einen menschengemachten Anteil an einer Klimaerwärmung beweisen will, deren Auslöser der (menschengemachte) Anteil des Spurengases CO2 sein soll. Das bestreite ich.
Oder anders ausgedrückt: Der winzige Anteil an menschengemachtem CO2 am an sich schon winzigen Anteil des natürlichen CO2 Gehalts in der Atmosphäre kann nicht ausschlaggebend für den steten und immer wieder stattfindenden Wandel des Klimas sein. Dass der Mensch da überhaupt einen Einfluss und ausgerechnet durch CO2 haben soll ist seiner Hybris zuzuschreiben, die glaubt alles in der Hand zu haben. So gesehen bin ich ein Leugner des MENSCHENGEMACHTEN Klimawandels ausgelöst durch CO2. Dann stimmt Ihre These.
Aber wie gesagt das ist ein anderes Thema und passt nicht zum Artikel.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.10.2021, 00:25

Ich muss nichts “verstehen”, ich lese:
“ ...Klimaerwärmung) die **ausschließlich** auf Modellrechnungen basiert...”.
Faktencheck.
Sie können “abstreiten”, was Sie wollen, das bedeutet rein gar nichts, bewirkt nichts, belegt nichts.
Sie “behaupten” und “bestreiten”, ideologisch politisch.
Das ist unerheblich und uninteressant und keine Diskussionsgrundlage.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 29.09.2021, 16:40

"wer die Partei überhaupt ermöglicht hat. Es war Merkel, die wie gesagt aus der CDU einen kernlosen Haufen gemacht"
So ein Humbug, die CDU/CSU war schon immer ein sinnleerer Haufen an Lobbyisten deren einziges Ziel der Machterhalt war, egal ob Adenauer, Kohl oder Merkel, immer das Gleiche, die Kanzlerschaft war das Programm ansonsten nur leere Worthülsen. Und die Roten haben den Dreckberg dann immer wieder beiseite geackert.
Kohl hat von Brandt/Schmidt die Lorbeeren geerntet und Merkel von Schröder/Fischer.
Es gab 2 Entscheidungen in der Ära Merkel welche ich Ihr hoch anrechne, Atomausstieg und 2015 den Flüchtlingsstrom zu humanisieren.
Da hat dann wenigstens mal das "C" im Parteinamen seine Berechtigung gehabt.
Es gab ja immer viele Stimmen welche Merkel in der falschen Partei verorteten, die war schon in der richtigen Partei, so Inhalts und orientierungslos geht nur bei der Union oder auch bei der FDP.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 28.09.2021, 20:53

Zum größten Glück für Deutschland ist sich sowohl die CDU-bürgerliche Mitte als auch die SPD-bürgerliche Mitte eins, dass man mit der rechtsradikalen und faschistoiden AFD nicht regiert.
Der ultrarechte Rand AFD bleibt draußen, die große Mehrheit in Deutschland will keine Regierungsbeteiligung dieser Gesinnung - und das ist gut so.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 29.09.2021, 06:30

Ja, schade dass die SVP anders tickt und eine Koalition mit der ultrarechten Lega gebildet hat.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 29.09.2021, 08:11

AFD hirnlose reaktionäre Halbnazis
Wie kann man sowas überhaupt in Betracht ziehen. *Kopfschüttel*
Unser Politapparat in D ist aufgebläht wie ein Wasserkopf und das mit einer nie dagewesenen Abgabenquote. Und keiner in Sicht der das ändern könnte.
Wenn die Grünen nicht so dumm gewesen wären unbedingt eine Frau an die Spitze zu stellen hätten wir jetzt einen richtigen Wechsel, so wird es nur wieder ein Geschacher mit weiter steigenden Wasserkopf.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 29.09.2021, 08:13

Na ja, die SVP hat nicht wirklich eine Koalition mit der ultrarechten Lega gebildet, sondern Vettorato und Bessone mit einem Posten in der Landesregierung abgespeist, um auch den Wählerwillen zu respektieren. Ich bin absolut kein Freund der Lega - schon allein wegen ihres verabscheuungswürdigen Aushängeschilds - aber Vettorato und Bessone sind jetzt wirklich nicht Ausdruck ultrarechter Einstellung.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 29.09.2021, 11:57

Einer der Geldgeber der AfD ist übrigens der Multimilliardär August von Finck, geistiger und materieller Haupterbe des gleichnamigen "Arisierers" der Rothschildbank.
Wenn man unter dem Begriff "bürgerlich" das offene Aushandeln unterschiedlicher Interessen versteht (gemäß ursprünglichem Wortsinn), dann ist die AfD defintiv nicht als bürgerliche Partei zu bezeichnen.

Bild des Benutzers Fabian .
Fabian . 29.09.2021, 12:02

"In der deutschen Bundespolitik gab es bisher meist langjährige Phasen, die von Personen oder Themen geprägt waren. Einen solchen roten Faden kann ich für die nächsten vier Jahre nicht erkennen."

Erstaunlich, Klimakrise und soziale Gerechtigkeit (Vermögensschere, Wohnen) sind akuter denn je. Vor allem der Klimakrise jetzt (!) entgegenzuwirken, hat oberster Priorität, zumal in Deutschland.

"Aber: Insbesondere die Union hat den Anschluss an die jüngeren Generationen verpasst."

Das ist leider nicht weiter schlimm, weil Deutschland wie viele andere westeuropäische Staaten demografisch "altert". Dementsprechend werden auch Wahlentscheidungen vom älteren Teil der Wählerschaft geprägt, zumal der vielen (jungen) Nichtwähler.

Ein (fatalistisches) Resumee dieser Wahl könnte auch sein:
1. Korruption ist offenbar auch in der Wahrnehmung der deutschen Politik angekommen - insofern, dass sie nicht mehr "bestraft" (noch nicht einmal politisch) wird.
2. Diese Demokratie ist defekt: Eine Person, eine Stimme - das ist nicht mehr. Mehr Kapital bedeutet mehr Einfluss.
3. Die als so selbstverständlich vorausgesetzte "Wirtschaftskompetenz" vieler Hohepriester des "freien Marktes" ist nichts wert: Merz, Lindner usw. haben sich in dieser Hinsicht regelmäßig blamiert.

Advertisement
Advertisement
Advertisement