schael
ilcrotonese.it
Advertisement
Advertisement
In Abruzzo

“Trasparenza, ringrazio Schael”

Inchiesta per corruzione nella sanità, il governatore Marsilio ringrazia l’ex dg in Alto Adige, ora all’Asl di Chieti: “Giusto scegliere chi non si fa condizionare”.
Von
Bild des Benutzers Stefano Voltolini
Stefano Voltolini27.10.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 29.10.2020, 07:11

Ja der Dr .Schael,war in Bozen einigen Nichtwissenden wohl als Wissender,sehr im Wege?????

Garber Elisabeth 29.10.2020, 10:14

Man korrigiere mich, wenn's nicht stimmen sollte (schon länger her...). Ist es nicht auch so, dass Dr. Schael im Sanitätswesen, von Nord nach Süd, immer auch rigide Einsparungen (bis zu 25% ca.) vorgenommen hat?

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 31.10.2020, 07:11

Frau Garber informieren sie sich doch bitte mal,von wem die Einsparungen eingefordert wurden,dann wissen sie mehr! Hoffentlich bekommen sie von den damals Verantwortlichen eine "EHRLICHE" Antwort,was ich bezweifle.

Garber Elisabeth 31.10.2020, 09:20

Danke Herr Raffeiner. Aha, die Politiker*, die Druck machten! In dieser Kaste gilt das Schweigegebot, deshalb wäre jede Frage obsolet.
Es braucht aber immer zwei, den Auftraggeber und den*, der* es ausführt. Geld stinkt eben nicht und Ethik ist m.M.n. im Managerberuf genauso wenig zuhause wie in der Politik.

Advertisement
Advertisement
Advertisement