meteo2.jpg
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Am Spielfluss

Von der Villa Johannesberg zur Meteo BeachBar. Ein kurzer kulturgeschichtlicher Streifzug entlang der Meraner Winterpromenade. Im Hochsommer.
Von
Bild des Benutzers Martin Hanni
Martin Hanni28.07.2020
Advertisement

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts steht unweit der Brücke Steinerner Steg in Meran ein Gebäude, welches seine ersten Besitzer Villa Johannesberg tauften. Diese Bezeichnung sollte allerdings nicht lange halten und noch vor der Jahrhundertwende bekam das vielstöckige Haus an der Passer den Namen Villa Sophie. Der Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) war kurz nach dem ersten Weltkrieg in die Meraner Gilf-Gegend gekommen und sah im tosenden Wasser des Flusses "blaß den Rauch aufsteigen". Zweig liebte "die Meraner Welt", welche ihn lehrte, die notwendige innere Zwiespätligkeit des Lebens "durch Harmonie zu lösen". Zwei Monate lang besuchte er immer wieder die Gilf und mit aller Wahrscheinlichkeit auch das gleichnamige Café. Seine Meraner Erlebnisse hat der Schriftsteller in das 1922 erschienene Buch Phantastische Nacht einfließen lassen.
Seit 2015 wird das Erdgeschoß (mit unterirdischem Ufergarten) der Villa Sophie von Agata Erlacher und Thomas Strappazzon unter dem Namen Meteo geführt. Die beiden Restaurant-Betreiber und ihr Team bieten nicht nur Speis und Trank, sondern servieren immer wieder kulturelle Leckerbissen – Literatur, DJ-Kultur, Musik, Kunst, Performance...
Und natürlich Kochkunst.

lang_meteo
Musik trifft Architektur: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Rent a Musican (Transart) wurde 2016 das Stück "Monadologie XVIII - Moving Architecture" von Bernhard Lang zu einem Gebäude des Architekten Raimund Abraham vorgeführt. / Foto: Gregor Khuen Belasi

 

Historisches. In der Villa Sophie war seit Beginn an Platz für Kultur. Hier wurden spannende Vorträge und Lesungen abgehalten, Musik gemacht, sowie Sprach- und Schachkurse angeboten. Über viele Jahre wurde in der Villa auch Billard gespielt und neben dem Café-Betrieb wurden Zimmer für Ferien- oder Kurgäste vermietet.
Zwei Betreibergeschichten aus rund 150 Jahren Hausgeschichte sollen an dieser Stelle beispielhaft erwähnt werden, etwa jene des Anton Panzer, dem vieljährigen „Portier des Hotel Erzherzog Johann“, der 1886 die Villa kaufte „um ein elegantes Cafféhaus zu errichten.“ Vieles deutet darauf hin, dass sich Panzer bald schon finanziell übernommen haben dürfte und sich deshalb bereits ein Jahr später aus dem Staub machte. Er wurde „vermisst gemeldet“ und über die Villa „die Sequestration“ verhängt. Genaueres erfährt man nicht, Anton Panzer blieb verschollen.
Beim Durchstöbern früher Zeitungsmeldungen zum alten Cafè Gilf stößt man neben hohen Wendeltreppen und elektrischen Lüstern auch auf Herrn Johann Graf von der Mohl, einem gebürtigen Russen, der einige Jahre nach dem ominösen Panzer das Lokal weiterführte. Mohl war in Begleitung seiner schwerleidenden Frau immer wieder als Kurgast in Meran gewesen. Nachdem sie verstarb, blieb er in der Gilf, heiratete erneut und betrieb bis zu seinem Tod das Cafè.

villa.jpg
Verschiedene Bezeichnungen der Meraner Villa: Villa Johannesberg, Villa Sophie, Cafè Gilf. Restaurant Gilf, Restaurant Meteo, Meteo BeachBar... / Foto: Archiv Meteo


Meteo BeachBar nennt sich hingegen die neueste Erfindung der jetzigen kulturaffinen Gastronomen, die mit Liebe, Witz und Ideenreichtum für neuen Glanz und coolen Sound sorgen. Seit dem vergangenen Jahr hat das Restaurant den kulinarischen und kulturellen Spielraum Richtung Passer erweitert und lädt heuer mit der Konzertreihe Flash Gordon Sessions in die tiefgelegene Oase ans Passerwasser. 

meteo1.jpg
Auf dem Weg in die BeachBar: Schnappschuss der vor kurzem zu Ende gegangenen Ausstellung von Peter Burchia / Foto: Salto.bz


Am Mittwoch 29. Juli wird in der Meteo BeachBar mit Daze Affect und Shame On Youth!, der erste musikalische Abend (VOL 1) der Veranstaltungsreihe über die Beach-Bühne gehen. Zu erwarten ist energiereicher, punkiger Hardcore.
Weitere Flash Gordon Sessions folgen am 5. August (Strappi rompe i piatti, RU485, Martin Kristanell), am 19. August (VOL 2., Programmablauf wird noch festgelegt) und am 26. August (Vol 3.), u.a. mit der Band Satelliti.

meteo4.jpg
Im Spielfluss am Spielfluss: Die Band Satelliti an der Passer / Foto: Salto.bz

 

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

cingo_pertramer.jpg
Ingo Pertamer
meran_kiddy.jpg
Salto.bz
Salto Afternoon

Bunte Botschaften

titelbild.jpg
Hillberg and D-Tex
Salto Afternoon

Der andere Giorgio

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 29.07.2020, 20:30

zum Glück ist der Ufergarten nicht "unterirdisch" sondern nur tieferliegend ;-) Auf jeden Fall ein empfehlenswertes Lokal.

Advertisement
Advertisement
Advertisement