Advertisement
Advertisement
Handel

Offener Sonntag: Protest der VerkäuferInnen auf Facebook

„Domenica no grazie“: Unter diesem Motto machen VerkäuerInnen in ganz Italien über Facebook-Gruppen gegen den Offenen Sontag mobil. Seit Jahresbeginn auch in Südtirol und dem Trentino.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Alfred Ebner
Alfred Ebner 29.03.2014, 12:31
Diese Initiative ist zu begrüssen. Seit Jahren gibt es in Südtirol die Allianz für den freien Sonntag der von den Gewerkschaften, der Kirche und einem Teil der Handelsunternehmer mitgetragen wird. Konkrete Erfolge sind trotz verschiedener Initiativen leider ausgeblieben. Wirtschaftliche, soziale und religiöse Überlegungen haben diesen Schulterschluss ermöglicht. Mit der Regierung Monti sind allerdings viele Hürden gefallen, die hierzulande eine Ausuferung der Sonntagsöffnungen bis vor Kurzem verhindert haben. Der Handelssektor wird sich nun noch mehr in Richtung Grossverteilung bewegen und die Handelsstruktur verändern. Wenn nicht der europäische Gesetzgeber den einzelnen Ländern und Regionen in Zukunft mehr Spielraum in diesem Bereich gewährt, dürfte eine Kehrtwende schwierig sein. Sonst muss es ein kulturelles und gesellschaftliches Umdenken geben. Letztendlich liegt es bei jedem Einzelnen zu entscheiden, wo er seine Sonntage verbringen will: mit seiner Familie und mit seinen Freunden oder im Kaufhaus.
Bild des Benutzers Paul Berger
Paul Berger 29.03.2014, 19:27
Bezüglich des Schutz des Sonntags bräuchte es viel mehr Mut für Prinzipien. Es braucht Zeit, um Beziehung zu pflegen. Der Sonntag als gemeinsamer arbeitsfreier Tag gibt Raum für ein Miteinander. Es ist ein Armutszeugnis, wenn jeder die Verantwortung einfach weiter gibt. Wo sind die Politiker, die sich getrauen mit Zivilcourage sich dafür einzusetzen? Ist es wirklich notwendig, an allen Sonn-und Feiertagen die Geschäfte offen haben? Eigentlich will das ja niemand! Auch unser Bischof hat dazu aufgerufen, dass der Sonn-und Feiertag generell geschützt und wieder mehr gepflegt werden soll in allen nicht notwendigen Bereichen! Wir alle sind daher dazu aufgerufen und sollten darüber nachdenken. Es wird von den Politikern immer groß über das gemeinsame Miteinander in Kirche, Wirtschaft und Politik gesprochen? Wo bleibt dieses Miteinander? Der Sonn-u.Feiertag muss dringend generell einheitlich geschützt werden. In Deutschland und Österreich sind die Geschäfte generell immer sonntags geschlossen, auch im Advent und auch in den großen Touristenfußgängerzonen in Wien, Innsbruck oder München.
Advertisement
Advertisement
Advertisement