San Genesio
USP
Advertisement
Advertisement
Mobilità

San Genesio 2.0

L’architetto bolzanino Marco Sette è l’autore del progetto vincitore per la nuova funivia. I lavori partiranno nel 2019. Impatto paesaggistico limitato.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Michele De Luca
Michele De Luca 30.05.2018, 00:44

Forse è meglio ricordare cosa si voleva fare (imporre) alla città di Bolzano:
https://www.salto.bz/it/article/09032016/nuova-funivia-di-san-genesio-un..., progetto poi cassato sulla forte onda di opposizione popolare quando ci si è resi conto di cosa si stava per fare: https://www.salto.bz/it/article/22072016/funivia-del-talvera-il-progetto...
Mi vien da sorridere a leggere della "ottima integrazione nell’ambiente circostante, un impatto paesaggistico limitato, la funzionalità e la forte identità dell’opera”... se l'hanno detto gli "esperti"... Per me noiosi parallelepipedi anonimi (fare edifici "normali", no?) che ormai fanno in tutto il mondo, ma... de gustibus.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 30.05.2018, 22:58

Esattamente quello che mi chiedevo anche io da comune cittadino (che non ha studiato architettura): un edificio "normale", no?

Bild des Benutzers Lorenz Brugger
Lorenz Brugger 30.05.2018, 10:07

Mich würde interessieren zum besseren Verständnis interessieren:
- Warum müssen die Gebäudevolumen so massiv und hoch sein?
- Wie sehen die Stützen aus, wenn es nur noch 3 statt 7 sind? Sie werden dann wohl höher und größer? Man denke an die Stütze der neuen Vöraner Seilbahn...
- Was für eine System kommt hier zum Einsatz? Pendelbahn, 3S, o.ä.?

Sind die eingereichten Projekte irgendwo ausgestellt?

Advertisement
Advertisement
Advertisement