Pustertaler Bahn
LPA
Advertisement
Advertisement
Zug

Pustertaler Bahn fährt wieder

Update: Die Pustertaler Bahn ist wieder in Betrieb. An mehreren Stellen hatten Äste und Steine die Gleise verlegt.
Advertisement

++ Update 17.40 Uhr ++

Die Pustertaler Bahn ist wieder in Betrieb. Die Aufräumarbeiten nach einem Unwetter sind abgeschlossen. Gegen Mittag musste die Strecke für den Bahnverkehr gesperrt werden. Grund waren Unterbrechungen der Linie an mehreren Orten aufgrund von herabgefallenen Ästen und Geröll auf Oberleitungen und Geleise während eines Unwetters.

Der italienische Schienennetzbetreiber RFI hat umgehend mit den Säuberungsarbeiten begonnen. Nach einem Lokalaugenscheinen konnte die Bahnlinie wieder geöffnet werden. Die Pustertal Bahn hat die Fahrten bereits wieder aufgenommen.

Die vorab definierten Sicherheitsprotokolle haben laut Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider sehr gut funktioniert: "Damit konnte eine rasche Inbetriebnahme der Bahnlinie gewährleistet werden."   

 

+++

 

Um die Mittagszeit sind aufgrund starker Regenfälle und Windböen bei Mühlbach, Bruneck, Vintl, Olang Äste und Steine auf die Gleise der Pustertal Bahn gefallen. Die Strecke musste deshalb für den Bahnverkehr gesperrt werden. Bereits am Vormittag war die Linie heute, 29. Juni, kurzzeitig zwischen Vintl und Franzensfeste gesperrt worden. Bei einem Unwetter waren die Gleise bei Mühlbach durch herabgefallenne Äste und Geröll verlegt worden.

Der italienische Schienennetzbetreiber RFI habe sofort alle notwendigen Maßnahmen unternommen, um die Bahnlinie vom Material zu befreien, heißt es von der LPA.

"Es ist niemand verletzt und auch kein Zug beschädigt worden, das ist das Wichtigste", meint Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. "Jetzt wird die betroffene Stelle von den Technikern von RFI in Zusammenarbeit mit unseren zuständigen Technikern genauer unter die Lupe genommen und falls notwendig schnellstens gesichert – dann werden wir die Linie so rasch, wie möglich wieder befahrbar machen."

Weitere Informationen sollen folgen, sobald die ersten Säuberungsarbeiten beendet sind.

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement