Advertisement
Advertisement
Diskussion

Brauchen wir ein neues Volk?

Südtiroler Überheblichkeit oder wahre Worte? Warum Manfred Schullians Neujahrswunsch für rege Diskussionen sorgt.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro29.12.2014
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 29.12.2014, 15:12
Ich würde sagen wahre Worte; aber Achtung: auch die Politiker selbst sind Teil des Volkes und mal sehen wie lange die italienische Republik in dieser Form noch "Brot und Spiele" aushält.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 29.12.2014, 16:04
+++ EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++ https://www.youtube.com/watch?v=FzqwsbwMqHA In der chinesischen Provinz Shandong kam es heute zum Fall eines Reissacks! Zum ersten mal konnte das Ereignis gefilmt werden, somit scheint der heurige Pulitzer Preis für den waghalsigen Reporter gesichert! Mal ehrlich, hat das politische Kasperltheater nicht Weihnachtspause?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.12.2014, 16:31
Ein neues Volk brauchen wir auch hier in Südtirol. Es wäre toll wenn man hier die ganzen Seppl austauschen könnte aber wir sind hier in einer Demokratie und nicht in Nord Korea, da muss man halt mehr Geduld haben. Und wenn ich an meine Eindrücke der letzten Tage mit jüngeren Jahrgänge denke, sehe ich schon die Möglichkeit, dass sich da was langfristig bessert.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 29.12.2014, 16:35
...aber mich tauschst du nicht aus! Verstanden!
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.12.2014, 17:03
Solange du dich nicht Seppl Bacher nennst, kann man noch einmal ein Auge zudrücken.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 29.12.2014, 16:40
Also ich mag die ganzen Seppelen, Toni und Ander unseres Landes. Was wäre Südtirol ohne sie?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.12.2014, 17:04
Eine funktionierende Bürgergesellschaft?
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 29.12.2014, 17:32
Wieso? Sind die Seppelen und co. keine Bürger? Zahlen sie keine Steuern und sind sie nicht oft auch ehrenamtlich in Vereinen tätig?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.12.2014, 17:46
Nein die Seppelen sind Untertanen und Zahlen Fron und für einen Beitrag für ihre Vereine gehen sie als Bittsteller zum Landesfürsten. Früher zumindest, der neue hat die Institution der Morgenaudienz abgeschafft und die Seppelen wissen jetzt sie nicht mehr, wo sie sich untertänigst vorstellen dürfen.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 29.12.2014, 18:05
Kann sein, aber die Seppeln sind auch die die jeden im Dorf auf der Straße mit einem "Griasgott" anlächeln, die Straßen, Wanderwege und Almen pflegen, beim Läuten der Sirene alle stehen und liegen lassen um andere zu retten, nicht zu letzt auch die die sich in Keller versteckt haben um ihren Kindern die eigene verbotene Sprache zu lehren. Jedes Völkchen wird seine guten und schlechten Seiten haben, bei uns Südtirolern bin ich mir sicher, dass die ersten überwiegen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.12.2014, 19:07
So wie sich das liest müssen die Seppelen eine Subspezie der Hobbits sein.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 29.12.2014, 19:28
Ha ha, wieso nicht? Südtirol erinnert doch auch ein wenig ans Auenland, nur mit mehr Berge und Trolle!
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 29.12.2014, 19:30
Ha ha, wieso nicht? Südtirol erinnert doch auch ein wenig ans Auenland, nur mit mehr Berge und Trolle!
Bild des Benutzers Wilfried Meraner
Wilfried Meraner 29.12.2014, 17:32
Du kannst nicht einen Namen verwenden und daraus auf alle schließen, die so heißen - und sie damit diskriminieren. Das hat kein Niveau. Natürlich hat jeder Sepp oder Josef das Recht, sich Seppl zu nennen, und es ist zu respektieren. Wer es nicht tut, disqualifiziert sich selber. Aber die ganze "Austauscherei" ist kein geeigneter Ansatz, und ernst gemeint sowieso nicht, also was solls? Demokratie heißt auch, die Leute so anzunehmen wie sie sind. Man kann natürlich auch überlegen, warum sie so sind. Und schon gibt es viele Gründe, sie zu verstehen. Diese Gründe und Ursachen sind zu beseitigen, nicht die Menschen "auszutauschen". Menefreghismo entsteht z.B. dann, wenn man keine Chance hat etwas zu erreichen und wenn Politiker ungebremst gegen das Volk arbeiten können. Mit einer funktionierenden direkten Demokratie (natürlich nur als Ergänzung zur repräsentativen Demokratie) könnte man also diese zwei wichtigen Ursachen schon einmal weitgehend beseitigen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.12.2014, 17:40
Hat da niemand verstanden dass genau das mit Seppl nicht gemeint ist? Von mir aus sind's dann die Hiasl. Jetzt kommt mir bald wirklich vor, Südtirol ist ein Land voll Seppl!
Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 30.12.2014, 09:56
Renzi sagte es in seiner Pressekonferenz zum Jahresschluss: Ich will die Einstellung der Italiener (zu Staat, Gesellschaft, Arbeit...) grundsätzlich ändern. Das wird der Schullian halt rausgepickt haben. Warum die Journalisten gerade ihn um einen Jahresrückblick bitten, bleibt ein Rätsel. In einem Punkt hat Bernhard Zimmerhofer sicher Recht: Dass der italienische Staat seine Bürger als potentielle Steuerbetrüger behandelt (und Dänemark eben nicht), das kommt nicht von ungefähr. Genauso wie die Tatsache, dass Griechenland vor dem Staatsbankrott steht und nicht Finnland nicht am Klima oder an den Fußballergebnissen liegen dürfte. Das ist immer ein Wechselspiel zwischen Vertretern und Vertretenen. Auch in Südtirol, wo die Bürger über Jahrzehnte den Politikern einen Blankoscheck ausgestellt und mit jedem Kreuzl Interesse und Kontrolle für weitere 5 Jahre abgegeben haben. Um dann umsomehr aus allen Wolken zu fallen, wenn die Gewählten diese Freiheiten willig angenommen und ausgiebig zu ihren Gunsten in Anspruch haben.
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 30.12.2014, 10:51
Es ist eine Frage der Perspektive: Italiens Politiker sind gefrustet. Sie können die Schulden nicht zurückzahlen, die ihnen von ihren Vorgängern hinterlassen wurden. Ob der eigenen Ohnmacht liegt es nahe, dem "Volk" den schwarzen Peter zuzuschieben. Dabei wird übersehen, dass das politische System an sich eine Fehlkonstruktion ist. Regierungen werden vor Wahlen großzügig und greifen in die Steuertöpfe. Dass nach einigen Jahrzehnten das böse Erwachen kommt, war ihnen egal. Schließlich sitzt der durchschnittliche Machthaber sowieso nur einige Jahre in der Regierung.
Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 30.12.2014, 11:48
Das mit den Wahlgeschenken ist genau der Punkt. Neben wir als Bsp. die unglaublichen Rentenprivilegien: Niemand hat die Möglichkeit einer Verrentung nach lediglich 15 Jahren Dienst als Finanzbeamtin oder Kindergärtner abgelehnt oder gar angeprangert, dabei konnte das mathematisch gesehen nur in Überschuldung münden. Alles ein großes Do-ut-Des.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 30.12.2014, 11:56
Welche Vorgänger? Wir haben doch seit dem Mauerfall mehr oder weniger die gleichen Politiker an der Macht! Politische Entscheidungen werden seit jeher in den Parteizentralen von ein Dutzend Leuten (Politiker, Großindustriellen und der Mafia) getroffen, die alle samt auf die eigene Tasche schauen. Den einzigen Frust den diese Leute verspüren ist. dass sie nicht mehr so schnell an ihr Geld kommen wie früher!
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 30.12.2014, 13:47
Das finde ich auch treffender ausgedrückt: Marionetten im Rampenlicht, Mächtige unauffällig in der zweiten Reihe.
Bild des Benutzers Christoph Gojer
Christoph Gojer 31.12.2014, 18:30
Ein waches Volk brauchen wir! Ob Schullian dann noch nach Rom kommt, ist allerdings dann fraglich.
Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 02.01.2015, 09:24
Da neue Jahr hat soeben begonnen und wir sollten wenigstens weiterdiskutieren. Auch Südtirol braucht ein "neues Volk". Ich halte es da weniger mit dem Sprichwort vom Fisch, sondern mehr mit der Weisheit: Jedes Volk hat die Politiker, die es sich verdient. Wenn sich das Volk neu orientiert, neue Werte anstrebt, neue Maßstäbe setzt, dann ändert sich in Folge auch die Politik. Das war die Logik, die wir dem "Südtiroler Frühling" zugrunde gelegt haben und das wäre wohl auch die Grundlage für eine bessere Zukunft. "Nur wer sich ändert, bleibt sich treu" hat Wolf Biermann einmal gesagt. Die Frage ist nur: Wer ist das Volk? Gibt es überhaupt "das Volk"? Wie organisiert sich das Volk? Wie wehrt es sich gegen Verblendung und Irreführung? Und noch was: salto ist ein Weg in die richtige Richtung. Liest mal nach, was da so alles von sich gegeben wird, wie miteinander umgegangen wird .... und wir sind fünf "Hansel". Da kommt mir spontan der Ausdruck: Armes Volk und glückliche Politiker, es kann nur noch schlimmer werden.
Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 09.01.2015, 14:45
Die lokale Situation sprich Mals lehrt uns: die Gemeinderäte werden müssen ein neues Volk wählen, weil ihnen der Mehrheitswille nicht passt.
Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 03.01.2015, 17:47
Walter Ulbricht sagte das 1953: das Volk habe das Vertrauen der Regierung verloren. Der alte Satz von Brecht, dass sich die Regierung dann halt ein neues Volk wählen solle, gilt auch heute noch.
Advertisement
Advertisement
Advertisement