Schlern im licht Ritten
renate mumelter
Advertisement
Advertisement
#alsodann

Pause

Sono sull'Alpe #chebello!
Kolumne von
Bild des Benutzers Renate Mumelter
Renate Mumelter29.12.2018
Advertisement
Advertisement

Das Grundlagenmaterial für die Samstagsdebatte fällt heute aus. Keine Lieferung. Warum nur, warum...

 

Letzter Schnee Ritten Baumtal
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Dass Mumelter immer wieder einfach einen in drei Minuten zusammenhangslos in die Tasten geknallten Beitrag postet, sind wir inzwischen ja schon gewohnt. Dass sie nun aber nicht mal das zusammenbringt zeigt uns, dass wir ein neues Level erreicht haben.
Ich frage mich ob es der Salto-Redaktion nicht langsam zu blöd wird Frau Mumelter für ihre "Kolumne" Geld zu überweisen...

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 29.12.2018, 14:54

Dem ersten Teil Deines Kommentars stimme ich durchaus zu, Oliver. Allerdings gehe ich davon aus, dass Renate Mumelters Beiträge (deren geringe Qualität mal außer Acht gelassen) kostenlos sind. Sie dürfte bereits Rentnerin sein.

Diese Frage wurde schon öfters thematisiert. Weder Salto noch Mumelter selbst haben dementiert, dass sie für die Kolumnen bezahlt wird.

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 29.12.2018, 18:52

Und daraus schließt du was genau?

Nachdem der Hypothese dass Mumelter von Salto ein Salär bezieht nie widersprochen wurde, gehe ich davon aus, dass Gelder fließen.

Ob das den Tatsachen entspricht, weiß ich nicht. Klärt uns auf!

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 29.12.2018, 21:07

Es gibt Dutzende Gründe, warum jemand deine Hypothese nicht beantwortet. Und du schließt messerscharf auf einen Grund? Würde ich das bei einer medizinischen Diagnose gleichtun, würde ich grob fahrlässig handeln.

Warum jemand sich genötigt fühlen sollte, deine Aussagen zu Frau Mumelters Vergütung zu bestätigen, zu dementieren oder auch nur zu kommentieren erschließt sich mir beim besten Willen nicht.

Ich persönlich müsste der Frau, sollte sie Vergütung kriegen, glatt das Doppelte zahlen. Sie liefert sogar Debatte ohne Grundlagenmaterial. Ein Kunststück.

Dein Vergleich mit der Medizin hinkt. Hier betone ich ja, dass ich nicht weiß, ob Gelder an Frau Mumelter fließen.

Wie transparent sind die Finanzen von Salto.BZ/Demos 2.0? Weißt du ob sie bezahlt wird? Was kann man tun, um diese Infos zu erhalten?

Eine Debatte allein ist noch kein Zeichen für Qualität. Debatten ohne Respekt und Erkenntnisgewinn sind sogar kontraproduktiv. Keiner der Kommentare unter dieser "Kolumne" ist eine wirkliche Bereicherung - und genau das passt zur Kolumne. Salto.BZ hätte sich mehr verdient. Aber auch hier gilt: wie man sich bettet, so liegt man. Oder: wer für solche Kolumnen bezahlt, braucht sich über mangelndes Diskussionsniveau nicht zu wundern.
Lies dir mal die Beiträge unter Mumelters letzten Kolumne durch. Ist das die vision, mit der dieses Projekt gestartet wurde? Ich hoffe doch nicht.

Du weißt, dass meine Kritik großteils berechtigt ist. Ob es die Form meiner Kritik auch ist, ist eine andere Frage.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 29.12.2018, 22:01

ob sie bezahlt wird oder nicht, ändert am Niveau nichts.

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 29.12.2018, 22:50

"Weißt du ob sie bezahlt wird? Was kann man tun, um diese Infos zu erhalten?"

Manchmal versteh ich dich einfach nicht. So wie jetzt. Fragst du den Ebner, ob und wieviel ein Kolumnist bezahlt wird? Ja? Nein? Ich wüsste nicht, was das soll.

Die Finanzen einer Genossenschaft unterliegen übrigens völligen Transparenzkriterien: Einfach Genossenschaftsnitglied werden und schon hast du jährlich eine Einladung zur Vollversammlung mit Bilanzbericht. Ganz einfach, wirklich. Für Nichtmitglieder kenne ich keine Veröffentlichungspflichten. Welchen Zweck hätten die denn überhaupt?

Weißt du nun ob sie Geld bekommt oder nicht?

Wo ist denn das Problem wenn ein Nicht-Mitglied diese Frage stellt? Ob Mumelter auf eurer Gehaltsliste steht oder ob sie ihre Kolumne für lau schreibt interessiert mich. Niemandem entsteht ein schaden, wenn du diese Information preisgibt, sofern du sie überhaupt hast.
Warum also diese Geheimniskrämerei?

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 30.12.2018, 07:39

"Weißt du nun ob sie Geld bekommt oder nicht?"
Ich weiß es nicht, und es zu wissen ist mir sowas von egal, dass ich nichtmal Nachfrage, um etwas zu wissen, was du nicht weißt.

"Wo ist denn das Problem wenn ein Nicht-Mitglied diese Frage stellt?"

Meiner subjektiven Meinung nach geht dich das schlicht Null an, zumal du dieses Detail regelmäßig in destruktive, unangenehme bis beleidigende Kommentare einbaust. Du hast keinen Anspruch daran, dies zu erfahren, es tut auch schlicht nichts zur Sache; und die Art, die du bei dieser Kolumne an den Tag gelegt hast würde mich ganz persönlich wahrscheinlich nicht dazu bewegen, unnötige Nettigkeiten an den Tag zu legen. Karma halt. It's a bitch.

Und subjektiv bedeutet, dass ich nur für mich rede, und wahrscheinlich vielen Leuten Unrecht tue. Nimms also als reine Einschätzung auf deine Frage, und nicht als die Eine Wahrheit. Wenn mich jemand auf deine Art Dinge fragt, die ich nicht sagen muss, dann würde ich mich zwar wundern und wahrscheinlich sogar schmunzeln, sähe aber wirklich keinen Grund, die Frage zu beantworten. Bin ja kein Masochist. Mich von jemandem täglich kostenlos beleidigen lassen reicht vollkommen als gute Tat.

"Ob Mumelter auf eurer Gehaltsliste steht oder ob sie ihre Kolumne für lau schreibt interessiert mich."

Ja, das habe ich glatt zur Genüge verstanden, dass dich das interessiert. Ich befürchte aber, dass dein Interesse überhaupt kein Kriterium ist, das eine Rolle spielt.

"BTW: so transparent ist Salto bei den Finanzen nicht. Ihr habt zwar eine prozentuelle Aufstellung von Kosten und Einnahmen veröffentlicht aber trotz Nachfrage die absoluten Zahlen nicht angegeben."

Kannst du vollständige Sätze lesen, Oliver, oder überliest du immer Dinge, die dir nicht ins Konzept passen? Wo in aller Welt steht, dass Salto dir gegenüber oder den Lesern gegenüber eine vollständige Veröffentlichungspflicht hätte? Ich hab das nicht geschrieben.

Es ist total einfach, Anspruch auf einen Geschäftsbericht zu haben: werde Mitglied und komme zur Vollversammlung. Was daran ist so schwer zu verstehen?

Warum so passiv-aggressiv? Meine Frage ist völlig normal. Ich fragte nach und bekam keine Antwort. Wo liegt das Problem? Wenn ihr aber so geheimnisvoll tut, ist es inkonsistent sich über die entstehenden Spekulationen zu echauffieren.

Was ist eigentlich deine persönliche Meinung zur Qualität von Mumelters Kolumne?

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 30.12.2018, 12:20

"Warum so passiv-aggressiv?"

Wo?
Meine Antworten sind völlig normal. Mehr hab ich nicht zu bieten, da steht eigentlich alles. Sei mir gegrüßt, bis auf ein anderes Thema.

Weil du so pseudoförmlich über "Ansprüche" sprichst und dann sagst, es sei "Karma". Du wirfst mir eine beleidigende Art vor. Das kann man durchaus als "passiv-aggressiv" interpretieren.

Du weißt ganz genau, dass es mir darum geht, die Qualität von salto.bz zu erhöhen. Du hast auch meine Aussage darüber ignoriert, dass meine Kritik berechtigt ist.

Vielleicht wäre es an der Zeit deine Nibelungentreue aufzugeben und die mangelnde Qualität der Mumelter-Artikel zu thematisieren. Das muss ja nicht öffentlich passieren. Innerhalb der Salto-Redaktion sollte man sich fragen, ob solche Artikel wirklich die Art von Aushängeschild sind, mit denen man sich präsentieren will. Immerhin ist das jene Kolumne, die am meisten Raum zugestanden bekommt. Wäre es z.B. nicht sinnvoller, Mumelter durch Thomas Benedikter zu ersetzen? Seine Beiträge haben Substanz und entsprechen der Gründungsidee von salto.bz.

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 30.12.2018, 12:43

"Weil du so pseudoförmlich über "Ansprüche" sprichst und dann sagst, es sei "Karma". Du wirfst mir eine beleidigende Art vor. Das kann man durchaus als "passiv-aggressiv" interpretieren."

Nichts davon ist korrekt. Lies alles nochmal durch, ganz emotionslos. Ein dir freundlich gesinnter Mitmensch gibt dir Feedback darüber, warum man dir wahrscheinlich nicht antwortet und warum er selbst es nicht tun würde.

Furchtbar, dass du das nicht so lesen kannst, wie ich es schreibe.

Wieder ein Beleg, dass schriftliche Kommunikation manchmal ganz unmöglich ist...

Au revoir!

Die schriftliche Kommunikation wäre wesentlich leichter, wenn du auf meine Einwände eingehen würdest. Was hälst du von der Kolumne? Würdest du die Aufwertung von T. Benedikters stets hochwertigen Beiträgen zur Kolumne befürworten?

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 30.12.2018, 14:14

"Die schriftliche Kommunikation wäre wesentlich leichter, wenn du auf meine Einwände eingehen würdest."

Irrtum, lieber Oliver. Ich habe dir - sehr detailliert - Antworten auf die Fragen gegeben, die du dir oben gestellt hast. Ich kann aber nichts dafür, wenn du, statt die Punkte zu reflektieren, auf die ich dir Dialog und Antworten gebe, lieber neue Fragen aufwirfst, deren Erörterung mit dir ich weder abgeboten, noch geplant, noch für zielführend finde.

Über die Qualität der Kolumne kannst und hast du schon mit genügend Gesprächspartner dich austauschen. Mit mir: bedaure, nein.

Du hattest Zweifel und Fragen darüber, ob eine Nichtantwort von Salto auf deine Vergütungsfragen zwingend eine Bestätigung deiner Annahme bedeuten würde, und auf diesen Punkt bin ich gerne eingegangen. Nicht mehr, nicht weniger. Lies gerne nochmal durch, was ich dir schrieb. Sobald dieser Teil deiner Zweifel ausreichend erörtert ist, ziehen wir beide hier weiter. Deine Nichtwertschätzung dieser Kolumne ist mir, und anderen aufmerksamen Lesern, gewiss nicht entgangen, gegenseitigen Erkenntnisgewinn durch einen Austausch zu diesem Punkt vermag ich keinen zu erwarten. Ich denke, zu diesem Thema bist du mit anderen Gesprächspartnern besser aufgehoben. Mach es gut.

Auf deiner Seite liegt auch ein fataler Irrtum vor:

Ich habe nicht behauptet, dass aus der "Nichtantwort von Salto auf deine Vergütungsfragen zwingend eine Bestätigung [m]einer Annahme bedeuten würde".

In Wirklichkeit habe ich gesagt, dass dieser Sachverhalt mich zur Hypothese führt, Frau Mumelter würde vergütet. Ich habe sogar explizit geschrieben, dass ich nicht weiß, ob sie tatsächlich bezahlt wird. Dann wäre meine Frage in der Tat völlig sinnlos.

Auch die von dir gerade beanstandete Aussage meinerseits ist kein "Irrtum". In Wahrheit sind wir einfach nur unterschiedlicher Ansicht. Ich halte die Frage ob Mumelter von Salto bezahlt wird für relevant - du hälst sie für irrelevant. Insofern ist niemand von uns im Irrtum.

Ich habe den Eindruck, dass du dich bei diesem Thema auf die Füße getreten fühlst, wie auch beim Thema Like-Einschränkung durch Zeitlimit.

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 30.12.2018, 15:34

"Ich habe nicht behauptet, dass aus der "Nichtantwort von Salto auf deine Vergütungsfragen zwingend eine Bestätigung [m]einer Annahme bedeuten würde"."

Aha.

"Nachdem der Hypothese dass Mumelter von Salto ein Salär bezieht nie widersprochen wurde, gehe ich davon aus, dass Gelder fließen."

Hab ich übrigens auch nicht. Ich rede von Zweifeln ob, und Vermutungen dass. Empfehle erneute Lektüre. Fang bei 18:52 und ff. an, ist nicht so schwer. Halte dich an dem, was geschrieben ist, und nicht an dem, was deine Eindrücke dir sagen oder dem, was irgendwas dich ausblenden macht.

Dass du solange brauchst um rauszufinden, dass wir unterschiedlicher Meinung sind, ist erstaunlich, ich schreib das doch in meinem vierten Beitrag, warum machst du mich jetzt auf etwas aufmerksam, was wir beide schon lange wissen? Das spielt doch gar keine Rolle, welche Meinung du oder ich zu Mumelters Vergütung haben.

Wenn du keine weiteren Facetten zur Fragestellung hast, warum man dir nicht mitteilt, ob und wieviel Mumelter vergüter kriegt, haben wir das Ende des Diskurses erreicht und alle Fragen diesbezüglich wären erörtert. War nett, wenngleich etwas mühsam.

Von etwas ausgehen ist etwas anderes als eine Tatsachenbehauptung. Was soll also diese Gegenüberstellung von Zitaten? Willst du damit suggerieren, ich widerspräche mir selbst? Falls dies deine Interpretation ist, so ist diese unzulässig und falsch, wie man hier nachlesen kann: https://www.openthesaurus.de/synonyme/%28von+etwas%29+ausgehen

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 30.12.2018, 18:48

Ich finde die Aktivität Ihrerseits eine überflüssige Ersatzhandlung anstatt dass sich jemand offizielles von salto für das Gebaren des Mediums gerade stehen würde.
Wenn salto Wert auf eine Community legen würde würde man mehr Transparenz gewähren.
Salto buhlt um Geld und H. möchte deshalb auch wissen für was dieses Geld eingesetzt wird.
Für mich ist, die Möglichkeit dass Frau Mumelter für dies bezahlt werden könnte ein K. O. Kriterium Mitglied der Genossenschaft zu werden.
Solche Leerartikel stören mich aber überhaupt nicht solange ich dafür nicht zahle. Die sind mir sogar lieber als jene mit sog. Inhalt. Wo doch bei jenen fünf von sechs mindestens einen großer Blödsinn enthalten.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 31.12.2018, 22:51

Die beiden Herren Gorgias und H.machen auf preziös.
Sie jaulen sie könnten nicht Mitglied der Genossenschaft werden um zu erfahren wie das Geld ausgegeben wird. Machen wir es doch einfacher. Die beiden haben nicht die geringste Chance da hinein zu kommen. Sie wissen dass man Ihnen die lange Nase zeigen würde. Wer würde denn zwei eingebildete Eiertreter in sein Haus lassen ?

Liebes salto-Team, ist "eingebildeter Eiertreter" als Bezeichnung für ein Community-Mitglied mit der Netiquette vereinbar?

Niemand spricht von einer Veröffentlichungspflicht. Ich habe lediglich gefragt ob du mir sagen kannst ob Mumelter für ihre Kolumne entlohnt wird. Weißt du es und willst es nicht sagen oder weißt du es nicht?

BTW: so transparent ist Salto bei den Finanzen nicht. Ihr habt zwar eine prozentuelle Aufstellung von Kosten und Einnahmen veröffentlicht aber trotz Nachfrage die absoluten Zahlen nicht angegeben. Das ist eher Pseudotransparenz. Siehe z.B. https://www.salto.bz/de/article/31052018/gewinn-erneuerung

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 30.12.2018, 18:27

Als Mitglied der Salto Community dürfte H. die Frage schon stellen. Hier sieht man dass Salto maximal ein 1.5 Medium ist. Eigentlich gestartet hatte es als 0.5 Medium weil man Redaktions- von Community Beiträgen nicht unterscheiden konnte genauso wie Bericht nicht von Meinung. Eigentlich ist das letztere immer noch schwer.

Gerade der letzte Missstand liegt wohl daran, dass salto.bz einige Haltungsjournalisten beschäftigt, denen virtue signalling wichtiger als gut recherchierter Journalismus ist.

Der Leser kann schon selbst beurteilen, wie Sachverhalte zu interpretieren sind und braucht nicht vom Journalisten vorgekaut bekommen, was er denken soll. Franceschini ist da noch ein Lichtblick, da er immer wieder echte Recherche betreibt - vor allem was wirtschaftliche Verbandelungen und Gerichtsakte angeht.

Hat LMG eigentlich jemals einen derartigen Rechercheartikel geschrieben? Ich weiß nur, dass sie einige Male journalistische Standards wie etwa die Konsultation von Primärquellen nicht eingehalten hat, obwohl es problemlos möglich gewesen wäre die Primärquelle heranzuziehen. Das ist journalistisch nicht sauber. Sie ist eben auch ein Haltungsjournalist.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 05.01.2019, 11:34

Franceschini hat in seinem Editorial ausdrücklich darauf verwiesen, dass salto.bz KEIN Honorar bezahlt.Da ich nicht will, dass die Kommentarfunktion abgeschaltet wird, weil immer diese blöden Vorwürfe von wegen Honorar kommen statt inhaltlicher Stellungnahmen, habe ich mich hier eingemischt.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 02.01.2019, 07:03

Es ist schade, dass man sich nicht darauf beschränken kann, in der Sache zu kommunizieren - und statt dessen stets den Konflikt ad personam/hominem sucht, indem beleidigt, provoziert und abgewertet wird.
Diese Lust am persönlichen Streit und an einer eigentlich gegenstandsfreien, sich selbst genügenden Dialektik, ist zu hinterfragen.
Solche erste Kommentare zu einem Beitrag könnte man löschen, bevor der ewig gleiche Flächenbrand darunter entsteht. Das werden zunehmend vorprogrammierte Selbstläufer.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 30.12.2018, 22:22

Wie lustig, dass das übliche Dreigestirn wieder ein Thema gefunden hat. Ein Kompliment der Frau Mumelter, die, sogar mit wenigen Worten, diese Leute gereizt hat. Der Tammerle und der H. die sich Sorgen um die Finanzen von Salto machen, als ob es sie sie etwas anginge. Der Gorgias und der H. die, skurril, vorschreiben möchten für was und wen ihr Geld in Salto ausgegeben wird, obwohl sie keinen Cent locker machen. Wie üblich viel Lärm um nichts.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 30.12.2018, 22:44

Sie sind ein mentaler Grobmotoriker, jemand der Sprache inhaltlich nur grob fassen kann. Vieleicht könnte man das auch als Grobsemantiker bezeichnen.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 31.12.2018, 03:56

...meine Interpretation ist: Frau Mumelter macht Pause und genießt einen freien Tag. Erstaunlich, interessant, ja richtig unterhaltsam, auf welch hohem Niveau diese Kolumne hinterfragt, bewertet und kritisiert wird. Schon wegen der Kommentare möchte ich nicht auf die Kolumne von Frau Mumelter verzichten.

Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 31.12.2018, 10:57

Verehrte Geschäftsleitung und Redaktion,

um den tatsächlichen journalistischen Mehrwert, den "Salto.bz" für unsere kleine Südtiroler Medienlandschaft eigentlich darstellt, richtig einzuschätzen, sollte man sich nur für einen kurzen Moment einmal ausmalen, wie es wäre, wenn es dieses feine Onlinemedium plötzlich nicht mehr gäbe:

Mir persönlich würde diese kleine Zeitung mehr fehlen als alles zusammen, was der "ATHESIA"-Koloss so publiziert und aus diesem Grund setze ich mich politisch auch sehr dafür ein, dass die staatlichen Förderungen künftig hier völlig anderes verteilt werden.

Die Angriffe, die Oliver H. gegen die vorzügliche Redakteurin Lisa Maria Gasser fährt, sind absolut unfair und völlig aus der Luft gegriffen, denn ihre Beiträge sind meistens sehr akribisch recherchiert und berücksichtigen die Grundsätze journalistischer Sorgfaltspflicht.

Was jedoch hingegen wirklich sehr schade ist, ist der Umstand, dass die Kommentarfunktion zunehmend mit Off-Topic Spam zugemüllt wird und hierfür ist der oben erwähnte Grazer - nach meiner subjektiven Wahrnehmung - hauptsächlich verantwortlich. Nun ist das Phänomen, dass außerdienstlich unterforderte Männer mit offensichtlich zuviel Tagesfreizeit sich als Trolle in Onlineforen abreagieren beileibe nicht nur in "Salto.bz" zu beobachten, aber hier fällt es halt besonders unangenehm auf.

Denn sowohl die Geschäftsleitung der "DEMOS 2.0", wie auch Redaktion, Autoren und Leserschaft von "Salto.bz" sollten doch - nach meinem Dafürhalten - eigentlich einer humanistischen, bildungsbürgerlichen Schicht zuzurechnen sein, die es demzufolge nicht verdient hat, tagtäglich von einer augenscheinlich profilneurotischen Psychose eines Oliver H. gequält zu werden.

Auch wenn Kurt Duschek, den ich persönlich sehr schätze, hier anmerkt, dass er die Kommentare gerne liest, wage ich zu unterstellen, dass sehr viele Leser (auch ich) von der Debattenqualität unter den "Salto.bz"-Artikeln, die ja mitunter das Niveau von "suedtirolnews.it" noch unterbietet, völlig genervt sind und sich dann leider ausklinken, was ja irgendwie auch sehr schade ist, denn dies schadet "Salto.bz" sicher enorm.

Aus diesem Grund möchte ich die Geschäftsleitung und die Redaktion so höflich wie dringend ersuchen, für das kommende Jahr 2019 ein Änderung des Kommentarwesens herbeizuführen, so dass der hohe Anspruch der Artikel endlich wieder ihre Entsprechung in der Leserdebatte finden kann.

Frohes Schaffen!

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 31.12.2018, 12:14

Sehr geehrter Herr Dierstein,

man kann Ihnen gerne recht geben, dass viele Kommentare off-topic sind, sofern man damit meint, dass sie sich nicht direkt auf dem Artikel beziehen, sondern auf das Medium allgemein. Doch wenn man salto als 2.0 Medium verstehen soll, und dieser Anspruch könnte sich aus dem Namen der Genossenschaft ablesen (demos 2.0), als auch von der verwendeten Terminologie (community), so ist der Anspruch über das Medium an sich zu reden legitim. Und genau das macht selbt Ihr Kommentar.

Dass eine funktionierende Moderation fehlt ist am besten durch die Kommentare in diesem Artikel bewiesen und mit vielen anderen mehr, die sich in letzter Zeit unter den Artikeln entwickeln. Doch wo ist die Salto-Redaktion? Es ist symptomatisch, dass man in der salto-Redaktion sich als vorwiegend unidirektionales Medium versteht, das zudem keine interne Linie besitzt wie man mit der sog. Community interagieren soll, und es nur dann tut, wenn man sich genötigt sieht Feuerwehr oder Polizei und manchmal auch Henker zu spielen.

Dass ein Medium mit seiner Community interagieren soll ist bei salto noch nicht angekommen. Das kann man gut erkennen, dass es keinen Dialog und Einbinden von Ideen und Vorschlägen gibt oder zumindest ein Eingehen, was man von denen hält fehlt ganz. Ideen werden nicht ernst genommen, ignoriert und manchmal dann hinterrücks doch umgesetzt. So funktioniert nicht feedback.

Was Sie nicht bedenken ist, was passieren würde, wenn es salto nicht mehr gäbe. Es würde eine Lücke entstehen, doch genauso wie in einem Urwald wo ein Baum stirbt eine Lücke entsteht, können andere nachwachsen, da nun genug Licht hereinkommt. Salto besetzt eine sehr kleine Nische in der Medienlandschaft und verhindert somit auch dass andere eine Chance bekommen.

Südtirol wäre sicher von einem zweisprachigen, semiredaktionellen Plattform-Medium bereichert. Doch salto ist es bestimmt nicht. Das einzige was man anfangs gemacht hat, war die Grenzen zwischen Comunity und Redaktion zu verwischen, und sich mit fremden Federn schmücken. Viele interessante Artikelschreiber gibt es in der Zwischenzeit nicht mehr und das kann man gut nachvollziehen. Die Netzkultur wurde nicht gepflegt und sie ist nun jene die sie ist. Man kann gut sehen, dass jene die auf salto die Blattlinie und Form festlegen, keine Affinität zu den neuen Medien besitzen. Keine Erfahrungen die mit Foren und mit Blog-Kultur in der Prefacebook-Ära gesammelt wurden, geschweige denn jemals etwas vom USENET gehört. Sondern man kommt vom klassischen Print-Journalismus, ohne sich mit dem Web im Geringsten auseinandergesetzt zu haben und es auch nicht nachholen wollen, sowohl durch professionelle Beratung als auch von der wenig geschätzten Community, dafür will man aber alte Konzepte einem neuen Medium überstülpen und es damit künstlich einschränken es ja gerade zu ersticken.

Dass salto sich mit dem Web, neue Medien und Gesellschaft nicht wirklich auseinander setzt, kann man auch daran sehen, dass man zu diesem Thema auch schon seit Jahren keine Redaktionellen Artikel geschrieben wurden. Von re:pubblica und dass gerade die 35C3 lief, geht an salto auch spurlos vorbei. Es ist bezeichnend, dass das Wort DSVGO in keinem einzigen salto-Artikel vorkommt.

Wenn salto sich nicht radikal neu Erfindet, wird es dort stagnieren wo es ist. Und wenn es billig Klicks haben will ohne viel zu tun, dann wird es auf einen Oliver H. nicht verzichten können, der genauso hartnäckig ignoriert wird, wie er auf eine Antwort besteht und so Clicks generiert.

Um nochmals zurückzukommen, was passieren könnte wenn salto verschwindet: Wenn ein neues Medium von Personen zwischen 20 und 35 Jahren dafür eine echte Chance bekommen könnte und das Umsetzten würde, was man sich vor mehr als 5 Jahren von salto versprochen hatte, so würde ich am Ende dem hier sicher nicht nachweinen.

Lieber Harry, im Wesentlichen kann ich gorgias zustimmen. Die Redaktion hat keine klare Linie was den Umgang mit der Community angeht. Der Umgang mit der Community ist in den letzten 18 Monaten sogar nochmal deutlich schlechter geworden, als er es zu Beginn war.
Nicht umsonst sind tolle Community-Mitglieder wie z.B. das Ehepaar Heine abgesprungen.
Harry, außerdem bin ich wie du der Meinung, dass das Community-Management sehr viel Luft nach oben hat, um es diplomatisch auszudrücken.

Allerdings frage ich mich auch, was deine persönlichen Angriffe eigentlich sollen?

Es fängt schon damit an, dass du mich fälschlicherweise als "Grazer" bezeichnest. Wie kommst du zu dieser falschen Annahme?

Außerdem scheinst du fälschlicherweise der Meinung zu sein, ich würde mir das Ende von salto.bz wünschen. Das Gegenteil davon ist wahr.

Am dreistesten von dir ist deine Unterstellung von psychiatrischen Problemen: Wie kommst du dazu mich persönlich zu beleidigen und mir sowohl psychiatrische Probleme als auch die Verantwortung für das zum Teil miserable Niveau hier auf salto in die Schuhe zu schieben?

Und was meine Kritik an LMG angeht: Ich weiß nicht was deine Vorstellungen von gutem Journalismus sind, aber die Konsultation von Primärquellen gehört für mich ganz klar dazu. Sprich: Wenn man einen Artikel ÜBER eine Person oder eine Gruppe schreibt, gehört es zu einem guten journalistischen Stil dazu, die betroffenen Personen auch zu Wort kommen zu lassen.
Das hat LMG wiederholt gemacht und ich habe in den jeweiligen Situationen auch darauf hingewiesen.
Ist das etwa verboten?

Abschließend

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 01.01.2019, 14:44

Liebe Renate, es wäre schade wenn Du nicht mehr schreiben würdest. Ich kann Dich verstehen, aber bitte schlaf nochmals bevor Du endgültig entscheidest!

also ich werde die Kolumne von Frau Mumelter nicht vermissen. Vielleicht hat das ja was gutes und wirklich hochwertige Beiträge wie jene von Thomas Benedikter bekommen nun von der Redaktion jene Sichtbarkeit, die sie sich verdienen würden.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 02.01.2019, 18:07

Es wäre nicht gut, wenn einzelne Leser auf diese Art die Schreiber zensieren - und dadurch aus Salto eventuell eine OliverH-Clique-Blase würde...
Weder die Direktion, noch die Leser dürfen auf irgendeine Art - auch nicht durch Abwertung und mobbingartigem Verhalten - die Schreiber zensieren...
Ich für meinen Teil lese und kommentiere nicht, wenn mir ein Artikel einfach nur nicht gefällt. Ich verstehe diese Angriffe auf Leser und Schreiber, und die andauernden Versuche, diese offensiv in Streit-Dialoge gleichsam zu zwingen, nicht. Die Diskussion sollte sich stets am Inhaltlichen orientieren, und nicht am Persönlichen.
Bitte nur jene Zensieren, welche die „Nettiquette“ nicht beachten.

Im Moment zensiert niemand. Es steht Mumelter frei zu schreiben was sie will. Wenn ihre Beiträge inhaltliche Defizite aufweisen, darf sie sich über Kritik nicht wundern.
Besonders wenn die eigenen Texte als "Kolumne" ausgewiesen sind und die Beiträge dadurch eine besondere, hervorgehobene Stellung im Vergleich zu gewöhnlichen Community-Beiträgen einnehmen.
Im Übrigen bin ich bei Weitem nicht der Einzige, der an Mumelters Kolumne Kritik übte.

Von einer OliverH-Blase kann im Übrigen auch keine Rede sein. Du überschätzt meinen Einfluss und beleidigst damit indirekt die salto.bz-Macher. Die haben nämlich (zum Glück) ihren eigenen Kopf. Diese Gefahr besteht also nicht.

Was die Netiquette angeht, kann ich dir zu 100% zustimmen. Jeder Punkt der Netiquette ist nachvollziehbar. Woran es derzeit mangelt ist die Umsetzung bzw. die Intervention bei Verstößen gegen die Netiquette.

Ich denke da könnte es eine Lösung sein, wenn man einige altgediente Community-Mitglieder zu Moderatoren macht, die dann z.B. Verwarnungen und temporäre Sperren zum "cooldown" verhängen können. Das ist meiner Meinung nach ein Konzept, das man ausprobieren könnte. Was hälst du davon?

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 02.01.2019, 18:22

....Liebe OLIVER H, meine Empfehlung an Dich, einfach nicht lesen was Dir nicht gefällt und hör auf mit dem ewigen Nörgeln! Mein Dank sei Dir dafür gewiss!

Ich nörgle nicht, ich übe Kritik. Ich habe hier 41 Beiträge verfasst und für einige davon zu Recht Kritik geernet. Mich hat das besser gemacht. Das hat Kritik so an sich. Erneut betone ich: Du tust so als sei ich der Einzige, der an Mumelters Beiträgen Kritik übte. Wäre es so, wäre Mumelter sicher nicht zum Entschluss gekommen als Kolumnistin aufzuhören. Das solltest du nicht vergessen.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 02.01.2019, 23:16

Renate Mumelter hätte auch den anderen Weg gehen können: bessere Beiträge schreiben. Sie hat sich fürs Aufhören entschieden. Auch gut.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 03.01.2019, 04:02

....lassen wir es dabei, O.H. Du willst immer das letzte Wort und es sei Dir gegönnt!

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 03.01.2019, 13:35

Oliver H. ihr seid genau zu dritt, die ihr euch auf RM eingeschossen habt. Davon leitest du welchen Anspruch ab? Wieviel Prozent der Salto-Leser vertretet ihr damit?0,...%?
Ein Kolumnist kann auch entscheiden das Schreiben aufzugeben, weil ihm das andauernde sophistische Gehabe auf den Geist geht. In diesem Fall besteht das Problem aber nicht beim Kolumnisten...

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 04.01.2019, 19:22

Die Zahl der KOmmentare unter den Artikel von Frau Mumelter zeigt, dass der Artikel von Franceschini nicht verstanden wurde.

kann es sein, dass dies für andere artikel (u. sachliche kommentare) auch gilt - das nicht-verstehen?
ausserdem: in der weihnachtszeit ein besinnliches photo zu posten und kein 'thema' anzuschneiden, finde ich eine besonders gute idee von RM!
viele kommentare bestimmter herrschaften (TRIO -> siehe dazu manfred klotz) sind snobistisch & dispektierlich (!) sondergleichen.
am besten die herren der schöpfung (TRIO) betätigen sich selber als kolumnisten...mit klarnamen logo!

Advertisement
Advertisement
Advertisement