verona_2.jpg
Global Project
Advertisement
Advertisement
Front der Frömmler

Ausnahmezustand in Verona

Ein erzkatholischer Kongress wird zur Zerreißprobe zwischen Lega und Fünfsterne-Bewegung
Kolumne von
Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter30.03.2019
Advertisement
Advertisement
Verona wird an diesem Wochenende zum Kampfplatz gegensätzlicher Weltanschauungen. Anlass dazu bietet der World Congress of families, die Jahrestagung einer erzkatholischen und ultrakonservativen Organisation, die die "Schönheit und Unauflöslichkeit der christlichen Ehe"  und patriarchalische Gesellschaftsmodelle zelebriert. Es war der streng katholische Familienminister und Lega-Vizechef Lorenzo Fontana, der die internationale Veranstaltung in seine Heimatstadt Verona brachte und sie so zum Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen machte. Das Ergebnis: ein Grossaufgebot der Polizei wird am Wochenende Berührungen zwischen den gegnerischen Fronten vermeiden. Am Samstag um 14.30 Uhr startet an der Porta Nuova eine Kundgebung verschiedener Frauenorganisationen. Gerechnet wird mit mindestens 20.000 Teilnehmern. Kritisch dürfte die Situation am Sonntag werden, wenn fast gleichzeitig ein Protestmarsch internationaler Frauenverbände und auf der Piazza Bra die marcia per la famiglia startet, die den Kongress abschliesst. 
Keimzelle des Widerstands gegen die Veranstaltung war die Universität Verona, wo über 500 Professoren und Lektoren einen Appell gegen die "patologizzazione  dell'omosessualità" unterzeichneten und sich gegen posizioni prive di fondamento e non validate dalla comunità scientifica wandten. Rektor Nicola Sartor stellte demonstrativ keine Räumlichkeiten der Universität zur Verfügung.
 
Die umstrittene Veranstaltungen hat auch innerhalb der Regierung einen Zwei-Fronten-Krieg ausgelöst. Die Fünf-Sterne-Bewegung sprach von einer Rückkehr ins Mittelalter und von Förderung eines anachronistischen und patriarchalischen Frauenbildes. Für weitere Polemiken sorgt der geplante Auftritt von Innenminister Matteo Salvini auf der Tagung, der zwei Kinder von zwei verschiedenen Frauen hat und seit wenigen Tagen eine neue, 26-jährige Freundin. Salvini: "Dirò che la famiglia è costituta da mamma e papà." Besonders im Veneto, dessen Präsident Luca Zaia die Schirmherrschaft über den Kongress übernommen hat, prallten die politischen Gegensätze in voller Härte aufeinander.
Der  M5S-Regionalratsabgeordnete Jacopo Berti: "Vorrei capire che idea di famiglia tradizionale hanno quelli della Lega. E' quella di Salvini, che ha avuto due figli di due donne diverse, si 'e sposato, separato, rincasato e ha avuto diverse fidanzate ?"  
Aufforderungen, die Schirmherrschaft der Region niederzulegen, lehnte Zaia ab. Er werde in seiner Begrüssungsansprache aber seine Ablehnung der Homophobie betonen.
 
verona_wcf2.jpg
Für weitere Polemiken sorgt der geplante Auftritt von Innenminister Matteo Salvini auf der Tagung, der zwei Kinder von zwei verschiedenen Frauen hat und seit wenigen Tagen eine neue, 26-jährige Freundin.
Veronas Piazza Bra wird für die Dauer der Tagung off limits sein. Nur Taxis und Tagungsteilnehmer mit Ausweis haben Zutritt. Doch die Kundgebungen beschränken sich nicht auf Verona. In Vicenza findet eine Demonstration Homosexueller statt, in Padua demonstriert die ultrarechte Organisation Forza nuova  vor der Basilika.
In den Reihen der Fünf-Sterne-Bewegung und in den Medien fehlt es nicht an Spott über die vielen Geschiedenen unter den Rednern eines Kongresses, für den die Unauflöslichkeit der Ehe ein unverletzliches Gebot darstellt, das der Lega-Abgeordnete Simone Pillon in einem mittelalterlich anmutenden Gesetzentwurf übernommen hat. Zu den vielen geschiedenen Rednern gehören der fromme Unterrichtsminister Marco Bussetti und die Forza-Italia-Vertreterin Elisabetta Gardini.
 Unter den bekannten katholischen Hardlinern beim umstrittenen Kongress  befinden sich Costanza Miriani, Autorin des Buches Sposati e sii sottomessa, die wegen Diffamierung Homosexueller verurteilte Schriftstellerin Silvana De Mari und Stefano Lorenzetto, Verfasser des Buches L'Italia del family day.   Da durfte der Neurochirurg Massimo Gandolfini nicht fehlen, der die Homosexualität als disagio dell'identità wertet. Massimo Prearo, Autor des Buches La crociata anti-gender :" Cosa direte ai vostri figli quando non si potrà più dire famiglia, quando gli omosessuali potranno comprarsi dei figli al mercato dei bambini ?" Der streitbare Arzt Gandolfini unter Anspielung auf die Abtreibung:"In Italia negli ultimi anni sono stati uccisi 6 milioni di bambini." Für zusätzliche Aufregung sorgten Mitglieder der Pro life-Bewegung, die vor den Toiletten des Kongresspalastes Nachbildungen eines kleinen Fötus mit dem Daumen im Mund verteilten.
Mit Gloria von Thurn und Taxis und Louis de Bourbon ist auch  Hochadel angemessen vertreten. Die katholische Kirche hat eine Beteiligung abgelehnt  und auf Distanz zur Veranstaltung Wert gelegt. Die katholische Senatorin Paola Binetti: "Il congresso è costruito su una piattaforma leghista."
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 14.04.2019, 10:13

bitte welche Textstellen / Paragrafen an dem Gesetzesentwurf von Pillon sind "mittelalterlich"? Ich glaube hier wird immer wieder persönlicher ideologischer Background und Parteizugehörigkeit des Verfassers mit dem Inhalt des Gesetzesvorschlag verwechselt.

Advertisement
Advertisement
Advertisement