Laurin
renate mumelter
Advertisement
Advertisement
#alsodann

Uuuupppss...kaputt

Bald könnte es am Magnago-Platz wieder zu Gewaltszenen kommen. Das hätte er nicht verdient, der friedliebende Silvius.
Kolumne von
Bild des Benutzers Renate Mumelter
Renate Mumelter30.06.2018
Advertisement
Advertisement

Die Gewalt, die ich meine, kommt nicht von sogenannten Migranten. Das sei gleich vorweggenommen, damit sich die Mahlknechts und Urzìs keine falschen Hoffnungen machen. Also nein, es wird kein Wasser auf ihre Wahlkampfmühlen geben, denn gewalttätig sind diesmal zwei Könige. (Das soll's ja auch geben). Beide schauen grimmig drein und tragen stylische Bärte. Der Große rammt dem Kleinen das Knie in den Rücken und dreht ihm den Arm um. Und vor lauter Grobheit oben haben die Rosen drunter keine Chance.

Die zwei Ranggler heißen Dietrich von Bern und König Laurin. Beim ihrem Streit geht es um Macht und um eine Frau, Similde. Erzählt wird die Story via Sage und Heldenepos in unterschiedlichen Versionen. 1907 wurden die Zwei vom Bildhauer Kompatscher in Stein gehauen, dann stellte man sie auf die Wassermauer, schrieb drunter „Der Bürger Wohl zu mehren, dem fremden Gast zu Ehren“ um das aufblühende Bozen als Laurin-Stadt zu vermarkten. Aber da rauschte die Weltgeschichte über die Stadt hinweg, und die in Stein gehauenen Streithähne wurden verlegt. Mehrmals. Alle Transporte überstanden sie gut, auch den vorerst letzten vom Magnago-Platz in den Bahnhofspark, wo sie ringend darauf warten, wieder vor den Landtag zurück zu dürfen.

Vielleicht fallen die zwei Ranggler beim nächsten Transport ja doch noch herunter wie das mit lästigem Nippes manchmal passiert...

Was für eine feinsinnige Botschaft :-)) eine Gewaltszene vor dem Landtag, jenem Gebäude, in dem ganz Südtirol vertreten wird, egal ob groß, klein, dick, dünn, fies, ehrlich, weiß, schwarz, homo, hetero, weiblich, männlich, trans oder sonstwas. Da helfen auch keine erklärenden Tafeln. Ich wünsche mir einen statuenbefreiten Magnago-Platz. Vielleicht fallen die zwei Ranggler beim nächsten Transport ja doch noch herunter wie das mit lästigem Nippes manchmal passiert...uppss, kaputt.  

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Anscheinend ist der Mussolini hoch zu Ross am Finanzamt manchen Mitmenschen lieber als eine harmlose Sagenillustration. Das lässt tief blicken.

Kunst, die einem nicht gefällt. zerstört man am besten. Das ist wahrlich eine vorbildliche, tolerante Einstellung.

Im Übrigen ist die Botschaft von der Sage um König Laurin eigentlich sehr positiv.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 30.06.2018, 18:56

Das ist genau die Einstellung, die unsere deutschen Patrioten an das Siegesdenkmal bzw. das Relief am Gerichtsplatz anwenden wollen und wollten. In keinem der beiden Fälle - also auch nicht bezogen auf den Brunnen - ist Bildersturm akzeptabel.

Aber im Zusammenhang mit dem Brunnen von Kunst sprechen... gediegenes Handwerk, ok, aber Kunst?

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 30.06.2018, 23:00

welche Botschaft ist da sehr positiv?

z.B. dass sich Hinterlist nicht auszahlt und dass es einen Unterschied gibt.

Außerdem ist Gewalt per se nicht unmoralisch. Es kommt auf das Setting an. Es ist z.B. vollkommen legitim, Gewalt zur Verteidigung einzusetzen. Wer einem Menschen einredet, Gewalt sei automatisch schlecht, erzieht man Opfer.
Eine Frau, die vergewaltigt wird, hat das Recht, sich zu verteidigen. Ich fände es wichtig, auch über die Qualität von Gewalt zu sprechen, anstatt diese generell zu verteufeln.

Denn wenn Gewalt per se nicht legitim ist, hätte kein Land Frankreich und Polen im zweiten Weltkrieg unterstützen dürfen. Dass das absurd ist, sollte eigentlich einleuchten.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 01.07.2018, 15:55

Au weja, da hast du dir aber ein schlechtes Beispiel für deine These ausgesucht. Dietrich von Bern steht in diesem Fall - extrem kondensiert - für "Angriffskrieg", nicht für Verteidigung. Wo da wohl die positive Botschaft stecken soll?

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 01.07.2018, 16:10

Die Gewalt von Dietrich ist die Gewalt des Angreifers.
Da die Vergewaltigung zu bemühen oder sogar den 2. WK mit dem Angriffskrieg der Nazis, ist vollkommen abwegig.

Laurin hat Similde gegen ihren Willen entführt. Dietrich von Bern befreit sie. Insofern ist sein Akt als Verteidigung der Rechte Simildes zu werten.

Offensichtlich habt ihr beiden auch nicht verstanden, was der unterschied zwischen aggressiver und defensiver Gewalt verstanden. Aggressiv und offensiv ist nicht dasselbe.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 02.07.2018, 10:31

Du musst die Sage schon von vorne bis hinten lesen. Besonders bis zum bitteren Ende...

Bild des Benutzers ulrike spitaler
ulrike spitaler 30.06.2018, 18:37

Leider ist gerade der lästige Nippes oft so unglaublich widerstandsfähig.Wie oft ich schon versucht habe, diese durch-Farbwechsel-Wetterwechsel-anzeigende Figuren unauffällig auf den Boden zu werfen. Aber ich geb die Hoffnung nicht auf....

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 01.07.2018, 10:40

Mir gefällt der Platz vor dem Landhaus besser ohne Statue. Der Raum wirkt einfach besser. Warum aber so abfällig gegenüberdas Kunstwerk an sich? Für welche Ressentiments muss die Statue hier herhalten?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 30.06.2018, 22:31

Warum denn nicht auch bei diesem "friedlichen" Denkmal eine Leuchtschrift anbringen ?

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 01.07.2018, 10:44

Wenn das hier der Versuch darstellen soll einen Bezug zum Siegesdenkmal herzustellen, dann ist das eine Verharmlosung des Faschismus.

Bild des Benutzers Albert Hofer
Albert Hofer 01.07.2018, 11:47

Natürlich durfte der am Ende einer solchen Kolumne nicht fehlen: der alte argumentative Taschenspielertrick der Südtiroler Faschisten, Postfaschisten, Neofaschisten etc., nämlich dass der Laurin-Brunnen ein vergleichbarer Fall wie das Siegesdenkmal sei.

Das dumme ist halt nur, dass der Laurin-Brunnen keine rechtsradikalen, chauvinistischen und nationalistischen Inhalte zeigt, sondern eine zentrale Szene einer lokal überlieferten Volkssage illustriert. Und dass der Brunnen von seinen Machern auch nicht als rechtsradikales, chauvinistisches und nationalistisches Monument intendiert war, sondern denkbar harmlos als Tourismus-Gag für Urlauber... Aber natürlich ist das hier ein freies Land, jeder darf sich mit jeder Argumentation selbst blamieren.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 01.07.2018, 12:11

Wer benötigt denn politische Denkmäler? Engstirnige Nationalisten die dem "Fremden" zeigen müssen wer hier das Kommado führt. Und darin sind alle diese Art von Denkmälern gleich. Der germanische Held der den südländischen Zwerg niederringt.
Der Duce hoch zu Roß der die "allogeni" belehrt. Sperren wir doch diese Gespenster der Vergangenheit in einen Keller.

Bild des Benutzers Albert Hofer
Albert Hofer 01.07.2018, 13:41

Und genau das ist der argumentative Taschenspielertrick der Südtiroler Faschisten, Postfaschisten, Neofaschisten etc., nämlich die Deutung des Laurin-Brunnens als genuin "politisches Denkmal". Und das ist leider falsch. Erstens steht in der überlieferten Sage kein Wort davon, dass der gute Laurin ein "südländischer Zwerg" gewesen sei (es werden da überhaupt keine nationalen oder völkischen Zuschreibungen gemacht, derartige Interpretationen sind Erfindungen des 19. Jahrhunderts...), zweitens spielten bei der Errichtung des Brunnens politische Betrachtungen gar keine Rolle. Zu einem "politischen Denkmal" gemacht wurde der Brunnen erst von den Faschisten, aber das kann man jetzt schwer dem Brunnen anlasten. Wer den Brunnen als "politisches Denkmal" begreift, macht sich schlichtweg die bizarre Sichtweise der Faschisten zu eigen.

Erwähnenswert vielleicht auch, dass Renate Mumelter in ihrem Beitrag (anders als "19 Amet") gar nicht diese politisierende Sichtweise vertritt, sondern die bedenkenswerte Frage in den Raum stellt, ob ein eine Gewalttat zeigendes Denkmal in einem institutionalisierten städtischen Kontext wirklich opportun ist.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 02.07.2018, 11:11

Warum muss der, ach so unpolitische Brunnen, dann im Zentrum der Macht stehen ?

Bild des Benutzers Felix Huber
Felix Huber 02.07.2018, 16:08

Ach, was so eine alte, figürliche Sagenillustration doch für Diskussionen hervorrufen kann?!
Die allermeisten Märchen handeln von und über Gewaltszenen ... und sollen doch erzieherisch wertvoll sein. Oder wären die auch alle zu entrümpeln, zu vernichten, zu verbieten?

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 03.07.2018, 10:14

Sie sind schon entrümplet. Fragen Sie doch heute Kinder wie ihnen die "Dolomitensagen" gefallen. Man wird Sie anschauen als kämen Sie vom Mond.

Advertisement
Advertisement
Advertisement