Bozen Phase 2
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
auf, zu, auf

Auf den Bar(r)ikaden

Die Landesregierung hat die Schließung von Bars, Eisdielen und Konditoreien überdacht. Sie sollen nur am Wochenende schließen. HGV und hds hatten lautstark protestiert.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser30.10.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Arno Kompatscher
LPA/Fabio Brucculeri
Arno Kompatscher
Othmar Seehauser
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 30.10.2020, 13:46

Corona teilt.
“… sowie betagte und vulnerable Bevölkerungsgruppen besser zu schützen.“(HGV-Präsident Manfred Pinzger)
Im aktuellen Diskurs über Covid und den zu setzenden Maßnahmen beziehungsweise die einzuhaltenden Verhaltensregeln kollidieren höchstpersönliche Interessen mit jenen der Allgemeinheit. Eine solidarische Gesellschaft müsste nicht darüber diskutieren, wer nun geschützt werden soll und wer nicht, es wäre klar, dass alle das gleiche Recht auf Unversehrtheit und Gesundheit haben. Zunehmend schleicht sich nun aber das Bild der Segregation ein. Da sind die aktiven, wirtschaftlich tätigen und produktiven auf der einen Seite und die sogenannten "vulnerablen Gruppen" auf der anderen. Schnell wird dann das Bild vom Altersheim bemüht, von dem wir doch alle wüssten, dass dort natürlich besonders Schutzbedürftige leben würden und dort müsste man natürlich ganz speziell Massnahmen setzen. Aber der Alltag, der soll möglichst den verinnerlichten Gesetzen von Produktivität und Gewinnmaximierung folgen. Da heißt es dann, dass "gerade jetzt, in schwierigen Zeiten, das Ankurbeln der Wirtschaft unverzichtbar" sei.
Diese Schwarz-Weiß-Malerei ist jedoch ein bitteres Bild der Entsolidarisierung per se. Es kündigt die „Gesellschaft für alle“ auf und trennt schon mal ganz einfach Menschen in funktionierende und nicht (mehr) funktionierende
Die Trennung in wirtschaftlich relevante Aktive und schutzbedürftige Vulnerable kündigt endgültig jede Empathie auf - sofern sie jemals vorhanden war. Sie übersieht das Recht auf Teilhabe aller und die Tatsache, dass eine Gesellschaft immer für alle Verantwortung trägt. (angelehnt:Bernhard Jenny)

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.10.2020, 14:16

So ist es;
und nur ein ganz kleiner Teil der älteren Mitbürger oder gefährdeten Gruppen lebt in Altersheimen... der Rest lebt mitten in der Gesellschaft...

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 30.10.2020, 14:51

Grosse Zustimmung Frau Abram. Wir hätten längst geschlossene Lebensmittelläden, Hausarztpraxen, Apotheken und Schulen u.v. a., wenn die dort Beschäftigten sich so benehmen würden wie diese eine Hälfte...Frage ich mich längst und immer öfter, ob das mit der Hälfte auch auf die Hirnhälften zutrifft.
Wobei der Überhammer aber jener ist, dass genau diese Hälfte sich als Besserwisser-Elite versteht.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 30.10.2020, 18:07

*Kernsatz: Frage mich längst und immer öfter, ob das mit der Hälfte auch auf die Hirnhälften zutrifft.

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 31.10.2020, 22:36

Das gibt einen klaren Blick, wie sich das technische Komitee zusammensetzt, das die Landesregierung bei der Bewältigung der Pandemie beratet

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 01.11.2020, 07:51

Wer sitzt denn in diesem Komitee?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 08:28

nein, *jetzt* (leider) nicht mehr...

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 01.11.2020, 09:02

Die Frage war rein rhetorisch...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 09:12

Die *stetige* Zunahme der Positivrate der Corona-Tests in den Monaten Juli, August und September von etwa 2 auf 4 % ist seit 11. Oktober exponentiell auf nunmehr über 20% angestiegen, ebenso die Anzahl der Infizierten, Erkrankten und Schwererkrankten; die unzureichenden Maßnahmen jetzt (Südtirol ist “rote Zone”) wirken sich erst in 2-3 Wochen aus, d.h. der exponentielle Anstieg geht solange noch weiter... das hält (leider) niemand mehr auf.
Auch weil man nicht nach Spanien/Frankreich und im Vergleich dazu nach Australien schaut - oder aus dieser Betrachtung heraus eben nicht die Kraft einer wirksamen Reaktion aufbringt.

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 01.11.2020, 09:25

Das frage ich mich auch, denn bereits zum zweiten Mal schätzt das RKI unsere Lage realitätsgetreuer ein, als unsere Verwalter. In der vorletzten FF war ein interessanter Bericht wie die Landesregierung versucht hat, Druck auf ein Mitglied aus dem RKI auszuüben und welche Erwartungen Arnold Schuler an an dessen Besetzung gelegt hatte.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 08:27

... in spätestens einer Woche wird mit den Maßnahmen in Österreich gleichgezogen werden - alles andere ist in meinen Augen politisches Spiel und Lobbyismus - zum Schaden des Menschen und zum (langfristigen größeren) Schaden der Wirtschaft.

Südtirol ist heute schon “rote Zone” in Italien, und damit eine der 4 am schwersten betroffenen Regionen - aber man will halt nicht wahrhaben, was notwendig ist, während man dies rundum in Europa sehr wohl zu begreifen scheint: sogar Johnson (!!!) spricht von einem kommenden Lockdown für England.
Mir tut jetzt schon das Krankenhauspersonal leid, das ausbaden wird, was der Lobbyismus anrichtet.
Es geht in der Pandemie leider *nur* um das Virus und um (exponentielle) Zahlen - und darum, dass wir dem Virus uns selbst nicht als “Futter” oder als “Kopiermaschine” anbieten.
Alles andere ist unwirksam.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 01.11.2020, 09:48

>Vor allem ist die offensichtliche Ungleichbehandlung zwischen diesen Kategorien und den Restaurantbetrieben, die bis 18 Uhr offenhalten können, nicht verständlich.<

Dies macht auch wirklich keinen Sinn, da zwischen diesen Kategorien einen fließenden Übergang besteht. So gibt es Betriebe die zwar eine Restaurantlizenz besitzen, aber im Laufe des Tages außerhalb der Mittagszeit in ihrem Betrieb nicht von einer Bar zu unterscheiden sind. Am Samstag, wo eben Bars wie verordnet am Wochenende geschlossen haben müssen, konnte wen es interessierte feststellen, wer welche Art von Lizenz besitzt.

So waren eben jene Lokale mit den entsprechenden Lizenzen, voll von Gästen die dort waren, um ihr Cafe oder Bier zu trinken.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 01.11.2020, 10:51

"Die Seuche (Pandemie klingt so niedlich) hätte mit asiatischen Strategien wahrscheinlich zu einem Ende mit Schrecken geführt, jetzt blüht uns vielleicht ein Schrecken ohne Ende."
(Zitat aus Dr. Werner Beikirchers Text "Gambit im Ghetto", salto.bz, 20.04.2020)

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 01.11.2020, 11:31

... dann hoffen wir mal auf dein "Ende mit Schrecken" ... i gea derweil Ergobiken !!!

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 01.11.2020, 15:48

Gute Idee Klemens, ich jetzt auf den C2 Rower. Sport hält fit, ich hab zum Glück mein Garage Gym

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 11:47

Mit welcher Betrachtung der Zahlen kann an das "genau umgekehrt" sehen?
China u andere: 2 Milliarden Menschen, ca. 150 Infizierte am Tag.
Europa: 500 Millionen Menschen, ca. 100.000 Infizierte am Tag.
Empirische Zahlen sind empirische Zahlen.

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 01.11.2020, 15:46

Ihre Zahlen sagen genau dies: Europa ein Ende mit Schrecken, China ein Schrecken ohne Ende.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 16:10

da stimme ich Ihnen - die Wirklichkeit betrachtend - nicht zu: es gibt zur Zeit keinen pandemischen oder gesundheitlichen Schrecken in China, es gibt diesen aber bei uns in Europa.
Und was da kommt, wenn wir weiterhin zuwenig dagegen tun, wird mit dem Wort “Schrecken” nicht zu beschreiben sein.
Mir scheint, Sie verharmlosen hier auf eine irritierende Art...

Bild des Benutzers Martin Kinigadner
Martin Kinigadner 01.11.2020, 16:39

es ist doch beruhigend ,dass in den wissenschaftlichen Beratungsgremien weltweit kein Orthopaede sitzt

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 01.11.2020, 17:26

Dann, Hr. Kollege, hoffen wir mal, dass diese Gremien besser besetzt sind. Dass alle Bevölkerungsgruppen, die durch das Virus oder die Bekämpfungsmassnahmen massiv geschädigt werden, angemessen vertreten sind. Dass es eine Schaden-Nutzen-Abwägung für jede Massnahme gibt; dass man nicht mehr Opfer in Kauf nimmt als man vermeidet: primum non nocere.
Sind diese Beratungsgremien ausgewogen? Wer sitzt denn alles im südtiroler Beratungsgremium?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 18:02

Geht es darum heute wirklich? Wirklich noch?
Sie wissen, was ein “Virus” ist, Sie wissen, was “exponentiell” bedeutet, Sie wissen um “Prävention” und “Reparation”, und Sie kennen die kausale Konsequenz. Sie wissen, dass alles, was man ab Montag an Maßnahem setzen wird, erst in 2-3 Wochen Wirkung zeigen wird.
Sie wissen also auch: es geht darum, dass in 8-10 Tagen die Sanität in Südtirol in die Knie gehen wird - und niemand sagt dies klar und deutlich und bereitet die Bürger darauf vor.
Alles andere ist jetzt doch nur noch Drumherumgerede.
Dem Virus ist egal, wer in welchem Gremium setzt: es sucht und findet Nahrung, weil wir es bis heute füttern.
“primum non nocere” bedeutet “Prävention”.

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 01.11.2020, 18:20

Nein Herr Gasser, primum non nocere bedeutet erstens nicht schaden. Wir Verabreichen gerade der gesamten Bevölkerung die selbe Therapie, obwohl wir genau wissen, dass die über 70 Jährigen / stark vorbelasteten dem Großteil der Todesfälle stellen aber auch für die Krankenhausüberlastung verantwortlich sind.
Wir nehmen massive Nebenwirkungen in Kauf anstatt die Pazienten gezielt zu behandeln. Chemotherapie für alle. Das ist unethisch.
Und ja, es ist wichtig, wer diese Entscheidungen trifft. Irgendwann werden sie Verantwortung für ihre Entscheidungen übernehmen müssen. Die Bevölkerung wird sich nicht mehr lange weissmachen lassen, sie sei selbst schuld.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.11.2020, 18:35

Sie schreiben:
“Nein Herr Gasser, primum non nocere bedeutet erstens nicht schaden”: so ist es. Durch Prävention die Menschen und die Wirtschaft schützen. Durch Prävention.
Prävention ist keine Therapie, bitte setzen Sie dies nicht gleich. Dass man die über 60jährigen und gefährdeten vorbelasteten Mitmenschen in unserer Gesellschaft nicht isolieren kann, darüber brauchen wir uns nun wirklich nicht mehr unterhalten: wie wollen sie etwa 50% der Bevölkerung isolieren? Wo sollen diese leben, einkaufen, essen, von wem sollen diese betreut werden, wo sollen sie kuriert werden, wenn Sie erkranken?
Sie haben bisher keine Frage beantwortet und keinen konkreten Vorschlag aufgezeigt.
Wie ist die Situation Ihrer Ansicht nach aufgrund der sichtbaren Entwicklung in 10 Tagen?
Wie isolieren Sie 50% der Bevölkerung und wo betreuen Sie diese, wenn sie erkranken?
Wieso überlegt gerade Ihr Johnson nun den Lockdown für England - weil der Weg, den Sie nach wie vor vorschlagen, dort bereits nicht funktioniert hat?

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 02.11.2020, 09:06

Bei Prävention muss das Prinzip primum non nocere noch stärker beachtet werden als bei einer Therapie. Eine Therapie kommt bei Kranken zum Einsatz, die Prävention bei Gesunden.
Unter dem Vorwand der Prävention nehmen Sie den Kindern ihre Schulbildung und somit gravierende Auswirkungen auf ihre Zukunft in Kauf, Sie nehmen Familien ihr Einkommen, was gravierende soziale und gesundheitliche Folgen haben wird, und Sie zerstören ganze Berufszweige und davon abhängige Existenzen, obwohl es für die meisten der umgesetzten Maßnahmen überhaupt keine Evidenz gibt, nicht einmal eine rationale Begründung.
Und das, obwohl Kinder und gesunde Erwachsene nachweislich keinen Impact aufs Gesundheitssystem haben.
Während es in manchen Fällen absolut indiziert ist, bei Brustkrebs die gesamte Brust zu amputieren, wäre es Wahnsinn, präventiv allen Frauen die Brust abzunehmen, damit sie nicht an Brustkrebs erkranken (obwohl Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei der Frau ist). Aber genau so etwas fordern Sie.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 02.11.2020, 09:19

Sie sind Arzt, wie können Sie (nicht infektiösen) Brustkrebs mit einer infektiöser, exponentiell sich ausbreitender Virus-Pandemie vergleichen? Das ist, meiner Erfahrung nach und mit Verlaub, absurd und irreführend.
Auch Ihre Aussage “obwohl es für die meisten der umgesetzten Maßnahmen überhaupt keine Evidenz gibt, nicht einmal eine rationale Begründung” ist falsch: Umfragen zeigen, dass ein Großteil der Bevölkerung die Maßnahen als verständlich und notwendig absolut mitträgt.
Sie gehen also davon aus, dass alle Regierungen Europas mit deren Beraterstäbe dumm sind, nichts verstehen, und zum Schaden der Bürger arbeiten? Das ist interessant...
(Ihr gesamter Beitrag ist sehr einseitig fokussiert... und Sie geben wieder keine Antworten auf die aufgeworfenen und an Sie gerichteten Fragen, ja, man hat den Eindruck, Sie “verbergen” Ihre Antworten - wie auch in einem anderen Kommentar gestern um 21:58 Uhr angedeutet).

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 01.11.2020, 18:44

Naja sehe keinen Grund beruhigt zu sein mit einem Gremium das Schlauchtücher vetreibt oder Touristikern hörig zu sein scheint!
An Gasser - suchen sie sich endlich was neues. Wir konsumieren auch internationale Medien und sind bei Wiki und die starken Männer abonniert. Sie beantworten Ihre eigenen Fragen die niemanden interessieren. Das werden sie doch beobachtet haben. Ausser ihre Freundin Garber. Aber die kämpft mit ähnlichen Symptomen. So was unfassbar nerviges.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 01.11.2020, 19:45

@Andreas Gugger Sie hängen mir schon längst zum Hals heraus... mit ihren dahergerotzten, dummen und total unsachlichen Kommentaren in Richtung User*, die ihnen nicht genehm sind.

Bild des Benutzers Werner Beikircher
Werner Beikircher 01.11.2020, 21:58

Alles falsch haben China und die asiatischen Tigerstaaten wohl nicht gemacht, mit einer mittlerweile wieder alle überroulenden Wirtschaft (und Wirtschaft ist ja wohl das Mantra des Westens auch in dieser Krise) und einer dortigen Jugend, die den libertinagen Irrsinn Europas und der USA selbst nicht versteht. Und auch wenn man der chinesischen Statistik nicht glauben mag (was unbegründet ist wegen internationaler Vernetzung), so zeigen doch Südkorea, Taiwan, Singapur, wie Pandemiebeherrschung wenigstens technisch geht.
Wir kommen mit unserer Herangehensweise aus dieser Zyklik nicht mehr heraus: zusperren, aufsperren, zusperren, aufsperren, alles im Dreivierteltakt für die nächsten Jahre. Und sobald sich nur die geringste Deflation in der Statistik ankündigt, tauchen wieder esoterische Zahnärzte, Psychologen, abgehalfterte Alpenblumenpolitiker und von der polirischen Rechten gekaufte Dr. Zangrillos auf, die das Virus für abgeschwächt, verschwunden, exiliert oder füsiliert erklären.
Lieber Kollege Koellensperger, ich bin genau bei dir mit dem Konzept von Hammer und Tanz, aber bei jedem Tanz sollte man wenigstens ein paar Grundschritte beherrschen, sonst endet das alles in einer anarchischen Herumhopserei, bis wieder jemand die Musik ausmacht.
Die Alternative zu einem Tanzkurs ist die Empfehlung zwischen euren Zeilen mit Millionen von toten Alten (traut euch endlich, das offen auszusprechen); dann sind wir aber nicht mehr bei einem Schrecken ohne Ende, dann sind wir im sozialen Armageddon.

Advertisement
Advertisement
Advertisement