Ugo Rossi
Tsm
Advertisement
Advertisement
DIRITTI

"Questa è omofobia istituzionale"

Dolomiti Pride, Ugo Rossi nega il patrocinio e gli organizzatori attaccano: "Avanti lo stesso. Non accettiamo riposizionamenti politici sulla pelle della comunità LGBT+".
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Arcigay Trentino
Arcigay Trentino
Gay pride
upi
Homosexualität

Schwule Euregio

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Maria Anna
Maria Anna 31.03.2018, 12:25

Ich finde es erschütternd, dass eine derartige Homophobie als Meinung, als scheinbar legitime und nur von den Diskriminierten selbst angefochtene Aussage von einem Volksvertreter dargebracht werden kann.

1. Dass Pride-Paraden Menschen, die ihre Homosexualität noch nicht akzeptiert haben, keine Sichtbarkeit biete, stimmt. Doch es wäre ein Gedanke wert, ob mitunter auch die geringe öffentliche Toleranz dieser Lebensform diese Menschen sosehr verunsichert, sich damit zu identifizieren.
2. Folklore-Paraden sind Bestandteil der trentiner Kultur. Als stolzes Mitglied der Euregio setzt dieses Land auf ein tolerantes gesellschaftliches Miteinander und profiliert sich durch die Wertschätzung von Minderheiten. Warum nicht auch der LGBT+-Minderheit?
3. Hoffentlich rüttelt dieses Statement des Landeshaupmannes Menschen wach, sich aktiv für die Werschätzung von LGBT+-Menschen einzusetzen: nicht nur im persönlich-zwischenmenschlichen Bereich, sondern auch auf politischer Bühne.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 31.03.2018, 22:02

Der Rossi sollte sich schämen.
Vielleicht ist er auch gegen Linkshänder.

Advertisement
Advertisement
Advertisement