Unterberger, Julia
RAI Südtirol
Advertisement
Advertisement
Medien

Nationalismus am Colle

SVP-Senatorin Julia Unterberger wird vor dem Quirinal von Journalisten beschimpft. Weil es aber die falsche Politikerin ist, schweigen sich SVP und Athesia darüber aus.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Re El
Re El 31.01.2022, 10:42

könnte Herr CF vl auch rausfinden wer der journalist war?

Bild des Benutzers Mattia Frizzera
Mattia Frizzera 31.01.2022, 10:50

Mi ricorda un giornalista romano di Radio1 che mi chiese "ma a Trento nei bar si parla tedesco?". Comunque è solo un'anticipazione delle Olimpiadi Invernali, che solitamente sono il luogo principe dell'ignoranza assoluta su cosa sia il Sudtirolo da parte di molti colleghi giornalisti.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 31.01.2022, 10:52

Unterberger hat angesichts des Chauvinismus sehr souverän und gut reagiert. Sollte auch gesagt werden.

Bild des Benutzers Franz gasser
Franz gasser 31.01.2022, 11:16

Herr Achhammer und Co. , haben schon so eine " gespaltene Zunge", dass diese Episode, ganz einfach unter den Teppich gekehrt wird.
Gott sei Dank, hat es die Frau Unterberger erwischt, denn die weiß sich schon selbst zu wehren.
Von unsern "Hampelmännern", kann man nichts anderes erwarten, als in Rom lecken, und huschen, denn ansonst wird nix mit der Konzession der A22.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 31.01.2022, 13:48

Natürlich hat die Athesia-Presse nichts gegen den nicht gerade besonders neuen Chauvinismus ihrer italienischen Journalisten-Kollegen geschrieben. Der Ebner Toni fühlte sich hingegen dazu berufen, dem Mattarella auf der ersten Seite der "Dolomiten" Dank zu sagen - vermutlich für die Millionen, die die Athesia aus Rom bekommt, und für die sie das willfährige brave Hündchen Roms spielt.

△rtim post 31.01.2022, 14:19

Welch ein Hype! Das ist doch alltägliche Erfahrung hierzulande, wenn jemand eine öffentliche oder private Dienstleistung nutzt. Wer bitte hat je (politisch) Verständnis oder gar Solidarität erhalten, wenn jemand sein Recht als Bürger oder Verbraucher auf Gebrauch Sprache durch "siamo in Italia" verletzt und "gerechtfertigt" wurde? Wohl eher im Gegenteil.
Gut aber, wenn das in Zukunft allgemein und nicht nur hier im Fall Unterberger anders gesehen wird und nicht als billiges mediales SVP- und Athesia-Bashing.

Bild des Benutzers M Ma
M Ma 31.01.2022, 15:11

Verstehe nicht was C.F. wieder mal gegen Achammer zu poltern hat, er hat das ganze doch verurteilt.

Bild des Benutzers M A
M A 31.01.2022, 16:46

Ja genau, jetzt im Nachhinein, wo es "alle" getan haben, ist er nicht mehr umhin gekommen, es auch zu tun ;-)

Bild des Benutzers Franz gasser
Franz gasser 31.01.2022, 18:08

Genau richtig erkannt. Er hat ja nur mehr die Flucht nach "vore" antreten können.
So kann Er es ein wenig kaschieren,dass der C.F. zu schnell mit dem Artikel war.
Ein Schellm, der da schlechtes denkt.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 31.01.2022, 21:46

Unsere Politiker haben sich jetzt wieder einmal darin übertroffen in der Feststellung, welch großer Freund Südtirols und welche Garant für unsere Autonomie dieser Mattarella ist. Was das dieses schleimerische Gerede wert ist, hat man ja jetzt wieder einmal gesehen.

Bild des Benutzers David Gebhardi
David Gebhardi 01.02.2022, 08:25

Schade, dass die Kenntnis mehrerer Sprachen und Kulturen als Minderheit und nicht als Mehrwert für die ganze Nation angesehen werden. Für mich ist es kaum auszuhalten, dass heute noch Personen, die mehrere Sprachen und Kulturen kennen und diese auch in einer Vielvölkerregion ausleben, sich mit solchen Sticheleien (Witzeleien = Battute) auseinandersetzten müssen und es gar nicht darum geht, was diese Personen inhaltlich zu sagen haben, sondern es allein darum geht, den Anderen in ihrer Vielfalt zu entwürdigen. Man könnte auch von Neid der Ignoranz sprechen. Hier hat allgemein die Minderheitenpolitik, im Sinne von Förderung, Begleitung und Unterstützung dieser, kläglich versagt und solche Vorkommnisse zeigen es deutlich. Schade auch, dass betroffene Personen, dann auch ganz alleine dastehen.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 01.02.2022, 12:52

Das sind leider keine Sticheleien, manche Journalisten in Italien sind wirklich so bescheuert wie sie sich geben.

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 06.02.2022, 09:32

bezieht sich auf david gebhardi

Advertisement
Advertisement
Advertisement