1.jpg
LPA/Tiroler Fotografen
Advertisement
Advertisement
Tiroler Ehrenzeichen

Im Schneckenhaus gibt es keine Freiheit

Die Rede, die Landeshauptmann Arno Kompatscher am Sonntag per Videobotschaft in der Innbrucker Hofburg gehalten hat, ist eine prononcierte politische Standortbestimmung.
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 21.02.2022, 15:09

Man kann hier nur völlig und ganz den Ausführungen des LH Arno Kompatscher zustimmen und allen 12 Preisträger-innen gratulieren.
Auch, wenn ein Preisträger gar meint, das Ehrenzeichen diene hier der parteiinternen Unterstützung des Landeshauptmannes („weil die Auszeichnung auch ein Statement zugunsten des Landeshauptmannes ist …“) und damit bewusst nicht nur das Tiroler Ehrenzeichen beschädigt, sondern erst recht den Landeshauptmann.

Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 21.02.2022, 21:10

Eine große Rede, die jeden Bürger und jede Bürgerin nur freuen kann. Ich würde gern in einem Land leben, in dem sich so ein Landeshauptmann durchsetzt.

Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 22.02.2022, 14:28

Jetzt hätte ich nur noch gern gewusst, nach welcher Logik der "Begleitschutz" für die drei Ausgezeichneten im Foto ausgewählt wurde...

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 22.02.2022, 18:11

"Damit eine Gesellschaft - gerade auch in schwierigen Zeiten - funktionieren kann, müssen demokratisch vereinbarte Verhaltensregeln eingehalten werden."

"Und ja! Es ist erlaubt, nein, es ist geradezu geboten, diese Vereinbarungen jederzeit kritisch zu betrachten und immer wieder zu hinterfragen. Der kritische Dialog ist wichtig und bringt unsere Gesellschaft weiter. Aber die Debatte muss im gegenseitigen Respekt und unter Einsatz der stärksten und überzeugendsten Waffe erfolgen: dem sachlich vorgetragenen und nachweislich fundierten Argument."

Nehmen wir Sie einmal beim Wort Herr Landeshauptmann:
Welches ist denn das nachweislich fundierte Argument, wenn es allen, oft schon vor Monaten Geimpften und somit auch Ihnen erlaubt wird, sich überall frei zu bewegen OHNE nachweisen zu müssen, dass Sie nicht infiziert sind, OBWOHL längst erwiesen und ständig sichtbar ist, dass gerade Geimpfte sich vermehrt infizieren und somit das Virus auch weitergeben wo dann, wie stets argumentiert wird, auch vulnerable Gruppen angesteckt werden ? Warum wird sattdessen jenen die sich bis zu dreimal wöchentlich testen, sich ggf. gleich isolieren usw. alle Schuld in die Schuhe geschoben, diese diskriminiert, vom sozialen Leben ausgeschlossen, ihnen verwehrt im Freien!! in einer Bar einen Kaffee zu trinken und die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Dabei wird eine unsägliche Hexenjagd in allen Medien betrieben wo Sie und alle anderen Ihrer und anderer Parteien kein Wort des Ausgleichs finden bzw. noch Öl ins Feuer gießen.
Weiters wo ist denn die Rechtfertigung dafür dass bei quasi nicht mehr existierendem Notstand in den Spitälern (den es den ganzen Winter über nie gab) immer noch alle Maßnahmen, wie Maskenpflicht beim Unterricht) aufrecht sind wo vor allem die Schwächsten (Kinder) betroffen sind.
Welches "fundierte Argument" haben Sie für die Tatsache, dass die Virus varianten immer milder, die Maßnahmen aber (wie zuletzt) immer schärfer werden?
Wo sind denn die genauen Zahlen der Krankenhausbelegungen bzw. Todesfälle "mit" und "an" Corona. Um welchen Prozentsatz haben die ganzen Maßnahmen das Infektionsgeschehen verringert? In einem überschaubaren Land wie Südtirol werden diese und andere relevante Daten wohl zu erheben sein. Wenn nicht muss ein willkürliche Vorgangsweise angenommen werden, die einer Demokratie unwürdig ist. Dies nur einige der "Argumente" die zu klären wären.
Und zu guter Letzt: Von welchen demokratisch vereinbarten Regeln sprechen Sie eigentlich. Sind das doch alles Maßnahmen basierend auf Notverordnungen die noch dazu jede Evidenz vermissen lassen, da wie gesagt keine Daten vorliegen.
Also bevor Sie hier die Bürger beschuldigen wären einmal Fakten und Rechtfertigungen auf den Tisch zu bringen. Wenn das der österreichische Gesundheitsminister tun muss, dann würde es dem Land Südtirol auch gut anstehen.

Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 22.02.2022, 21:11

"Aber die Debatte muss im gegenseitigen Respekt und unter Einsatz der stärksten und überzeugendsten Waffe erfolgen: dem sachlich vorgetragenen und nachweislich fundierten Argument. Bloßer Hass, hingegen, ist keine Meinung!" - Ich habe leider viel bloßen Hass erfahren, weil ich nicht geimpft war. Kinder und Jugendliche ohne 2G nicht mehr in die Öffis zu lassen, ist wohl alles andere als sachlich und nachweislich fundiert. Ebenso das Berufsverbot für Über-50-Jährige.

Advertisement
Advertisement
Advertisement