Advertisement
Advertisement
Korruption

Durch und durch korruptes Südtirol

Ich befasse mich mit Korruption über Lobbys. Es gäbe da noch andere Bereiche wie z.B. Verwaltungsratbesetzungen in Gesellschaften, öffentliche Förderungen,.....
Community-Beitrag von Johann Mair19.10.2020
Bild des Benutzers Johann Mair
Advertisement

Das neue Raumordnungsgesetz - Es ist eine Katastrophe. Diese Aufschiebung der Inkraftsetzung – statt auf Ende 2019 auf Juni 2020 - ist die Ursache neuer massiver Landschaftszerstörung.  Jemand nannte das kürzlich mit Recht „Brandbeschleuniger“.

Es haben sich wohl nur wenige die Frage gestellt, ob das nicht etwa bewusst so erfolgt ist. Und die größten Grünlandspekulanten waren und sind bis heute die Bauern. Gerade deshalb ist die Bäuerin Frau Maria Kuenzer als „Verantwortliche“ der Raumordnung in der Landesregierung unerträglich.

So sind heute der Großteil der Hoteliers ehemalige Bauern. Und der absolute Hammer ist dann, daß der Landesrat für den Tourismus wieder ein Bauer ist – Arnold Schuler! Eine diabolische Lobbykonstellation.
Wir Südtiroler müssen uns endlich bewusst sein, was in diesem Land läuft. Es ist alles durch und durch korrupt!
Korruption (-ein hartes Wort) und Meinungsdiktatur sind hier fest verankert. 90% der Medien sind  in der Hand einer Partei. Was steht im Wikipedia unter Korruption?
Korruption ist der Missbrauch einer bestimmten Vertrauensstellung. Der Missbrauch besteht darin, Vorteile zu erlangen, auf die kein rechtmäßiger Anspruch besteht und Korruption ist eine Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils z.B.  von Lobbys.
Was für die Bürger, die eine Lobby hinter sich haben, selbstverständlich ist, ist für die „Anderen“ seit jeher unmöglich in diesem Land. Immer dieselben Leute „auf der richtigen Seite“ sahnen ab! Zum Schaden ganzer Gesellschaftsschichten.

Ein konkretes Beispiel von Korruption ist eine widerrechtliche Erstellung eines Grundbuchdekretes zur Ausweisung von landwirtschaftlichem Grund eines geschlossenen Hofes im Bozner Talkessel für eine Bauzone. Diese Ausweisung ist ohne Genehmigung durch die Höfekommision erfolgt! Der „Spekulant“ ist wieder ein Bauer, der „zufällig“ im Parteiausschuss der „richtigen“ Partei sitzt. Außerdem wurde das genannte Grundbuchsdekret manipuliert, indem mehrere Seiten bewusst versteckt wurden, damit ein Bürger die illegalen Machenschaften im Dekret nicht findet. Kriminell "hoch zwei" ist das. Der Käufer des Grundes ist der allseits bekannte Immobilienhändler und ehemalige Parteifunktionär Siegfried Unterberger aus Meran.
Ich schäme mich manchmal ein Südtiroler zu sein.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Elsa Leitgeb (gesperrt)
Elsa Leitgeb (gesperrt) 19.10.2020, 11:49

Der Wähler, ohne die von Ihnen geschilderten Details zu kennen, weiß um diese Umstände seit Jahren und trotzdem vertraut er der Volkspartei seine Wählerstimme an.
Das kann Ihnen persönlich gefallen oder nicht, Sie sollten es jedoch zur Kenntnis nehmen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 19.10.2020, 15:28

Ich schäme mich nicht Südtiroler zu sein, es macht mich eher traurig, dass, wie es Frau Leitgeb schreibt, der Wähler von diesen Machenschaften weiss, und nichts ändern will, oder kann? Die Frage aber ist, wieviele dieser Wähler profitieren von diesen "Umständen", direkt oder indirekt? Und wer ist bereit auf diesen Profit zu verzichten, der "guten Sache " wegen?

Bild des Benutzers Johann Mair
Johann Mair 19.10.2020, 18:47

Danke für die Kommentare. Es stimmen sicher beide Argumente. Aber es fehlt noch Eines. Ist es nicht so, daß es sich viele gar nicht leisten können, sich offen gegen dieses "System" zu stellen? Es geht nicht nur um den Verzicht auf leichten Profit, sondern für viele wäre es der "wirtschaftliche" Tod. Ist das nicht bedenklich?

Bild des Benutzers Johann Mair
Johann Mair 10.03.2022, 17:38

Liebe Leser dieses Salto Beitrages "Durch und durch korruptes Südtirol"
Der Beitrag war seid 19.1.2020 nicht mehr für die Leser einsehbar. Er wurde jetzt von der Redaktion wieder Online gestellt. Ich bitte um Stellungnahmen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement