Immobiliensteuer
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Steuererhöhung

Neues GIS-Gesetz diskutiert

Bereits im Vorfeld stand die geplante GIS-Erhöhung auf leerstehende Zweitwohnungen unter Beschuss. Heute wurde die Reform im Landtag diskutiert.
Von
Bild des Benutzers Astrid Tötsch
Astrid Tötsch07.04.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 07.04.2022, 20:09

Sich zu 100% mit öffentlichen Geldern seine Immobilie sanieren lassen (dabei gleich noch 50% Förderung für neue Haushaltsgeräte und Einrichtung abstauben) und sie dann
a) so überteuert zu veräußern oder zu vermieten, dass sie sich kein Normalverdiener leisten kann oder
b) sie leerstehen zu lassen, aber auch nicht bereit zu sein, die Paar Prozente GIS-Erhöhung zu zahlen. Dass man dabei auch noch durch Nixtun Geld verdient, weil durch die Preisspirale der Werte der Immobilie ständig stiegt, sei nur am Rande erwähnt.

Ich muss mal googeln, was unter den Begriffen "soziale Gerechtigkeit" oder "Nachhaltigkeit" zu finden ist ...

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 07.04.2022, 21:27

Vielleicht sollte auch mal zum Thema Mieterschutz nachgedacht werden. Auf der anderen Seite gibt es, soweit ich das mitbekommen habe, viele Käufer aus außerhalb der Provinz und dem Ausland, die hier Zweit-, oder vielmehr Dritt-, Viert-, ... -Wohnungen kaufen und daher die Immobilienpreise in die Höhe treiben. Gäbe es hier eine Möglichkeit, dies zu unterbinden, oder zumindest diese Eigentümer steuerlich zu vergraulen (Stichwort: GIS)?

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 07.04.2022, 21:49

Zahlt das Wobi mit seinen mehreren hundert leerstehenden Wohnung dann auch den erhöhten Gis-Satz?
;-)

Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 07.04.2022, 23:05

Was sollte Geld von einem öffentlichen Ressort in ein anderes verschieben bringen?

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 08.04.2022, 11:37

Der Bezug sollte u.A. folgender sein: „Wir wissen, dass diese Maßnahme alleine das Problem der Wohnungsnot nicht lösen wird“.

Bild des Benutzers Josef Fulterer
Josef Fulterer 08.04.2022, 07:02

Zu Martin Aufderklamm:
Private Wohnungsbesitzer nehmen nach dem Auszug eines Mieters, die notwendigen Reparaturen vor. Das Wohnbauinstitut räumt die Wohnungen bis auf den Fast-Rohbauzustand aus und saniert recht aufwändig mit komplizierten langwierigen Ausschreibungen.
Ist dafür die Überbesetzung des Wohnbauinstitutes mit Beamten oder der unter dem großen Luis eingeführte Umgang mit öffentlichem Geld die Ursache?

Advertisement
Advertisement
Advertisement