Meinhard Durnwalder
SVP Mediendienst
Advertisement
Advertisement
SVP Pustertal

Der Stellvertreter-Streit

Die neue SVP-Bezirksleitung im Pustertal steht fest: Meinhard Durnwalder wurde in seinem Amt bestätigt, an seiner Seite werden gleich zwei Stellvertreter stehen.
Von
Bild des Benutzers Astrid Tötsch
Astrid Tötsch23.04.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 23.04.2022, 10:18

Nach dem Bericht von gestern LR Achammer und heute SVP Pustertal kann ich nur feststellen, dass die gesamte SVP ein Kindergarten ist , es geht immer um den eigenen persönlichen Vorteil, um Neid und Macht, die Bürger werden vergessen.
SVP ihr seits der Ruin des schönen Landes Südtirol.

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 23.04.2022, 12:53

In der Grube der provinziellen Lächerlichkeiten: Ja, wieso nur Meinhard Durnwalder gleich mit zwei Stellvertreter-innen und nicht zumindest auch ... Christoph Franceschini?

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 23.04.2022, 13:10

... Manchen hilft freilich auch nur das Buch "Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?" von Richard David Precht.

Bild des Benutzers Hansjörg Telfser
Hansjörg Telfser 23.04.2022, 14:32

Da hat einer wohl sehr gut von den Durnwalders, Ebners, Widmanns, Deegs und wie sie alle heißen, gelernt. Alles ins Lächerliche ziehen, falsche Fährten legen und die Täter zu Opfern machen.
Arroganz und Präpotenz können einfach die Wahrheit nicht verdrängen, wenn man es in diesen Kreisen auch allzu gerne hätte.
Die Südtiroler wissen genau, was "krumm" und "gerade" ist. Und schätzen wir uns glücklich, dass es auch einen Franceschini gibt. Ich wünsche ihm nicht nur einen Stellvertreter, sondern wenn möglich Hunderte, die das gleiche Format und den gleichen Mut haben.

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 23.04.2022, 20:49

Die Wahl zweier Obmannstellvertreter ist schlicht statutenwidrig. Rainews Tagesschau berichtet, dass in einem ersten Wahlgang der männliche Stellvertreter gewählt wurde und in einem zweiten Wahlgang die weibliche Stellvertreterin. Der zweite Wahlgang hätte aufgrund der Statutenwidrigkeit nicht stattfinden dürfen. Ich gehe davon aus, dass dieser für nichtig erklärt wird, falls jemand den Rechtsweg beschreitet.

Bild des Benutzers Harald Pichler
Harald Pichler 25.04.2022, 08:33

Es ist schon verblüffend: Als ob die Funktion der Bezirksobmann-Stellvertretung ein staatstragendes Amt wäre... ich bezweifle stark, dass hier irgendjemand weiß (inkl. Autorin), wer die derzeitigen Stellvertreter der anderen SVP-Bezirke überhaupt sind.

Advertisement
Advertisement
Advertisement