Gaismair
Karl Plattner
Advertisement
Advertisement
Charakterköpfe

Ein unbequemer Held

Lange Zeit wurde er totgeschwiegen. 400 Jahre mussten vergehen, bis man ihn wieder entdeckte. Und auch dann tat man sich schwer mit ihm.
Von
Bild des Benutzers Christoph Gufler
Christoph Gufler01.05.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 01.05.2022, 10:37

Michael Gaismair wurde in den 1970-er Jahren von von der 68-er Bewegung als ein wesentlicher Tiroler Reformer wiederentdeckt. Als Folge entstand die Michael -Gaismair-Gesellschaft. Das (linke) Kulturzentrum führte ein eigens geschriebenes Theatherstück auf. So war mein Zugang zu Gaismair.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 01.05.2022, 10:41

Die Michael-Gaismair-Gesellschaft wurde 1985 gegründet. https://www.michael-gaismair.it/ueber-uns/

Bild des Benutzers Franz Oberhofer
Franz Oberhofer 01.05.2022, 11:48

Danke für diesen Beitrag. Sehr interessant.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 01.05.2022, 12:57

Heutzutage werden Gaismairs durch Kuhpremien Maschienenbeiträge usw verhindert.
Die Adeligen und Kirchenfürsten wurden durch Genossenschaftsfunktionäre und Presseoligarchen ausgetauscht. Bauernaufstände werden durch Minimalzugeständnisse, zB Urlaub auf dem Bauernhof, oder über Entmündigung durch Bürokratien, Berggesetz, und viele andere Hürden verkompliziert, unterbunden.
Aktuell hat die Grundgesinnung Gaismairs volle Berechtigung.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 01.05.2022, 13:18

Überlieferungen aus dieser Zeit sollten man trotz allem auch immer kritisch gegenüber stehen war doch der Buchdruck gerade erst erfunden und Bildung ein Privileg ganz weniger. Man könnte auch sagen, die Aufklärung befand sich in Ihren Kinderschuhen.

Bild des Benutzers Christoph Gufler
Christoph Gufler 01.05.2022, 22:01

Ja, und heute hat man oft den Eindruck, dass sie sich wieder auf diese Schuhgröße zurückentwickelt...

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 02.05.2022, 08:06

Ja das ist leider richtig insbesondere wenn es um die Beeinflussung des einfachen Wahlvolkes/Bürger geht.

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 01.05.2022, 22:19

Nicht nur in der Mode kommt alles irgendwann wieder. Die heutigen Fürsten sitzen als CEOs an den Schalthebeln der Macht und befehligen ein Heer von Vasallen.

Bild des Benutzers Martin Sitzmann
Martin Sitzmann 02.05.2022, 12:20

Ich würde sogar weiter gehen und sagen, diese "Mode" war nie weg...
Revoluzzer*innen haben es heute ungleich schwerer als früher. Sie werden zwar nicht mehr verfolgt und umgebracht (in der Regel), aber dafür in der Kakophonie der Meinungen und der schrillen Buntheit des medialen Informationsoverkills nicht wahr- und auch nicht ernstgenommen.
Wer hörte z.B. in den letzten zweieinhalb Jahren etwas von der "fridays-for-future" Bewegung? Die gesundheitliche Krise (Covid) und die geopolitische Krise (Ukraine-Konflikt) haben jeweils wirtschaftliche Folgen, die uns heute schwerwiegend erscheinen - weil wir nur die fetten Jahre kennen. Die Klimakrise hingegen wird alles in den Schatten stellen, worüber wir aktuell jammern und uns sorgen.

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 02.05.2022, 07:54

Die beiden bisher auf salto erschienenen prägnanten und gut geschriebenen Aufsätze von Christoph Gufler waren (und sind) ein wertvoller Beitrag zur Verbreitung bzw. Auffrischung von historischem Wissen über unser Land.
Eine Fortsetzung wäre mehr als willkommen.
Ein Dank dem Autor und der Redaktion.

Bild des Benutzers Christoph Gufler
Christoph Gufler 02.05.2022, 08:59

herzlichen Dank, es sind noch etliche Folgen bis in die Gegenwart vorgesehen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement