Zaia Olimpiadi
Luca Zaia
Advertisement
Advertisement
olimpiadi 2026

Il CIO bocciò il bob a Cortina

Il Comitato olimpico internazionale chiese a Zaia di non realizzare la nuova pista finanziata anche dall'Alto Adige: “Troppo costosa e non necessaria. Meglio Innsbruck”.
Von
Bild des Benutzers Valentino Liberto
Valentino Liberto25.05.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Bob a Cortina, lettera al CIO
Grüne Fraktion im Landtag
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 25.05.2022, 17:31

Das sind ja äußerst interessante Informationen, die einerseits dem IOC sehr zur Ehre gereichen, anderseits den kurzsichtigen Egoismus und die Verantwortungslosigkeit der Verwaltung des Veneto offenlegen.
Es ist mehr als bedauerlich und ärgerlich, dass sich die Südtiroler Landesregierung zu so viel unsinnigem Geldverbraten ins Schlepptau nehmen lassen hat. Die Mittel aus unserem Grenzlandfond hätten im Veneto zum Nutzen unserer Nachbarn unschwer immerhin 15 Jahre lang und für viel sinnvollere und nachhaltige Vorhaben eingesetzt werden können.

Bild des Benutzers Josef Fulterer
Josef Fulterer 26.05.2022, 05:44

Eine sinnvollere und nachhaltigere Maßnahme wären zum Beispiel, das Pflegeprsonal in den Spitälern und Altersheimen vernünftig zu entlohnen. statt die Landschaft und die Umwelt mit einer Strom-fressenden und sehr Pflege-aufwendigen Betonrinne zu verunstalten.

Bild des Benutzers Gerold FIEDLER
Gerold FIEDLER 26.05.2022, 06:47

Es hat im Vorfeld der Olympia-Bewerbung von Seiten der loeblichen Politik ja auch geheissen, dass im Biathlonzentrum Antholz keinerlei Anpassungen notwendig sind? Jetzt sind auf eimmal sehr unfangreiche Arbeiten notwendig, ganz zu schweigen vom allseits bekannten Verkehrsproblem im Pustertal, das auch durch gigantomanische Umfahrungen nicht geloest werden wird. Fuer den neuerdings in Mode gekommenen Begriff der Nachhaltigkeit, ist das Projekt Olympia geradezu ein "Paradebeispiel" in negative Hinsicht, deren Folgekosten die naechsten Generationen "nachhaltig" beschaeftigen wird. Es lebe der Sport. ......

Bild des Benutzers M A
M A 26.05.2022, 07:55

Sehr interessant, aber selbst wenn man von anderen die offensichtlichen Tatsachen vor Augen geführt bekommt, geht man also stur und unaufhaltsam seinen Weg weiter...
...und einer solchen Politik soll die Bevölkerung noch vertrauen???

Der Steuerzahler zahlt und der Politiker schneidet Bänder durch und lächelt in die Kamera...
...das nennt man dann wohl Gewaltenteilung?

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 26.05.2022, 13:36

was würde die Reaktivierung der Eisenbahnverbindung zwischen Toblach und Cortina kosten?

Advertisement
Advertisement
Advertisement