2022-09-18_meloni_2022.jpg
Vox España via WikiMedia Commons
Advertisement
Advertisement
Elezioni 22 Wahlen

Droht Italien ein Faschismus 2.0?

Nein, aber eine Regierung der radikalen Rechten könnte trotzdem zu einem Problem für die demokratischen Kräfte in Europa werden.
Community-Beitrag von Thomas Walli18.09.2022
Bild des Benutzers Thomas Walli
Advertisement

Die Wahlumfragen sind eindeutig: Die radikale Rechte wird triumphal siegen und komfortable Mehrheiten in beiden Kammern erhalten. Alles andere wäre eine Überraschung. Zugpferd der rechten Allianz ist die Chefin von Fratelli d’Italia Giorgia Meloni. Wer ist diese Frau, die sich anschickt, erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden? Und was würde eine rechts-rechte Regierung für Europa bedeuten?

Ein kometenhafter Aufstieg

Melonis politische Sozialisation geschah im Umfeld des neofaschistischen Movimento Sociale Italiano (MSI), als sie sich mit 15 Jahren dessen Jugendorganisation Fronte della Gioventù anschloss. Mit 29 Jahren wurde sie für die MSI-Nachfolgepartei Alleanza Nazionale in die Abgeordnetenkammer gewählt. Nach dem Wahlsieg der Mitte-rechts-Allianz 2008 machte sie Silvio Berlusconi zu jüngsten Ministerin Italiens, zuständig für Jugend. Nur vier Jahre später war sie unter den Gründer:innen der Fratelli d’Italia, zusammen mit den Berlusconi-Abtrünnigen Guido Crosetto und Ignazio La Russa. Letzterer war Ex-„Missino“ und Verteidigungsminister 2008 bis 2011. Meloni, Crosetto und La Russa einte die Ablehnung der Regierung Monti sowie strammer Nationalismus und Konservativismus. Seit 2013 steht Meloni der Partei vor.

2022-09-18_gruendung-fdi.jpg
Gründung der Fratelli d'Italia im Dezember 2012; v.l.n.r. Guido Crosetto, Giorgia Meloni, Ignazio La Russa. (von GennaroCri via WikiMedia Commons)

Die ersten Jahre fristeten die „Brüder“ (und Schwestern) Italiens ein Dasein als Kleinpartei um die vier bis fünf Prozent. In der noch laufenden Legislatur 2018 bis 2022 folgten zwei Ereignisse, die den Aufstieg zur Partei Nummer eins ermöglichten: Im August 2019 zog Matteo Salvini seine in damaligen Umfragen führende Lega aus der gelb-grünen Regierung Conte I zurück und forderte lautstark Neuwahlen. Ein Regierungsbruch, den ihm viele Anhänger:innen nicht verziehen haben. Mit dem Absturz der Lega in der Wählergunst stieg gleichzeitig der Zuspruch für Fratelli d’Italia. Endgültig die Machtverhältnisse verschoben hat die taktisch kluge Entscheidung Melonis, sich nicht an der Regierung der nationalen Einheit von Mario Draghi zu beteiligen. Als einzige Oppositionskraft konnten die Fratelli d’Italia damit nicht nur die mit der Regierung Draghi unzufriedenen Wähler:innen bündeln, sondern auch Geradlinigkeit und Kohärenz demonstrieren. Für die Lega hingegen waren die letzten 18 Monate ein Seiltanz: Einerseits trugen sie als Regierungspartei die Reformen der Regierung Draghi mit, wofür vor allem der gemäßigtere Flügel der Lega um Wirtschaftsminister Giancarlo Giorgetti steht. Andererseits versuchte Salvini, der den rechtsradikalen Flügel anführt, immer wieder die Entscheidungen der Regierung, vor allem in Bezug auf die Ukraine, zu kritisieren.

Fratelli d’Italia scheint nicht mehr zu stoppen. Sowohl Salvini als auch Berlusconi, mit seiner Forza Italia Dritter im Bunde der Rechtskoalition, wissen das. Und auch wenn sie nach außen hin geeint auftreten, ist die Koalition eine reine Zweckgemeinschaft. Es mag Themen geben, zu denen in der Koalition keine großen Diskussionen zu erwarten sind. So etwa in puncto Erinnerungskultur – keine der drei Parteien zeigt Berührungsängste mit Faschismusnostalgiker:innen, die es zu Hauf gibt – oder im Bereich der Migration. Anders sieht es in der Außenpolitik und vor allem der Frage aus, wie man mit der Ukraine umzugehen hat.

Das Who's who der radikalen Rechten Europas

Es ist kein Geheimnis, dass sowohl Salvini als auch Berlusconi enge Kontakte mit Putin unterhalten und den Sanktionen kritisch bis ablehnend gegenüberstehen. Meloni hat sich seit Beginn des Krieges klar auf Seiten der Ukraine und der NATO gestellt. Ob Italien letztlich der verlässliche Partner wie unter der Regierung Draghi bleibt oder vielmehr die europäische und transatlantische Sanktionspolitik abschwächt, bleibt abzuwarten. Vieles spricht dafür, dass die neue Regierung zumindest zu Beginn die Seite der westlichen Alliierten wählt. Das könnte sich jedoch schnell ändern; vor allem sollte Donald Trump 2024 wieder ins Weiße Haus einziehen. Bei einer erneuten Präsidentschaft Trump wäre es den Rechtsparteien ein Leichtes, pro-USA und pro-Putin gleichzeitig zu sein.

2022-09-18_salvini-meloni-berlusconi.jpg
Giorgia Meloni, Matteo Salvini und Silvio Berlusconi im Zuge der Parlamentswahlen 2018, als noch die Lega stimmenstärkste Partei innerhalb der rechten Allianz war. (von Presidenza della Repubblica via WikiMedia Commons)

Fast sicher jedoch wird die europapolitische Ausrichtung der neuen Regierung der EU, gelinde gesagt, zu schaffen machen. Die Verbündeten der Fratelli d’Italia und der Lega auf EU-Ebene lesen sich wie das Who's who der europäischen Rechtspopulisten und radikalen Nationalisten. Fratelli d’Italia ist in der europäischen Partei Europäische Konservative und Reformer (EKR), deren Vorsitzende Meloni selbst ist. Weitere Mitglieder sind unter anderem die rechtspopulistischen und xenophoben Schwedendemokraten, die rassistische bis rechtsextreme spanische Partei Vox sowie die nationalkonservative und in Teilen autoritäre polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (abgekürzt PiS). Die Lega ist auf EU-Ebene in der Partei Identität und Demokratie vertreten, zusammen mit der belgischen rechtsextremen Vlaams Belang, Marine Le Pens Rassemblement National (ehemals Front National) und der immer wieder mit Nazi-Wiederbetätigung auffallenden Freiheitlichen Partei Österreichs.

Auch Viktor Orbans Fidesz ist ein fixer Referenzpunkt sowohl für Meloni als auch Salvini. Als am 15. September 2022 das Europäische Parlament mit großer Mehrheit eine (nicht bindende) Resolution verabschiedete, die den „Zerfall der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte“ in Ungarn feststellte und das Land nicht mehr als „Demokratie“ sondern „Wahlautokratie“ einstufte, fühlte sich Meloni gleich dazu berufen, ihrem illiberalen Budapester Freund beizustehen. Ungarn sei natürlich eine Demokratie, immerhin sei Orban ja gewählt worden, und es handele sich um einen illegitimen Angriff von Seiten des Europaparlaments. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass sowohl Fratelli d’Italia als auch die Lega als einzige italienische Parteien im Europäischen Parlament gegen die Resolution gestimmt haben.

Als einzige im Grunde proeuropäische Partei bleibt Berlusconis Forza Italia. Doch auch Berlusconis Verhältnis zur EU ist, vorsichtig ausgedrückt, wechselhaft. Die Forza Italia befindet sich als christlich-konservative und wirtschaftsliberale Partei in der Europäischen Volkspartei (zusammen mit der SVP, CDU/CSU und ÖVP). Doch gilt vor allem der Chef, also Berlusconi selbst, im EU-Ausland als wenig zuverlässig.

Worauf sich Europa einstellen muss

Die Verbündeten von Fratelli d’Italia und Lega, allen voran Fidesz und PiS, sind es auch, die der neuen Regierung wahrscheinlich als Vorbild dienen werden. Die neue Regierung könnte gegenüber der EU versuchen, die Roten Linien auszuloten und mit einzelnen Aktionen auch zu übertreten. So zum Beispiel im Rahmen der jährlichen Haushaltsgesetzgebung: Die Koalition träumt bereits von einer (höchstwahrscheinlich nicht finanzierbaren) Flat Tax, die auf wenig Gegenliebe in der Europäischen Kommission und den anderen Eurostaaten stoßen wird. Auch hinsichtlich Migration wird die Regierung eine harte Gangart verfolgen und damit immer wieder, ähnlich der Regierung Conte I zwischen Movimento Cinque Stelle und Lega 2018 bis 2019, auf Konfrontationskurs mit Brüssel und den anderen europäischen Hauptstädten sein.

Die Koalition hat zudem bereits angekündigt, die Bedingungen für die Auszahlung der Gelder aus dem Corona-Wiederaufbaufonds (NextGenerationEU) neu verhandeln zu wollen. Hier würde sie mit dem Feuer spielen. Der Fonds entstammte einer enormen europäischen Solidaritätsleistung. Nicht nationale Einzelgänge wie zu Zeiten der Euro- und Schuldenkrise 2011 bis 2014, sondern ein gemeinsames europäisches Handeln sollte die stark betroffenen Staaten aus der Krise führen. Zuerst Deutschland, später die sogenannten „sparsamen Vier“ (u.a. Niederlande und Österreich) mussten in langen Verhandlungen vom Reformwillen Italiens überzeugt werden. Sehen diese Staaten nun, dass Italien als der größte Empfängerstaat dieser enormen Wirtschaftshilfe sich von der europäischen Idee immer weiter entfernt und Kleinkriege mit den europäischen Institutionen führt, werden sie wohl ihre Schlüsse ziehen und die einst unter Zähneknirschen zugestandene Solidarität schnell wieder zurückziehen. Denkbar ist auch, dass für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte keine größeren gemeinsamen Projekte mehr angegangen werden, zumindest unter Beteiligung von Staaten, die als nicht mehr zuverlässig angesehen werden (Italien, Ungarn, Polen). Kurzfristige Erfolge der Regierung in den Nachverhandlungen des Wiederaufbaufonds könnten damit mittel- und langfristig enormen Schaden für das Land bedeuten.

2022-09-18_orban-morawiecki.jpg
Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki (PiS) während eines Staatsbesuchs bei seinem europäischen Verbündeten Viktor Orbán 2020. (von Krystian Maj via WikiMedia Commons)

Besorgniserregend ist auch, dass Meloni nicht müde wird, ein „Europa der Vaterländer“ zu propagieren. Sie möchte EU-Recht unter nationales Recht stellen. Als Vorlage dient ihr – wiederum – Polen, wo das Verfassungsgericht vor einem Jahr Teile des EU-Rechts für unvereinbar mit der polnischen Verfassung erklärt hat. Sagen sich mehr Staaten vom EU-Recht los, hätte das gravierende Folgen für die gesamte EU, die darauf ausgelegt ist, dass ihr Recht von allen Staaten gleichermaßen anerkannt wird.

Das Gespenst der illiberalen Demokratie

Innenpolitisch stehen vor allem Fratelli d’Italia und die Lega für ultrakonservative Werte. Meloni, selbst Mutter ohne verheiratet zu sein, propagiert ein traditionelles Familienbild, das eher in die 1950er-Jahre passt als ins 21. Jahrhundert. Homosexuelle und Genderpolitik passen da nicht rein. Regelmäßig wettert sie gegen die „LGBTQ Lobby“. Das Abtreibungsrecht soll stark eingeschränkt werden. Die Teilnahme von Meloni und Salvini am World Congress of Families 2019 in Verona, des Jahreskongresses eines bedeutenden reaktionären internationalen Netzwerkes, ist Zeugnis ihrer Haltung in dieser Hinsicht.

Auch in Bezug auf Migration und Einwanderung liegen Meloni und Salvini nicht weit auseinander. Beide verfolgen eine harte, in weiten Teilen rassistische und islamophobe Linie. Flüchtlingsboote sollen mithilfe der Marine zurückgedrängt, Rechte von Einwanderer:innen eingeschränkt werden.

2022-09-18_fluechtlingsboot.jpg
"Auch in Bezug auf Migration und Einwanderung liegen Meloni und Salvini nicht weit auseinander. Beide verfolgen eine harte, in weiten Teilen rassistische und islamophobe Linie." (von Pixabay.com)

Als besonders pikant könnten sich die institutionellen Reformen der neuen Regierung erweisen. Polen und Ungarn haben vorgemacht, wie man Schritt für Schritt demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien zurückdrängt oder außer Kraft setzt. Fratelli d’Italia haben bereits 2018 einen Vorschlag vorgelegt, mit dem Italiens parlamentarische Demokratie in ein Präsidialsystem geändert werden sollte. Die Macht sollte beim direkt gewählten Präsidenten bzw. der direkt gewählten Präsidentin gebündelt werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Regierung diese Verfassungsreform erneut ins Spiel bringt. Insgesamt bleibt wohl zu hoffen, dass nicht der ungarische Weg der „illiberalen Demokratie“ (so Orban in einer Rede 2014) beschritten wird.

Droht Südtirol ein Autonomieabbau?

Zuletzt ein kurzer Blick auf Südtirol. Südtirol könnte es in den kommenden Jahren schwerer haben, autonomiepolitische Forderungen durchzusetzen. Ein Autonomieausbau geschah in der Geschichte Südtirols immer nur in Zeiten von Mitte-links-Regierungen. Ein wesentlicher Rückbau der Autonomie erscheint auf kurze Sicht unwahrscheinlich.

Zu Beginn der neuen Legislatur könnte Südtirol in die Hände spielen, dass die Lega in Südtirol mitregiert. Sollte sich dieser Umstand mit den Landtagswahlen 2023 ändern und eine Landesregierung aus etwa SVP-PD oder SVP-Grüne entstehen, dürfte der Wind, der aus Rom weht, rauer werden. Das größte Problem für Südtirol als Grenzregion läge wohl in einer stark nationalistischen Europapolitik der neuen Regierung. „Weniger EU, mehr Italien“ (wie es Meloni und Salvini immer wieder fordern) würde wohl auch weniger Südtirol bedeuten.

Zum aktuellen Zeitpunkt handelt es sich hierbei nur um Spekulationen. Meloni selbst gibt sich seit Beginn des Wahlkampfes sehr moderat. Wohin eine etwaige Regierung Meloni I steuern wird, wird man nach dem 25. September 2022 sehen. Auch sollte nicht vergessen werden, dass sie nicht allein regiert. Salvini hat bereits einmal eine Regierung zu Fall gebracht (2019). Auch Berlusconi hat bereits Erfahrung mit Regierungskrisen (zum Beispiel 1995 oder 2011). In der letzten Legislaturperiode gab es drei Regierungen, in der Periode davor ebenso viele. Wie lange sich die neue Regierung also halten wird, steht auf einem anderen Blatt.

Der Artikel erschien zeitgleich hier und im Powi Blog des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 19.09.2022, 21:21

Vielleicht sollte die EU mal aufwachen und sich fragen, warum die Bürger in Deutschland, Frankreich und Italien rechte Parteien wählen. Dass das alles Idioten sind, Wähler wie Gewählte, greift zu kurz. Das schreibe ich nicht, weil ich mit Rechts liebäugelt, ich fühle mich eher im linksliberalen Hafen wohl. Die EU und die einzelnen Staaten regieren m.M. nach allerdings an vielen Bürgern vorbei, und das ist das Ergebnis dieser Politik.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.09.2022, 08:06

In Deutschland sind es zum Glück nicht besonders viele Wähler, die rechte Parteien wählen. Die AfD liegt meistens im einstelligen Bereich, die CSU ist nur teilweise als stark rechts einzustufen, wenn man denkt, dass CSU-Vize Manfred Weber, der sich für Forza Italia stark macht und besonders den Mussolini-Bewunderer Tajani unterstützt, in der eigenen Partei deswegen auf Widerspruch gestoßen ist. Die CDU ist wohl konservativ, aber nicht rechts. Von einer Machtübernahme der Rechten ist Deutschland daher, im Gegensatz zu Italien und Frankreich, weit entfernt.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 19.09.2022, 21:30

Lieber ohne nach Rechts zu schielen weniger Autonomie, als sich diesem Pöbel anbiedern, wie es die SVP schon im Landtag macht.

Bild des Benutzers △rtim post
△rtim post 20.09.2022, 11:59

Sehr viel Richtiges.
Die Einschätzung des jungen Autors u.a., dass eine autokratische Regierung (in Italien) ebenso rasch abtritt wie die bisherigen, ist eher (gefährliches) Wunschdenken. Denn Wunschdenken als auch Beschwichtigung sind hier wohl eher keine guten Ratgeber. Das lehrt uns die Erfahrung.
Denn Faschismus 2.0 heißt letztlich: Wer nicht aus der Erfahrung lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.
Mussolini war bekanntlich nicht nur Reaktionär, Erfinder des Massenpopulismus, sondern auch (taktischer) Opportunist. Zurecht haben Faschismusforschende, darunter der bekannte Historiker Antonio Scurati darauf hingeweisen und dies auch bei Meloni festgestellt. Geschichtsnegation, Verfälschungen, Verharmlosung, Beschwichtigung ... Opferinszenierung.
Seltsamerweise neigen viele Menschen dazu, politischen Extremismus nicht als Problem der offenen Gesellschaft zu identifizieren.
Ja, es entscheidet sich diesmal viel — insbesondere, ob in Europa die offene Gesellschaft, vor dem Hintergrund der gemachten historischen Erfahrungen in Italien mit Terror- und Gewaltherrschaft (1922-1945) sich gegenüber ihren Feinden zu verteidigen vermag (K. Popper).

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.09.2022, 13:24

Leider gibt es selbst auf dieser Seite viel zu viele Verharmloser des Faschismus. Auch in der Südtiroler Gesellschaft ist man sich großteils der Gefahr nicht bewusst oder man verharmlost sie. Selbst die STF verliert sich lieber in unsinnige Anti-Impf-Schwurbeleien, als sich den wahren Problemen unseres Landes zu stellen, was will man da von den anderen erwarten.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 20.09.2022, 13:39

Menschen werden zu einer Behandlung gezwungen UND MÜSSEN dazu noch ihr "consenso informato" (wobei man nur sehr schlecht informiert wird!) abgeben (sprich, man unterschreibt, dass man sich trotz PFLICHT auch noch die Verantwortung für sehr mögliche Nebenwirkungen übernimmt). Sind solche Vorgehensweisen typisch für Demokratien, oder??

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.09.2022, 16:44

Sie scheinen auch zu diesen weltfremden Schwurblern zu gehören. Ich kann daher annehmen, dass sie auf Gegenargumente zu ihren verrückten, jeden Gedanken der Solidarität ablehnenden Ideen nicht ansprechbar sind. Für die Kosten, die von verantwortungslosen Menschen wie sie in unserem Gesundheitswesen verursacht werden, muss ich aber solidarisch mit aufkommen.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 21.09.2022, 10:52

Sie kennen mich nicht, daher würden sie eine bessere Figur machen wenn sie ganz einfach ihre Vorstellungen für sich behalten würden. Solidarität? Kennen sie die letzte Studien die in den wichtigsten wissenschaftliche Zeitungen publiziert wurden? Kennen sie die Statistiken von den 3fach geimpften? Hier was zum nachschauen, prof. Mariano Bizzarri über die neuesten Studien: https://www.youtube.com/watch?v=kptf1u59UI8
Kosten? Meinen sie die der Raucher, Übergewichtige, Alkoholiker, ....?? Oder meinten Sie die Covid-Kranke die mit Tachipirina e vigile attesa "behandelt" wurden? Und ist ihnen schon aufgefallen, dass der Virus mutiert ist und viel weniger tödlich ist? (sag nicht ich, sondern viele Primare die sich um diese Kranke kümmern und andere Ärzte die die vorgeschrieben "Behandlungen" ganz einfach ignoriert haben und mit Erfolg andere Wege gegangen sind).

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 21.09.2022, 10:55

und ausserdem ging es in meinem Kommentar um PFLICHT vs. Einwilligung: wenn etwas Pflicht ist (wie z. B. die Pflichtimpfungen für Kinder) darf es auch keine Einwilligung geben, bzw. der was dich zu etwas verpflichtet übernimmt sich auch die volle Verantwortung!

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 20.09.2022, 13:29

Non è che dalle nostre parti i principi del fascismo non piacciano, anzi.
E' che quello della Meloni parla la lingua, anzi, il dialetto sbagliati.

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 20.09.2022, 13:36

(...pardon, mi è scappato un "anzi" di troppo)

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.09.2022, 16:48

Gli è scappato una offesa di troppo ... Una offesa, ma non una sorpresa.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 20.09.2022, 16:56

Ihre wiederholten Anspielungen auf die faschistischen Südtiroler erinnert mich sehr an Putin und die Ukraine. Auch da sprechen die Ukrainer anscheinend nur die falsche Sprache, oder was sonst könnte ein Putin gegen Faschisten haben?

Bild des Benutzers Franz Hilpold
Franz Hilpold 23.09.2022, 08:29

Die russische Regierung könnte gegen die Faschisten in Kiew eine Abneigung wegen ihrer über 30000 Morde im Donbass haben, oder wegen der Gewerkschafterverbrennungen in Odessa oder den Massenmord in Butscha oder die Rakete auf die Zivilbevölkerung in Kramatorsk. Es gibt viele Gründe um eine Aversion gegen die Dialektsprecher in Kiew zu haben.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 23.09.2022, 09:41

Oh, das wusste ich jetzt nicht, dass die ukrainische Sprache ein Dialekt ist, wieder was gelernt.
Alles andere haben Sie uns ja schon öfters erklärt, ist dann auch mal gut.

P.S. Noch eine Frage, sind eigentlich alle slawischen Sprachen, außer dem Russischen natürlich, nur Dialekte?
P.P.S. Und gleich noch eine, will Putin vielleicht sogar, in ganz faschistischer Art und Weise, die" bösen Dialekte" ausrotten, damit nur das "Gute" bleibt?

Bild des Benutzers Franz Hilpold
Franz Hilpold 24.09.2022, 19:02

Sie kommen sich wohl besonders schlau vor. Aber das ist bei Nazifreunden öfters so! Und, einerseits haben Sie -zurecht- was gegen die Meloni, andererseits sind Sie Feuer und Flamme für die Nazis in Kiew. Ein bisschen widersprüchlich, oder?

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 25.09.2022, 18:58

Hoi Franz, habe gerade einen ganzen Haufen Juden auf Pilgerreise im Fernsehen gesehen. Und raten Sie mal, wohin die gepilgert sind, und zwar freiwillig? Ins Naziland Ukraine, und "Das Böse" hat sie noch nicht vergast. Die müssen noch viel lernen.

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 20.09.2022, 22:14

Che nella Gemeinschaft sudtirolese l'ideologia di destra abbia ancora una purtroppo non indifferente presa è dimostrata dal fatto che ben cinque membri dell'attuale consiglio provinciale sono stati candidati in partiti che dal punto di vista politologico si collocano tra la destra e l'estrema destra (e, più spesso di quanto sarebbe auspicabile, con qualche scivolone nella seconda). Quello che sicuramente riconosco, è un miglioramento rispetto alla precedente composizione del consiglio, dove i membri degli stessi partiti erano ben nove.
Riguardo invece all'affermazione di cui sopra, come si usa dire in italiano «ambasciator non porta pena». L'enunciato secondo il quale «non è che dalle nostre parti i principi del fascismo non piacciano. E' che quello della Meloni parla la lingua, anzi, il dialetto sbagliati.» non è farina del mio sacco ma deriva da una - a mio parere molto interessante - intervista rilasciata dallo storico Hannes Obermair qualche anno fa di cui pubblico un estratto.
«Credo che il fascismo italiano, al di là del dato assodato e comunque traumatico dell’antecedente annessione all’Italia, sia stato per la popolazione di lingua tedesca e ladina semplicemente il "fascismo sbagliato" – risponde lo storico Hannes Obermair – l’avversione nei suoi confronti non fu tanto contro il suo autoritarismo, non ancora totalitario, quanto verso la lingua che parlava. Ci sono un retroterra, dei quadri mentali che dispongono la popolazione ad accettare uno scarto forte. La situazione poi si intensificherà ma credo che ciò spieghi il successo di quel "fascismo giusto" per i tedeschi, cioè il nazismo, che finalmente parlava la loro lingua.
In un primo momento, tuttavia, il fascismo italiano di per sé veniva ammirato dalla borghesia sudtirolese. La frase pronunciata dal parlamentare del Deutscher Verband Friedrich von Toggenburg in un’intervista al Corriere della Sera "se fossi italiano sarei fascista" è espressione che fa capire come parti conservatrici della popolazione fossero predisposte, anche per mancanza di strumenti democratici, all’autoritarismo prima e al totalitarismo poi. Già durante la guerra d'altronde si è provata una gestione dittatoriale; il Kaiser e la Chiesa sono i pilastri di una visione autoritaria della società. L’unico elemento che ostacolerà il fascismo sarà pertanto il suo tentativo con alterne fortune di sostituire l’élite tedesca con un’élite italiana. Giunto nel ’34 in Alto Adige con l'organizzazione VKS presto capeggiata da Peter Hofer, il nazismo rappresenterà allora quel "fascismo giusto" atteso, la soluzione völkisch».
E posto che il detto «Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm» ha anche un suo valore temporale, il resto vien da sé. Insomma: come si può ora agevolmente capire, qualcosa di ben più complesso di quello che era stato banalmente compreso come un "dagli del fascista" qualunque (definizione con la quale, a differenza di qualche - fortunatamente raro - frequentatore di salto.bz ideologicamente irrecuperabile ma non del tutto scusabile per scenescenza, non mi permetterei di etichettare nessuno) con tanto di riflesso condizionato conseguente. 

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 21.09.2022, 20:56

[correzione primo paragrafo dell'articolo]
...è dimostrata dal fatto che QUATTRO membri dell'attuale consiglio provinciale...

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 21.09.2022, 22:26

Vier von 25 Deutschsprachigen, und fünf von 9 Italienischsprachigen. Noch Fragen?

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 22.09.2022, 00:10

Signor Gasser: se nei cinque "destrorsi" del gruppo etnolinguistico italiano così come contrapposti ai quattro da me citati conteggia anche la Lega, temo che non abbia capito la classificazione politologica delle forze in campo. Fdi è lo speculare nazionalistico di DieFreiheitliche e SüdtirolFreiheit (anche se non ho mai sentito Alessandro Urzì scivolare nell'antisemitismo come invece è - purtroppo - capitato, e non una volta sola, all'altra parte). La Lega, checché se ne dica, è lo speculare autonomistico della SVP: se seguissimo la sua "logica" politologica, dovremmo considerare di destra 5 su un totale di 8 (e non 9) per il gruppo etnolinguistico italiano - quindi un fattore di 0,63 - e 19 di destra su un totale di 27 (e non 25) per il gruppo etnolinguistico tedesco - quindi un fattore di 0,70 -. E senza considerare che sulla classificazione a sinistra del TeamK, avrei più di qualche dubbio.
Premesso questo, qui il discorso è tutt'altro: ovvero, quello che ho spiegato attraverso la citazione dello storico Hannes Obermayr riguardo alla "lingua sbagliata del fascismo" rispetto alla "lingua giusta del nazismo".

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 22.09.2022, 22:18

Il discorso é tutt'altro? Stimmt, im Artikel geht es um Faschismus 2.0, nicht um Faschismus 1922-1945. Und ja, es gibt sie sicher auch in Südtirol, die Nazis, die fascios, die Kommunisten, die Antisemiten, natürlich alles 2.0, aber ich bezweifle, dass es hier überdurchschnittlich mehr sind als anderswo in Italien, egal welche Sprache Frau Meloni spricht.

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 23.09.2022, 23:16

Non c'è peggior sordo di chi non vuol sentire, signor Gasser, ma lo ripeto ugualmente. Quassù la paura nei riguardi di Meloni non è verso l'ideologia che porta avanti, ma rispetto al pericolo che essa costituisce per l'autonomia. Perché nei confronti dell'ideologia di per sé, c'è non poca simpatia. Tra nazionalisti à la Blut und Erde, Dio, Patria (di più, Heimat), famiglia, tradizioni e quant'altro - e prima che qualcuno parta in quarta, specifico che ovviamente non sto parlando di tutti i sudtirolesi - normalmente ci si intenderebbe a meraviglia. Ma se non si usa la stessa lingua, in effetti è più complicato...
Devo però anche correggerla dal punto di vista storico. In Italia il regime fascista è finito nel 1943, non nel 1945 come da sua risposta: il 25 luglio del 1943 il "Gran consiglio del fascismo votò il cosiddetto "Ordine del giorno Grandi" la cui approvazione portò alla destituzione e all'arresto di Mussolini e al ritorno dei poteri militari al re d'Italia. Fu poi Hitler ad incaricarsi di liberare Mussolini - con il blitz di paracadutisti del 12 settembre a Campo Imperatore sul Gran Sasso dov'era tenuto prigioniero - e a costituire il fantoccio della Repubblica Sociale Italiana, che fu proclamata sempre da Mussolini il successivo 23 settembre. Della RSI, però, l'Alto Adige/Südtirol non fece mai parte in quanto Hitler, in ossequio al suo principio di riunificazione di tutto il popolo tedesco, sottopose le province di Bolzano, Trento e Belluno (e per la verità non si capisce cosa c'entrassero le ultime due) all'amministrazione militare tedesca rinominando l'area OZA «Operationszone Alpenvorland». Dalla fondazione della RSI prese avvio nell'Italia del nord la cosiddetta lotta partigiana (io ebbi lo zio paterno che ne fece parte) che la gran parte degli storici definiscono in concordanza una vera e propria guerra civile. Le interesserà anche sapere che tra le file dei suddetti partigiani possiamo annoverare anche diversi sudtirolesi - pur se in percentuale quasi risibile rispetto ad entusiasti e sostenitori del nazismo locali - tra i quali spicca Hans Egarter. Che nel 1944 riuscì anche a prendere contatti con i servizi segreti degli Alleati in Svizzera, trasmettendo informazioni, ricevendo finanziamenti e istruzioni. Al momento della resa tedesca (maggio 1945), fu incaricato, sempre dagli Alleati di ricercare criminali di guerra e SS che si nascondevano nel Meranese e in Val Passiria con la complicità dei locali. Fu tra i fondatori della SVP e la sua intransigenza nel richiedere una seria epurazione e l’avversione nei confronti dei nazisti che tentavano di riaffacciarsi sulla scena politica sudtirolese gli causarono una rapida emarginazione in campo politico. Sempre più isolato, Egarter si dedicò, sino alla morte prematura avvenuta nel 1966, al giornalismo locale scrivendo per la cronaca di Bressanone.
A proposito: approfitto della risposta per invitarla anche a riflettere sul minestrone ideologico che ha "cucinato" mettendo nella stessa pentola «Nazis», «fascios», «Kommunisten» e «Antisemiten». I comunisti? Nella sua Weltanschauung 2.0 i comunisti sono equivalenti a nazisti, fascisti e antisemiti? Se voleva una dimostrazione dei danni che causa la subordinazione della storia alla politica come succede abitualmente qui in Südtirol, eccoli qui.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 24.09.2022, 13:36

Ich möchte nur auf 2 Punkte eingehen.
"Perché nei confronti dell'ideologia di per sé, c'è non poca simpatia." Das ist eine Behauptung von Ihnen, die jeglicher Grundlage entbehrt. Oder haben Sie Statistiken oder ähnliches zur Hand, die Ihre These belegen?
"Nella sua Weltanschauung 2.0 i comunisti sono equivalenti a nazisti, fascisti e antisemiti?" Für uns im Moment sicher nicht so gefährlich, da es in unserer neoliberalen, westlichen Welt fast keine Kommunisten mehr gibt. Aber wo diese noch an der Macht sind, sieht man, zu was diese Ideologie immer noch im Stande ist, auch nach Stalin.

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 24.09.2022, 18:13

Dica la verità, signor Gasser: la sua strategia è prendermi per sfinimento. Non mi spiego altrimenti perché si ostina a (o fa finta di?) non capire quello che scrivo. Non posso continuare a spiegare e rispiegare le stesse cose un numero infinito di volte. Le risposte alle sue domande sono tutte contenute nei miei - a questo punto tanto numerosi quanto ricchi - commenti precedenti. Io mi fermo qui.

Advertisement
Advertisement
Advertisement