arminpost.blogspot.it

Advertisement
Advertisement
Flüchtlinge

Eppur si muove?

Soll am Bozner Bahnhof eine ständige Einrichtung zur Betreuung der Flüchtlinge geschaffen werden? Freiwillige Helfer, Organisationen und die Polizei suchen eine Lösung.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Monika Weissensteiner
Monika Weissensteiner 26.04.2015, 12:43
Ich bin immer wieder erstaunt wenn ich "meine" Aussagen bei uns in der Lokal-Presse wiederfinde, besonders in print medien (!) aber vereinzelt auch hier. Ich wurde zu dieser Thematik nicht offiziell befragt und habe (auch Printmedien gegenüber) zum Thema Unterkunft Brenner/Bozen kein Interview gegeben. Ich verfolge die Situation am Brenner und in Bozen seit Monaten (!) durch eine aktive Monitoring Präsenz (Fondazione Alexander Langer Stiftung & OEW), indem ich fast jeden Tag vor Ort präsent war, wann immer mir möglich. Da ich darum ein relativ fundiertes Verständnis der Situation habe, würde ich, wenn von Salto angenommen, gerne einen Gastkommentar zur Veröffentlichung verfassen.
Bild des Benutzers Christine Helfer
Christine Helfer 26.04.2015, 16:14
Liebe Monika, ich antworte dir, weil ich es war, die mit dir anlässlich der Schweigeminute am Bozner Waltherplatz ein Interview für salto.bz geführt habe, das ich im Artikel "Was können wir tun" zitatmäßig wiedergab. Du hast mir bei diesem Anlass gesagt, dass es keinen Sinn hätte, jetzt am Bozner Bahnhof eine Struktur zu errichten - und diese Aussage fügte ich im obigen Bericht ein, weil das Thema auftauchte. Es wäre absolut wünschenswert und es würde mich freuen, wenn du für salto.bz einen Gastbeitrag zur Flüchtlingsfrage schreiben könntest. In diesem Sinne einen schönen Gruß!
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 26.04.2015, 17:14
Normalerweise gibt man sich von der Presse zu erkennen, bzw. weisst darauf hin dass es sich um ein Interview handelt. Wenn man in Nachhinein etwas was beiläufig gesagt wurde verwenden möchte sollte man den Anstand haben die jeweilige Person zu kontaktieren und fragen ob man sie zitieren darf.
Advertisement
Advertisement
Advertisement