Advertisement
Advertisement
Schritt weiter

Bozen soll auch einmal "Ja" sagen

"Es reicht mit dem Nein zur mehrsprachigen Schule", fordert Paolo Campostrini. Bozen als Modell für Fortschritt und Modernisierung, nicht nur bei Urbanistik-Projekten.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Plurilinguismo in Alto Adige

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 10.08.2015, 12:29
Mal davon abgesehen ob man für oder gegen einer Mischmasch-Schule ist, kann das wirklich die Stadt Bozen bzw. jede Gemeinde für sich entscheiden?
Bild des Benutzers Maria Teresa Fortini
Maria Teresa Fortini 10.08.2015, 13:11
Una spallata, alla rigida interpretazione dello statuto in tema bilinguismo, la darebbe la realizzazione di una facoltà di lingue e mediazione interlinguistica all' UNIBZ . E la sede ideale, secondo me, sarebbe l'edificio delle Ex Pascoli ristrutturato, una ex scuola che scuola dovrebbe rimanere. Una facoltà di lingue in quartiere, in un edificio storico che ha visto generazioni di studenti, sarebbe un vero e nuovo segnale di cambiamento. Durnwalder non la volle la facoltà di lingue, come pure non è ammessa la tutela architettonica per l'architettura razionalista, superare due scogli con un progetto culturale-educativo non sarebbe un bel sogno da realizzare?
Advertisement
Advertisement
Advertisement