Advertisement
Advertisement
Kommentar

Vom Recht, keine Angst zu haben

Einbruchsopfer Anna Pitarelli findet, dass wir ein Recht auf sichere Wohnungen haben. Ich weiß, wovon sie redet. Zustimmen kann ich ihr trotzdem nicht.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro01.12.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 01.12.2015, 07:12
Florian Kronbichlers beschwichtigender Salto-Artikel "Die veröffentlichte Verunsicherung" liegt also doch recht kräftig neben der Realität. Ich schließe mich dieser Meinung an: http://www.unsertirol24.com/2015/02/24/wenn-politiker-bodenhaftung-verlieren/
Bild des Benutzers ulrike spitaler
ulrike spitaler 01.12.2015, 07:22
Danke, Susanne Pitro. Von Herzen zugestimmt.
Bild des Benutzers Josef Rohrer
Josef Rohrer 01.12.2015, 08:24
Danke für diesen klugen Text.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 05.12.2015, 19:20
inwiefern ist dieser text klug.
Bild des Benutzers Rita Barbieri
Rita Barbieri 01.12.2015, 11:40
Liebe Frau Kommentatorin, der gemeine Bürger will sich nicht seinem Schicksal ergeben und laufend Einbrüche erleben. Sie aber, Frau Pitro, schon! Da sind Sie aber wirklich eine Ausnahme. Sie erzählen als Journalistin in Ihrem Kommentar auch über Privates und kreiden das einer Politikerin aber an. Dass nun jemand hergeht und öffentliche Maßnahmen zur Eindämmung des Phänomens fordert, will Ihnen - warum wohl?- überhaupt nicht passen. Lassen Sie die Politiker arbeiten und Sie können ruhig auf weitere "Besuche" bei Ihnen daheim warten. Eine Bemerkung am Rande: Ist es denn nicht allgemein auch so, daß Journalisten Politikern um ein Interview förmlich nachrennen? Wie dem auch sei, Ihre Kritik ist nur das wert, was sie für Sie und Ihre Freunde ist, aber sie spricht in keinem Fall für die Mehrheit.
Bild des Benutzers Jutta Kußtatscher
Jutta Kußtatscher 01.12.2015, 12:31
@Rita Barbieri Autsch. Ihr Kommentar ist dümmer als die Polizei erlauben sollte. Aber es ist natürlich auch so was erlaubt.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 01.12.2015, 12:30
Hä? Weil Russland und die Türkei eine Krise durchleben und es in Paris Terroranschläge gibt, muss man akzeptieren dass in Bozen eingebrochen wird? Was für eine Logik ist das denn? Ich sehe hier nicht man ansatzweise einen Zusammenhang, außer die Autorin (was ich aber kaum glaube) meint die Einbrüche werden von Flüchtlingen oder Migranten die sich als solche ausgeben begangen.
Bild des Benutzers Rita Barbieri
Rita Barbieri 01.12.2015, 13:17
Gute Frau Kusstatscher, wenn nichts mehr geht, dann geht es mit den Beleidigungen los. Damit Sie es nicht vergessen, sogar "dümmer" ist noch steigerungsfähig, was auf Ihren leeren Kommentar zutreffen könnte.
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 01.12.2015, 13:35
Weder Kriminalitätsphobiker (Lega, Pitarelli, usw.) noch Verharmloser der Thematik (Kronbichler, Pitro, usw.) gehen das Thema meiner Meingung nach richtig an. Ich hoffe auch eine (schweigende) Mehrheit sieht das so. Die modernen Medien scheinen eigentlich fast nur auf Polarisierung und Extremisierung aus. Schade.
Bild des Benutzers Christine Pichler
Christine Pichler 01.12.2015, 20:46
Liebe Frau Pitro, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Übrigens, die Polizei rät zu Alarmanlagen, sie wären auf jeden Fall eine Abschreckung gegen Einbrecher.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 05.12.2015, 19:20
symptombekämpfung war schon immer der intelligenteste weg.
Bild des Benutzers Marina Giuri Pernthaler
Marina Giuri Pernthaler 05.12.2015, 14:32
Super Kommentar, Susanne! Du bringst den Blickwinkel von Klein-Klein der Provinstadt, auf das besorgniserregende große Ganze!
Bild des Benutzers Elisabeth Kuppelwieser
Elisabeth Kuppelwieser 05.12.2015, 17:30
Super Artikel! Es geht nicht darum, dass sich irgend jemand Einbrüche wünscht, sondern um die absurde Forderung, dass wir Menschen ein Recht hätten keine Angst haben zu müssen. Abgesehen davon, dass es kein Leben ohne Angst gibt, frage ich mich wie schrecklich ein Leben wäre in der alles 100ig sicher ist. Was wäre der Preis den wir dafür zahlen müssten, an Freiheit, Eigenverantwortung und Lebendigkeit?
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 05.12.2015, 19:19
1. man kann sich um vermeintlich kleine probleme (kleinkriminalität) und um große probleme (internationaler terrorismus) gleichzeitig kümmern. man muss nicht das eine gegen das andere aufwiegen und wegen der existenz des letzteren ersteres herunterspielen und als gegeben akzeptieren. denn beide phänomene sind definitiv falsch und sollten nicht als normalität akzeptiert werden. 2. wenn wir uns mit so einem missstand abfinden sollten (steigende einbruchszahlen), dann müssen wir uns wohl auch mit ungleichen löhnen für mann und frau, diskriminierung homosexueller oder ausländer und dergleichen abfinden. wieso sollten wir diesbezüglich eine "insel der seligen" werden wollen? ich finde diesen fatalismus furchtbar erschreckend.
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 05.12.2015, 21:08
Ich lese aus diesem Artikel keinen resignierenden Fatalismus, sondern aufrechten Mut, dem Phänomen nicht mit den üblichen Abwehrreflexen zu begegnen, wodurch sich die Parallele zur derzeitigen, europäischen Antwort auf den Pariser Terror leider aufdrängt.
Bild des Benutzers Martin Schwienbacher
Martin Schwienbacher 06.12.2015, 19:54
Respekt Frau Pitro für Ihre couragierte und realistische Darstellung. Was bitte soll schon falsch sein bei diesen Äußerungen: "Bis zu einem bestimmten Grad werden wir einfach lernen müssen, mit weniger Sicherheit zu leben und umzugehen. Als Preis eines Systems, das zu viel Ungleichheit und Konflikte produziert – und in dem wir bis heute auf der Seite der Gewinner stehen".
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 07.12.2015, 08:00
nix ist falsch an dem satz. aber die reaktion auf diese feststellung müsste doch eher sein, sich für eine änderung des systems einzusetzen als zu resignieren.
Advertisement
Advertisement
Advertisement