weiter-800x450.jpg
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Pestizide

"Wir gehen unseren Weg weiter"

Das jüngste Urteil zu Mals macht die Gegner der Pestizid-Verordnung froh. Doch auch Bürgermeister Ulrich Veith gibt sich gelassen wie immer.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Pesizide

Mals sagt Ja

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hans P.
Hans P. 25.05.2016, 17:22
Bravo Herr Veith !! Immer weiter machen und nicht entmutigen lassen. Irgend wann wird das Volk auch im restlichen Südtirol diese Miss-Politik und Miss-Wirtschaft nicht mehr hinnehmen. Hoffe das heute jede Menge Kündigungen von Biobauern an diese einseitige Interessensvertretung, genannt "Bauernbund", versendet werden...?
Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 25.05.2016, 17:33
Die Courage der Malser, insbesondere die des Bürgermeisters Ulrich Veith ist großartig ! Der Raum Südtirol bietet dem biologischen Anbau beste Voraussetzungen und dieser wird jenen Bauern das Überleben gegen globalisierte, chemieunterstützte Massenproduktionen sichern, die auf Bio-Landwirtschaft umstellen. Es liegt im Interesse der südtiroler Bauernschaft, sich rechtzeitig umzustellen, auch wenn´s mühsam sein mag. Karl Trojer, Terlan
Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 25.05.2016, 18:52
Da geht es nicht um Bio oder anders, es geht auch nicht ob Bauernbund einseitig ist, Querköpfe kommen nirgends zurecht, ob Biobauer oder anders das hat damit nichts zu tun. Der zu Sozialdienst verknackte Bürgermeister ( weil er sich unzulässig an der Gemeindekasse bediente) ist zufrieden weil er weiter auf seinen Sessel und sein einkommen wieder hat. Ein Nachbarstreit der bis auf höchste ebene getrieben wird, alles auf dem Rücken von Landwirtschaft und verunsicherten Konsumenten welche bei jedem Lebensmittel Gift vermuten.
Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 26.05.2016, 07:35
„Wir gehen unseren Weg weiter.“ ....dies ist der beste Satz in diesem Artikel. So etwas nennt man auch pragmatisch denken und handeln!
Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 28.05.2016, 22:40
Adolf lässt grüßen
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 26.05.2016, 09:18
An Herrn Kössler, es geht um eine gesunde, nachhaltige, zukunftweisende Landwirtschaft. Mit einem “Hau den Lukas” Verfahren gegen den Bürgermeister Ulrich Veith wäre niemand gedient.
Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 26.05.2016, 09:38
Mir geht es ganz besonders und schon seit Jahrzehnten um eine gesunde, zukunftsweisende Landwirtschaft, besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit. Meiner Meinung hat Veith nur Nachhaltigkeit für sein Bürgermeisteramt im Sinn und sonst gar nichts, vielleicht will er noch ein bisschen Berühmtheit erlangen wenn auch nur eine fragwürdige. auch die "Hau den Lukas" Methode ist die von Veith. Der Missbrauch von direkter Demokratie ist gewaltig, als Bürger darüber zu entscheiden ob Wasser Nass bleiben soll oder trocken sein soll ist nämlich das selbe. die Wissenschaft muss es feststellen und dann sind die Dinge wie sie sind, der Bürger ist überfordert er kann dass auch nach bestem Gewissen nicht machen. Wenn Forscher hauptberuflich sich um diese Themen kümmern und nach Jahren zu einem Urteil kommen wie soll es der einfache Bürger machen der sein Leben, seinen Beruf, seine Freunde und Familie um sich hat und Jahre für eine Volksabstimmung bräuchte weil er erst Studium und Erörterung zu jeweiligen Einzelheiten machen müsste. Populisten haben sich schon immer gern als Opfer dargestellt, man siehe die dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, auch damals haben sich die Populisten nach ihren angaben gewehrt und ein neues Zeitalter eingeführt.
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 26.05.2016, 14:50
Abgestimmt haben die Bürgerinnen und Bürger von Mals im guten Glauben, daß sie damit "den Schutz der Gesundheit und das Vorsorgeprinzip in den Vordergrund stellen können". Von Missbrauch der direkten Demokratie und überforderten Bürgerinnen würde ich nicht reden, sonst wäre eine absolute Schweigeverordnung für Otto Normalbürger* angebracht. Die Bauchsprache der Populisten, Herr Kössler, erschöpft sich meistens in einem einfachen Ja oder Nein bei Schicksalwahlen; in Mals waren wir weit davon enfernt. *hat selten Gelegenheit, hinter die Kulissen der Biologischen Anstalt auf Helgoland oder von Rosenbaumschulen- und Elmshorner Pferde-Zuchtbetrieben zu blicken.
Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 28.05.2016, 22:49
Noch einmal es geht nicht ob Bio oder nicht Bio. es geht darum dass auf niedrigster Art das Volk mit Stimmungsmache in eine Richtung gelenkt wurde um Landschaftsansichten und Nachbarschaftskonflikte zu lösen. Dass dabei das unbescholtene Volk verängstigt wurde, und die Landwirtschaft verleugnet wurde war und ist den Promotoren egal, hemmungslos haben diese das Volk in eine Richtung geführt zu ihrem Nutzen. Bio und Nicht-Bio können in Südtirol sehr gut miteinander, Nachbarschaftsstreitereien gibt es zwischen Nicht-Bio und Nicht-Bio genauso wie zwischen Bio und Bio. Der Bauernbund vertritt alle Bauern so gut er kann und es wird immer Bauern geben welche mit ihrem verband nicht zufrieden sind egal ob Bio oder nicht Bio.
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 29.05.2016, 10:03
Nach dem Pestizid- SMS vom Giro d'italia sollten “wir wohl einmal mehr nachdenken und in uns gehen”,(Peppi Stecher 28.05.2016) bevor das Volk mit Stimmungsmache in eine Richtung gelenkt wird um Landschaftsansichten und Nachbarschaftskonflikte zu lösen,(Klemens Kössler 28.05.2016) die auch die Trentiner Bauern miteinbeziehen könnten. Oder wäre es nicht besser, ohne zuviel Bauernbundschläue, auf Landesebene eine Diskussion über die Menschen- und Umweltverträglichkeit unserer Landwirtschaft ins Leben zu rufen ?
Bild des Benutzers Hans Bibera
Hans Bibera 29.05.2016, 17:34
Bei allem Für und Wider, was mir die größte Sorge macht, dass in der ganzen Pestizid-Diskussion viel Gehässigkeit zum Einsatz kommt. Hass ist immer noch das tödlichste Gift auf der Welt. Jeder weiß: In Mals ging/geht es primär nicht um Gesundheit. Gesundheit ist nur ein probates Mittel das "Volk" zu mobilisieren. Es geht im Grunde um "Ausgrenzung", so jetzt durch "Eingrenzung" verordnet. Hier wären die Politologen und Soziologen gefordert, Volksentscheide solcher Art zu analysieren. Zu analysieren, wie sie zustande kamen. Es würde mich nicht wundern, wenn sie zum Schluss kämen, es sei Mobbing im Ursprung des Begriffes.
Advertisement
Advertisement
Advertisement