Südtiroler Sparkasse

Advertisement
Advertisement
Buch

Brandstätters Gegenschlag

Der Präsident der Südtiroler Sparkasse präsentiert heute “Der Lügendetektor”, seine Gegenschrift zu Christoph Franceschinis “Bankomat”. Verlag und Autor reagieren.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

v.l.: Sebastian Felderer, Christoph Franceschini, Moderator Siegfried Kollmann, Gerhard Brandstätter, Alex Weissensteiner

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 07.06.2016, 10:22
Mir wird richtig schlecht bei dem Gedanken, dass ich dort leider immer noch Kunde bin.
Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 08.06.2016, 10:06
Same here. Aber nicht mehr lange.
Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 07.06.2016, 12:06
Finde diese Tinten-Offensive von Brandstätter richtig gut! So kommt wieder etwas Bewegung in die Causa, die drohte, im Orcus der Südtiroler Peinlichkeiten zu verschwinden, weil zu viele honorige oder vermeintlich honorige Persönlichkeiten darin verwickelt sind. War ziemlich enttäuscht über die sehr laue Reaktion auf das gute Buch von Franceschini und fürchtete schon, dass es ohne engagierte Verarbeitung und nach dem Motto: "Ok, s'Buach isch do, iatz giamer wieder zur Togesordnung und retten die Bank..." abgeht. So wie bei der SEL, wo langsam alles im Sande verläuft und die hanebüchenen Gaunereien und Lausbubenstreichen übermütiger Wirtschaftsjunker werden.
Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 07.06.2016, 12:07
Sorry, Abschluss muss heißen: ... und die hanebüchenen Gaunereien ZU Lausbubenstreichen übermütiger Wirtschaftsjunker werden.
Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 08.06.2016, 09:57
@Markus Lobis Ich finde es auch gut, dass jetzt wieder etwas Staub aufgewirbelt wird in der Causa Carisp. Was ich nicht verstehe: Was bezweckt B. damit? Es sollte doch in seinem Interesse sein, dass die Sache im Sand verläuft. Man weiß, dass F. gut recherchiert, vielleicht sind in seinem Buch ein paar Zahlendreher drin, aber ansonsten denke ich nicht, dass da rechtlich großartig was rauszuholen ist. Und das weiß doch auch B. Wer, wenn nicht er? Daher verstehe ich seine Aktion nicht ganz. Entweder er will F. zeitweilig "lahm legen", um eine andere, noch größere Gaunerei zu kaschieren oder unschädlich zu machen. Oder aber, er will in den Literaturbetrieb einsteigen
Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 08.06.2016, 10:08
...hinter "Literaturbetrieb" muss nat. ein entsprechendes Emoticon folgen.
Bild des Benutzers Willy Pöder
Willy Pöder 07.06.2016, 15:20
Das Konterfei einer Zehnjährigen in Werbebroschüren nicht nur einseitig, sondern überhaupt zu verwenden, halte ich für sehr problematisch. In der Broschüre "Ja zum Flughafen", herausgegeben und verteilt im Auftrag des gleichnamigen Komitees um Barbara Pizzinini (Leiterin der Sozialgenossenschaft EOS in Bruneck), Alexander Gardetto (Arzt in Brixen) und um den Bozner Immobilienmakler Carlo Perseghin, geben 11-Jasager ihre Argumente abwechslungsweise auf Deutsch und Italienisch zum Besten. Ladinisch wurde nicht berücksichtigt, obschon Barbara Pizzinini, die Promotorin der Initiative, eine waschechte Ladinerin ist. Und welche Botschaften werden über die Broschüre hinausposaunt: "(...) weil ich möchte, dass meinem Kind (...) die Welt offen steht". Oder: "(...) le nostre Montagne son belle, ma non devono essere un recinto naturale!" Und noch: "(...) weil ich meinen Schatz öfters in die Arme nehmen kann". Schließlich: "(...) weil's volle cool ist, wenn auch Südtirol einen Flughafen hat!". Unter www.komiteejaflughafen.com kann jeder/e nachblättern, falls seine/ihre Neugier nun immer noch nicht ausreichend befriedigt sein sollte.
Bild des Benutzers Willy Pöder
Willy Pöder 07.06.2016, 15:36
Obiger Text an dieser Stelle falsch platziert. Gehört zum Thema Flughafen und der Initiative "Ja zum Flughafen" Sorry!
Bild des Benutzers Willy Pöder
Willy Pöder 07.06.2016, 15:40
Obiger Text ist an dieser Stelle falsch platziert. Gehört zur Initiative "Ja zum Flughafen". Sorry!
Bild des Benutzers Josef Dalpunt
Josef Dalpunt 12.06.2016, 23:08
Ob Wahrheit oder nicht, ein Fakt ist aber unbestreitbar: Die Südtiroler Sparkasse hat hunderte von Millionen in den letzten Jahren verloren!!! Herr Franceschini ist sicher nicht an diesen MILLIONEN-Verlusten Schuld. Was will Herr Brandstätter da richtigstellen??? War er etwa nicht dabei?? Hat der die Fäden in der Stiftung Sparkasse, dem Mehrheitsaktionär nicht gezogen?? Wieso will er jetzt noch Staub aufwirbeln?? Außerdem war er auch der Berater mehrerer Bleitefirmen, die die Sparkasse finanziert hat und deren uneinbringbare Forderungen dann auch zum Verlust beigetragen haben. Wieso hat er bei der allen Insidern bekannten Transaktion von exPräsident Plattner mit der Laurin GmbH nicht zumindest ein Veto eingelegt??? Würde Ihm so etwas als Mehrheitsaktionär nicht vielleicht zustehen?? Sehr geehrter Herr Brandstätter, es wäre sehr gescheiter gewesen, auch Ihrem Image als 'Sir' entsprechend, wenn Sie still gewesen wären und über das Thema gestanden wären!!! Das sagt Ihnen ein einfacher Bürger!!
Advertisement
Advertisement
Advertisement