Advertisement
Advertisement
Costi della politica

‘Costretti’ a tagliarsi gli stipendi?

Un parere ‘tecnico’ avrebbe confermato nei giorni scorsi la necessità per il Consiglio Provinciale di applicare il decreto Monti, “per lo meno in parte”.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Willy Pöder
Willy Pöder 08.06.2016, 14:35
Autonomie hin - Autonomie her: Wie auch immer! Es ist nicht einsichtig, dass der Präsident einer Provinz von gerade einmal 500.000 Einwohnern seine Mitbürgern/-innen finanziell ärger belastet als beispielsweise der Präsident der Region Lombardei, die immerhin 10 Mill. Einwohner und über 1.500 Gemeinden zählt, seinen Leuten zur Last fällt. In Missachtung des Monti-Dekretes zahlt sich der Präsident der "Autonomen Provinz Bozen/Südtirol seit seines Amtsantritts knapp 20.000 Euro Brutto-Gehalt monatlich aus. Nach Monti 5.000€ per Monat zufiel. Der Vize und die Regierungsmitglieder langen ebenfalls 'grenzüberschreitend' zu. Bei den Provinzräten wurde die motinische Kürzung zwar vollzogen. Doch gibt es Bestrebungen, die daraus erwachsende finanzielle Einbuße durch einen steuerfreien monatlichen Spesen-Pauschalersatz in Höhe von rund 3.000 Euro abzufedern. Ob die im Widerspruch zum Monti-Dekret hemmungslos vollzogene "Wertschöpfung" aus des Bürgers Gemeinschaftskasse rechtens ist, wird sich früher oder später herausstellen. Unrechtmäßig bezogene Gelder müssten dann freilich rückerstattet werden. So laufen die Dinge wenigstens im normalen Leben zwischen normalen Bürgern ab.
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 09.06.2016, 21:10
Bei den Politikergehältern nimmt man Normen nicht so wörtlich, wohl aber bei den Gehältern der unteren Etagen der öffentlich Bediensteten: Gehälter seit 6 Jahren eingefroren trotz deklarierter Verfassungswidrigkeit.
Advertisement
Advertisement
Advertisement