Ehemaliger Etschwerke-Sitz: Unerwarteter Meraner Erbstreit.

Advertisement
Advertisement
Energie

Cavagnas Rechnung

Die ehemaligen Verwaltungsräte der „AEW Net“ klagen gegen ihre Absetzung. Sie verlangen jetzt 120.000 Euro Schadenersatz von der Alperia AG.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 14.07.2016, 07:49
Verwaltungsratsposten u.ä. sind politische Versorgungsposten! Kassieren wo immer es geht, sollte aber etwas schief laufen, wie z.B. bei der Sparkasse, dann ist man absolut schuldlos, die Finanzkrise ist schuld und ein Schadenersatz ist undenkbar ! So etwas könnte man auch als "parteipolitisches Gewinnstreben mit automatischem Versicherschutz " nennen. Lieber Diego, du hast doch schon so viel an und mit Meran verdient, alles ist mit Genehmigung und vollkommen rechtens geschehen, schau mit Wohlwollen zurück auf Deine politische Arbeit, lass es nun genug sein!
Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 14.07.2016, 11:20
Quindi anche quelle di SEL...mmmmh
Bild des Benutzers Alexander Schiebel
Alexander Schiebel 16.07.2016, 20:27
Ein schönes Beispiel für das Politikverständnis der #civicapermerano. Um Pfründe geht es. Und diese gelten als rechtmäßig erobert, sobald sie nach den Wahlen zugeteilt wurden. Dies ganz unabhängig davon, ob dafür eine Arbeit geleistet wurde (woran ohnehin nie ernstlich gedacht wurde). Dass sich jedoch am öffentlichen Futtertrog nicht mehr jeder nach Belieben laben kann, ist ein kleiner Erfolg der Wähler und Wählerinnen in Meran.
Advertisement
Advertisement
Advertisement