Othmar Seehauser - suedtirolfoto.com

Advertisement
Advertisement
Costi

“La morte del PD”

Durissima Luisa Gnecchi sulla crisi economica dei Democratici altoatesini, che si apprestano a lasciare la sede e licenziare i dipendenti.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 27.09.2016, 11:59
Francesco Palermo non sarrebbe senatore con i soli voti del PD come non sarebbe sindaco Caramaschi; tutti i due non sono mebri di un partito.
Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 28.09.2016, 18:41
Wenn es stimmt, dass seit geraumer Zeit nur Luisa Gnecchi und Francesco Palermo ihren finaziellen Verpflichtungen zur Stützung des PD voll nachkommen, dann ist die PD-Führung einerseits zu schwach und sind die betroffenen, säumigen Mandatare der verschiedenen Ebenen für den Niedergang des PD-Südtirol hauptverantwortlich. Die vom PD-Statut verbotenen "correnti" werden im wesentlichen von diesen letzteren geschürt und sind Grund dafür, dass es, trotz engagierter Versuche, keinen interethnischer PD gibt. Der Kammerabgeordneten Luisa Gnecchi drücke ich meinen persönlichen Dank aus für ihr langjähriges, sehr kompetentes Engagement für das Gemeinwohl Südtirols und Italiens. Dem Senator Francesco Palermo danke ich für seine Darlegungen zum Verfassungs-Referendum auf www.salto.bz. Ich werde am 04.12.2016 mit JA stimmen, da Politik die Kunst des Möglichen ist und dieses Referendum, bei aller Unzulänglichkeit, Italien vom Katz- u. Mausspiel des paritätischen Zweikammer-Systems befreien wird. Karl Trojer, Terlan
Bild des Benutzers Maurizia Spitaler
Maurizia Spitaler 29.09.2016, 16:28
volevo comunicare che in tanti siamo ancora vivi
Advertisement
Advertisement
Advertisement