Othmar Seehauser - suedtirolfoto.com

Advertisement
Advertisement
Costi

“La morte del PD”

Durissima Luisa Gnecchi sulla crisi economica dei Democratici altoatesini, che si apprestano a lasciare la sede e licenziare i dipendenti.
Von
Bild des Benutzers Luca Sticcotti
Luca Sticcotti27.09.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 27.09.2016, 11:59
Francesco Palermo non sarrebbe senatore con i soli voti del PD come non sarebbe sindaco Caramaschi; tutti i due non sono mebri di un partito.
Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 28.09.2016, 18:41
Wenn es stimmt, dass seit geraumer Zeit nur Luisa Gnecchi und Francesco Palermo ihren finaziellen Verpflichtungen zur Stützung des PD voll nachkommen, dann ist die PD-Führung einerseits zu schwach und sind die betroffenen, säumigen Mandatare der verschiedenen Ebenen für den Niedergang des PD-Südtirol hauptverantwortlich. Die vom PD-Statut verbotenen "correnti" werden im wesentlichen von diesen letzteren geschürt und sind Grund dafür, dass es, trotz engagierter Versuche, keinen interethnischer PD gibt. Der Kammerabgeordneten Luisa Gnecchi drücke ich meinen persönlichen Dank aus für ihr langjähriges, sehr kompetentes Engagement für das Gemeinwohl Südtirols und Italiens. Dem Senator Francesco Palermo danke ich für seine Darlegungen zum Verfassungs-Referendum auf www.salto.bz. Ich werde am 04.12.2016 mit JA stimmen, da Politik die Kunst des Möglichen ist und dieses Referendum, bei aller Unzulänglichkeit, Italien vom Katz- u. Mausspiel des paritätischen Zweikammer-Systems befreien wird. Karl Trojer, Terlan
Bild des Benutzers Maurizia Spitaler
Maurizia Spitaler 29.09.2016, 16:28
volevo comunicare che in tanti siamo ancora vivi
Advertisement
Advertisement
Advertisement