Evelyn Ortner
Kurt Duschek
Advertisement
Advertisement
Hingeschaut

Wo ist Evelyn?

Am Frauenmuseum Meran läuft einiges falsch, ist Kurt Duschek überzeugt. Nicht nur, dass der Name der Gründerin verschwunden ist...
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser28.11.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 28.11.2016, 17:59

Text des beschließenden Teils des Beschlussantrages, der in demnächst eingereicht wird:

..........beschließt der Gemeinderat (separate Abstimmung der einzelnen Punkte):

1. Das mit öffentlichen Geldern bezuschusste Frauenmuseum sollte wieder den Beinamen der Gründerin Evelyn Ortner erhalten.

2. Der abgeschlossene Leihvertrag zwischen der Gemeinde Meran und dem Frauenmuseum wird in der jetzigen Form gekündigt, bzw. abgeändert, wobei der weiterhin leihweise überlassene Raum des Frauenmuseums nur mehr ein Stockwerk beinhaltet. Leihweise werden 2 im Kultur-, Sozial- oder Jugendbereich in Meran tätigen Vereinen das 2. Stockwerk mit Leihvertrag neu zugewiesen. Es ist erklärtes Ziel, die eingesetzten Fördermittel der Gemeinde Meran optimal und ohne Zusatzkosten zu verwenden.

3. Die Gemeinde Meran kündigt den mit der Volksbank für 20 Jahre abgeschlossenen Mietvertrag zum frühest möglichen Kündigungstermin (12Monate). Sie bestimmt einen neuen, kleineren und kostengünstigeren Sitz, der für das reduzierte Angebot des Frauenmuseums ausreichend ist.

Bild des Benutzers Marlene Messner
Marlene Messner 29.11.2016, 04:53

Duschek führt einen unerträglichen Feldzug gegen das Frauemuseum. Er mobilisiert seit Wochen zahlreiche Medien, die allesamt unhinterfragt seine Presseaussendungen und Statements veröffentlichen. Duschek vermischt dabei persönliche Interessen mit öffentlichen, Äpfel mit Birnen und verbreitet Halbwahrheiten. Wäre es nicht mehr als angebracht, die Vertreterinnen des Frauenmuseums zu befragen, bevor man sich vor diese Kampagne spannen lässt? Oder steht Journalismus in Südtirol auch salto nur noch im Dienste derjenigen, die laut schreien?

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 29.11.2016, 07:38

Liebe Marlene Messner, mit großem Interesse lese ich Ihre Stellungnahme. Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass ich als gewählter Gemeinderat in Meran es als meine Aufgabe und Pflicht empfinde , meiner Ansicht nach, auf Unregelmäßigkeiten bei der Beitragsvergabe zu achten. Die Beiträge an das Frauenmuseum vom Land und von der Gemeinde sind nicht unerheblich. ..und nun zu den sogenannten "Halbwahrheiten, Äpfel, Birnen und persönlichen Interessen": 1. der Name der Gründerin wurde entfernt (Tatsache); 2. Die Beitragssummen vom Land und von der Gemeinde sind korrekt wiedergegeben; 3. ich bin weder Erbe des Nachlasses noch habe ich wirtschaftliche oder ähnliche "Vorteile" in dieser Angelegenheit. 4. Als Gemeinderat in Meran vertrete ich die Interessen der Bürger und bemühe mich um einen optimalen Einsatz der Fördermittel für alle Vereine und Interessensgruppen. Liebe Frau Dr. Messner ich schätze Ihre Arbeit und Ihren Einsatz. Ich bin sicher, dass mein Tun auch in unserem gemeinsamen Interesse für Transparenz und Direkter Demokratie zu interpretieren ist.

Bild des Benutzers Raphael Palla
Raphael Palla 29.11.2016, 15:00

Ich hatte immer geglaubt, dass auf Salto.bz die Community-Beiträge dafür da sind, dass jedermann seine Meinung zu einem Thema äußern kann, ohne recherchiert zu haben. 1 kurzer Ausflug ins Frauenmuseum und 2 Klicks auf die Webseite (http://www.museia.it/deutsch/frauenmuseum-home/idee-geschichte-aufgaben/) hätten der Autorin dieses Artikels geholfen den Unmut ihres verärgerten Kunden bzgl. des fehlenden Namens seiner Ex-Ehefrau zu dämpfen.
Weiters ist es sehr schwer sich aus den widersprüchlichen Wünschen und Vorstellungen des Gemeinderats zusammenzureimen, was er denn überhaupt will. Soll das Museum den Namen und die sicherlich beträchtliche, wichtige Vorarbeit der Ex-Ehefrau weitertragen und der Gesellschaft die Sensibilisierung für Frauengeschichte und der Chancengleichheit weiterhin vermitteln? Man könnte ja eigentlich stolz darauf sein und das unterstützen was die Ex-Ehefrau aufgebaut hat. Dann ist die agressive Haltung absolut nicht zu verstehen und dieser mediale Aufpausch noch weniger. Wenn der Gemeinderat dem Museum gerade eine beträchtliche Summe gespendet hätten, nachdem er sich mit dem heutigen Verein auseinandergesetzt und eine für alle zufridenstellenden Lösung gefunden hätte... da würde ich verstehen, dass man als Gemeinderat in die Medien will.
Wenn das Museum zugrunde gehen soll, weil es scheinbar zu viele Steuergelder verschluckt, warum dann auf Namen und Ideologie der Ex-Ehefrau bestehen? Diese wäre sicher nicht glücklich damit, auch wenn das Frauenmuseums von seiner ursprünglicher Form innerhalb von einigen Jahrzehnten vielleicht ein wenig abweicht. Wer oder was tut das bitte nicht? Außer einer will unbedingt bankrott gehen. Die Idee des Männermuseums finde ich allerdings super. Das ergäbe eine interessante Symbiose; am besten im selben Gebäude: Gendermuseum Meran! Voll im Trend!

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 09.12.2016, 15:18

Sehr geehrter Herr Palla, kein Mensch und am allerwenigsten ich möchte dass das Frauenmuseum .... unbedingt bankrott gehen...... soll, so zumindest schreiben Sie. Offensichtlich haben Sie den Beschlussantrag nicht gelesen, denn hier geht es nur darum, den Einsatz von Steuergeldern zu optimieren. Eine Reduzierung der 850m2 Ausstellungsfläche treibt noch niemanden in den Konkurs. Das Frauenmuseum ist ein privater Verein und dieser ist frei zu entscheiden, was er für richtig hält. Entscheidungen wie z.B. dass Frau Prader und Frau Schönweger nach Mexiko fliegen und dass das Museum den Namen der Gründerin tilgt sind als Entscheidung absolut legitim.. Das sind alles Aktionen, welche nur der private Verein zu entscheiden hat. Dass der Verein offensichtlich Beiträge vom Land unter dem Titel "für die Miete von Leihgegenständen von Sammlungen und Privaten" unter dem Namen Frauenmuseum Ortner Evelyn immer noch beantragt und erhält, muß in diesem Zusammenhang zumindest erwähnt werden dürfen. Der Gemeinderat in Meran ist frei zu entscheiden, ob er überhaupt, oder nur teilweise oder sogar komplett die Bedingungen der Nutzung der gemieteten ca. 850m2 Räumlichkeiten im Gebäude der Volksbank ändern will. Es gibt in Meran genügend gemeinnützige Vereine und Organisationen, die froh wären, z.B. die Hälfte der 850m2 wenn sie kostenlos (ausgenommen Kondominiumspesen) Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen würden. Der Gemeinderat soll hier frei entscheiden, im Interesse der Stadt ohne Rücksicht auf Parteiinteressen und jede getroffene Entscheidung ist von allen zu akzeptieren. Niemand sollte aber anschließend sagen: "Ich habe nichts gewußt!!"

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 29.11.2016, 19:07

....dass jedermann seine Meinung zu einem Thema äußern kann,.... mit dieser Aussage bin ich absolut einverstanden! Deshalb muß und darf auch meine Meinung zu diesem Thema zählen. Das Frauenmuseum ist ein privater Verein, der mit öffentlichen Beiträgen (= Steuergelder) bedacht wird. Nachfrage und Kontrolle muß erlaubt sein und sollte nicht sofort als Zumutung und als absurd abgetan werden. Ein Museum dem offensichtlich sein Inventar abhanden gekommen ist, das sich nicht mehr an Gründung und Geschichte erinnert und somit den Namen der Gründerin tilgt, ( http://www.museia.it/deutsch/frauenmuseum-home/ ), dieses Museum ist wichtig, wird unterstützt und Fragen sind mehr als legitim. Ein Beschlußantrag liegt dem Gemeinderat zur Abstimmung vor und die Entscheidung des Gemeinderates , egal wie sie ausfällt, ist in einer Demokratie von allen zu respektieren.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 09.12.2016, 14:57

Eine Stellungnahme von Vanda Carbone und anschließend die Antwort: Vanda Carbone Di seguito una breve storia del Frauenmuseum dal punto di vista terzo che è stato il mio da consigliera prima e da assessora poi "Il Museo della donna ebbe origine dall’ intuizione di Evelyn Ortner di raccontare la storia della donna e della sua emancipazione e liberazione attraverso gli abiti ed i costumi indossati dalle donne occidentali nel corso dei secoli. A questo nucleo fondante si aggiunse poi il passo successivo di raccontarne le professioni (il comparto dedicato alle ostetriche) i saperi e le competenze ( con l’allestimento della cucina e lavanderia). Si passò infine dall’essere “museo” che raccoglieva oggetti per tramandare tradizione e cultura, al concetto di museo punto di riferimento anche per la ricerca e la formazione nell’ambito della cultura dei diritti e di genere. In questo senso il Frauenmauseum evolse nel reperimento degli spazi prima sotto i Portici e successivamente (allorquando fu sfrattato) nella ricerca della nuova sua collocazione.
L’amministrazione comunale sostenne l’attività del museo dapprima con contributi straordinari, poi con contributi annui ordinari a copertura del canone d’affitto, infine dal 2010 (da quando cioè il museo fu sfrattato dalla sede sotto i Portici) assumendo su di sé il contratto d’affitto per la sede di piazza del grano e delegando all’associazione “Frauenmuseum” la gestione degli spazi. Questo passaggio fu un atto politico che avvenne tramite delibera di consiglio che di fatto riconosceva al museo della donna un ruolo culturale. Va detto che si arrivò a questa decisione di concerto con la provincia che aveva fatto la sua parte nel sostegno all’attività del museo garantendo quel sostanzioso contributo straordinario che serviva per render i locali di piazza del grano idonei ad una struttura pubblica, per rimuovere cioè tutte le barriere architettoniche che ne limitavano l’agibilità ai diversamente abili.
La denominazione originaria in sua memoria. In quegli anni nacque un contenzioso di ordine patrimoniale tra l’associazione “Frauenmuseum” e gli eredi Ortner. In città circolava l’accusa che l’associazione sfruttasse il nome di Evelyn senza rispettarne le volontà. Lo stesso organismo che aveva deciso di integrare la denominazione del museo con il nome della sua fondatrice decise così di tornare alla denominazione originaria per allontanare da sé quell’accusa che riteneva infamante.
Questa è la storia in pillole…guardo con sconcerto all’operazione contro il Frauenmuseum e mi domando a chi giovi. Mi domando anche se una Giunta con un sindaco Verde voglia danneggiare l’immagine del Frauenmuseum su iniziativa politica di un consigliere oggi nel gruppo misto ma eletto con i Verdi

Vanda Carbone
Già consigliera comunale e dal 2000 al 2010 assessora al patrimonio con Mitspracherecht alle politiche femminili

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 09.12.2016, 14:59

Antwort an Vanda Carbone von Kurt Duschek Gemeinderat Meran: Cara Vanda Carbone se permetti voglio continuare in tedesco la mia madre lingua, perche vorrei evitare errori. Liebe Vanda habe mit großem Interesse Deine Stellungnahme gelesen. Vor allem mit großem Interesse, da ich immer schon Deine Arbeit speziell im Interesse der Frauen im Gemeinderat geschätzt habe. Grundsätzlich habe ich an Deiner Stellungnahme nichts auszusetzen, nur wird dabei ein wichtiger Teil nicht berücksichtigt. Meine Anfrage betrifft nichts anderes als die Feststellung, dies ist zumindest meine und nicht nur meine Ansicht, dass die Gegenleistung des Frauenmuseums, wie es z.Z. geführt wird, diese enormen Summen an Beiträgen nicht mehr rechtfertigt. Das Frauenmuseum ist ein privater Verein und er ist frei zu entscheiden, was er für richtig hält. Wie z.B. dass Frau Prader und Frau Schönweger nach Mexiko fliegen. Das sind alles Aktionen, welche nur der private Verein zu entscheiden hat. Dass der Verein offensichtlich Beiträge vom Land für die Miete von Leihgegenständen von Privaten unter dem Namen Frauenmuseum Ortner Evelyn immer noch erhält, muß in diesem Zusammenhang zumindest erwähnt werden dürfen. An dieser Stelle und hier liebe Vanda wirst Du mir zustimmen müssen: Der Gemeinderat in Meran ist frei zu entscheiden, ob er überhaupt, oder nur teilweise oder sogar komplett die Bedingungen der Nutzung der gemieteten ca. 850m2 Räumlichkeiten im Gebäude der Volksbank ändern will. Es gibt inMeran genügend gemeinnützige Vereine und Organisationen, die froh wären, z.B. die Hälfte der 850m2 wenn sie kostenlos (ausgenommen Kondominiumspesen) Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen würden. Der Gemeinderat soll hier frei entscheiden, im Interesse der Stadt ohne Rücksicht auf Parteiinteressen und jede getroffene Entscheidung ist von allen zu akzeptieren. Niemand sollte aber anschließend sagen: "Ich habe nichts gewußt!!"

Advertisement
Advertisement
Advertisement