bildschirmfoto_2016-12-22_um_22.09.26.png
upi
Advertisement
Advertisement
Mals

Bäuerliche Kriegskasse

Die Malser Bauern rufen Standesgenossen im ganzen Land zu Spenden auf - um sie in ihren Prozessen gegen die Pestizidverordnung zu unterstützen.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro23.12.2016
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Annemarie Gluderer
Annemarie Gluderer 27.12.2016, 18:17

Stellungnahme zum Artikel von Susanne Pitro: Bäuerliche Kriegskasse:
„In der Weihnachtszeit wird der Spendenbeutel bekanntlich besonders beansprucht. Barmherzigkeit ist gefragt in der stillen Zeit. Mit jenen, die es schlechter haben als wir, die Hilfe brauchen“
Das sehen wir auch so und nicht nur in der Weihnachtszeit!
Wir finden es einfach beschämend, wenn gerade jene Gruppe von Bauern bei anderen Bauern bettelt, welche anderen Bauern und der Bevölkerung Schaden zufügt und nicht einmal dafür gerade steht. Mit Spendengeldern dafür zu kämpfen, dass man weiterhin Spielplätze, Schulhöfe und unsere Luft, welche wir alle zum Atmen brauchen, mit Pestiziden vergiftet, anstatt jene Geschädigten zu unterstützen, welche zigtausende von Euros ausgeben müssen, um sich vor Pestizidabdrift zu schützen und den landwirtschaftlichen Betrieb weiterführen zu können.
Spenden müsste man auch für jene Personen und Institutionen, welche sich für eine gesunde Umwelt, für eine Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder einsetzen.
Der „Malser Pflanzenschutzstreit“ ist in Wahrheit kein Angriff auf den Bauernstand insgesamt, sondern eine Art „Notbremse“ der Malser, weil sich bis heute weder Politik noch Bauernbund für die durch Pestizidabdrift Geschädigten eingesetzt haben, sondern lieber jene unterstützen, welche den Schaden anrichten. Ein Lob an den Bürgermeister und die Bevölkerung von Mals und an alle, welche die Zivilcourage haben, sich für die Gesundheit einzusetzen!
Ganz Europa spricht von Veränderung, Fachleute sehen Bio als Zukunftsmodell, der Malser Weg ist ein Weg in die Zukunft für alle Bauern, für den Tourismus und für die gesamte Bevölkerung. .
Es braucht keinen Musterprozess zum „Malser Weg“, das bäuerliche Recht steht jedem Bauern auf seinem eigenen Grundstück zu. Es müssen sich nicht die Jungbauern von Mals gegen die öffentliche Verwaltung wehren, sondern die Gemeinde Mals muss die Gesundheit Ihrer Bürger schützen und wehrt sich nur gegen jene Bauern, welche durch das rücksichtslose und verantwortungslose Ausbringen von Pestiziden Schaden anrichten. Es darf für Niemanden ein Vergehen zum Recht werden, nur weil sich jahrelang niemand zu wehren wusste!
Liebe Bauerngruppe „Bäuerliche Zukunft Mals“ investiert Euer Geld nicht in Angriffe und Rechtsstreits, sondern in die Biologische Landwirtschaft, in die Zukunft und Gesundheit Eurer Kinder und Enkelkinder!
Solltet Ihr immer noch streiten wollen, so macht einen Spendenaufruf an Monsanto

Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 28.12.2016, 18:00

Warum investiert die Malser Öffentlichkeit nicht in die Bio-Landwirtschaft? Warum gibt die Malser Gemeinde öffentliche Mittel lieber den Rechtsanwälten um gegen Mitbürger vor zu gehen? Warum werden Umweltaktivisten unterstützt und nicht Bauern?
Einzig mögliche Antwort: In Mals will man eine Landschaft für den Konsumenten um von einer heilen Welt zu träumen, dabei ist an zum Schluss gekommen dass der Landwirt dabei ein störendes Element ist weshalb als hochgelobtes Ziel ausgerufen wurde die Landwirtschaft zu zerstören.
Nie ging es um die Förderung von Bio sondern immer nur um das Abschaffen der freien Entscheidungsmöglichkeit der Landwirtschaft.
Um das archivieren des Landschaftsbildes dabei wird das Recht des Betrachters über das des Eigentümers gestellt.

Bild des Benutzers Astrid Amico
Astrid Amico 30.12.2016, 13:09

Krasse Geschichte! Eigentlich skurril: zuerst wird munter auf Teufel komm 'raus drauf los gespritzt (und er kommt auch wirklich raus!) ohne Rücksicht auf negative Folgewirkungen für Mensch, Tier und Natur, und dann erbittet man "Spenden" um einen Rechtsstreit zu führen, der das Recht auf Vergiftung erhalten und legitimieren soll. Bisher war ich der naiven Meinung gewesen, Spenden seien ausschließlich für einen "guten Zweck" gedacht. Aber nein, nicht in Mals. Glauben die Malser Bauern wirklich, dass der Rest der Bauernschaft sich mit ihnen solidarisieren wird und sie sogar finanzieren wird? Ich glaube an den gesunden Hausverstand der "außermalsischen" Bauern und an den langsamen Wechsel in der Wahrnehmung des unleugbaren Wechselspiels zwischen Mensch und Umwelt, das ein neues Verantwortungsbewusstsein mit sich bringt. Die Zeiten ändern sich und wer sich nicht mit ändert, geht unter. Das wissen moderne Bauern.

Herr Kössler, was wiegt ihrer Meinung nach mehr, das Recht einer kleinen Gruppe von Menschen auf freie Entscheidungsmöglichkeit oder das Recht der übrigen großen Menschen- und Tiergruppe auf Gesundheit?

Advertisement
Advertisement
Advertisement