APISTOX-Pressekonferenz
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
APISTOX

Zum Wohl der Biene

“Den Bienen könnte es besser gehen,”, lautete die Diagnose bei der Präsentation der APISTOX-Studie. Nun folgt die Therapie – in engem Miteinander, wie man betont.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Bienenstock
Südtirolfoto/Marion Lafogler
Bienenstudie

Summende Warnung

Bienen
Südtirolfoto/Marion Lafogler
Forderungen

Besorgt um die Biene

Biene
web
Überleben

Stummer Bienenstock

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 07.02.2017, 17:42

Gibt es die Studie als pdf?

Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser 07.02.2017, 18:11

Das werde ich in Erfahrung bringen.

Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser 08.02.2017, 10:03

Die Veröffentlichung der Studie ist "etwa für Anfang März" geplant, hat man mir aus der Laimburg mitgeteilt.

Bild des Benutzers Alles BIO - tutto BIO
Alles BIO - tutto BIO 08.02.2017, 09:41

Wir von Bioland Südtirol verfolgen und beobachten die Debatte um Bienenflug-Artenschutz-Obstwirtschaft sehr genau. An dieser Stelle sei folgendes angemerkt, besonders was den Vorschlag betrifft, den blühenden Unterwuchs zur Gänze zu entfernen:
Der Bioland Obstbau steht nicht für leergeräumte Fahrgassen. Das kann nicht der Sinn einer die biologische Vielfalt fördernden Landwirtschaft sein. Auf über 1.400 ha biologischen Obstbaus in Südtirol setzen wir uns seit Jahren für den Bestand von Nützlingen, Wildbienen und die Honigbiene ein, durch Einsaaten blühender Pflanzen in den Fahrgassen, Untersaaten im Pflanzstreifen und der Pflanzung von Hecken, in Zukunft noch verstärkt durch das Projekt "Ökologie-Naturschutz und Artenvielfalt". Es kann nicht angehen, unsere Obstwiesen blüten- und unterwuchsfrei zu halten bzw. die Bodenpflege so zu betreiben, dass die Bienen fernbleiben.

Bild des Benutzers marion maier
marion maier 08.02.2017, 14:17

Als Neo-Imkerin habe ich mir am Montag Nachmittag die Zeit genommen, die Pressekonferenz zur Vorstellung der APISTOX-Studie zu besuchen - denn solche Veranstaltungen sind allen Interessierten zugänglich.
Punkt 14 Uhr war ich im vollen Pressesaal des Landes. Ich habe die rund 60 Minuten dauernde Veranstaltung aufmerksam verfolgt. Es wurden Daten geliefert, Bilder gezeigt, Landkarten und Zahlen eingeblendet und von jedem Redner kam ein Kommentar. Wie ein roter Faden zog sich durch die Statements aller Redner die Wichtigkeit der nun endlich wissenschaftlich erfassten Dynamiken, die Freude über diese enge Zusammenarbeit zwischen den, an der Studie beteiligten Institutionen und der Stolz über die, durch die Studienergebnisse getroffenen Maßnahmen. Doch es war mehr als augenscheinlich, dass so mancher Redner von einem enormen Unbehagen und großer Verunsicherung geplagt war. Es wurde sehr oft nach Worten gerungen, es wurde höchst sorgfältig jedes Wort gewählt, es wurde auch hilflos herumgestottert. Es fiel auf, dass vor Beginn mancher Antworten nervöse Blicke unter den Rednern ausgetauscht wurden. Ich erlebte diese Stunde als sehr eigenartiges Schauspiel, wo die Diskrepanz zwischen dem Gesprochenen und der Mimik/Gestik/Körperhaltung der Sprechenden deutlich sichtbar war. Warum genau so viel Unbehagen, Verunsicherung vorhanden war, kann ich nur vermuten....
Wer möchte, kann sich das Gruppenfoto der gesammelten Riege der Redner beim Abschluss der PK oben im Artikel von L.M. Gasser von Salto genauer ansehen. Welche Körperhaltungen sehen sie ? Ich sehe markant hochgezogene Schultern, besorgt versunkenes Grübeln, vor dem Körper verschränkte Arme.... Eine Interpretation ist jedem überlassen....

Bild des Benutzers Petra Steiner
Petra Steiner 13.02.2017, 20:23

Zum Wohl der Biene soll nun des nachts gespritzt werden.
Was bedeutet das für Nachtfalter und Fledermaus?
Im Grunde bedarf es keiner einzigen weiteren Studie um heute wissen zu können, wer herkömmlich spritzt, der tötet.
So wie "bio" tatsächlich eine Alternative darstellt,
so ist "konventionell" die weitreichende persönliche Entscheidung aus wirtschaftlichen Gründen zu töten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement