Salah Ahmad
Jiyan Foundation
Advertisement
Advertisement
Salto-Gespräch

„Der IS lebt in den Köpfen weiter“

Salah Ahmad ist kurdischer Iraker, der mit den Mitarbeitern seiner Jiyan Foundation seit 2005 bei seinen Landsleuten für Frieden auch in ihrem Inneren sorgt.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 26.02.2017, 13:24

Es gibt Kurden im Irak, aber keine kurdischen Iraker! … Oder kennt etwa jemand einen russischen Ukrainer auf der Krim, oder einen somalischen/nigerianischen Südtiroler im Alto Adige?

Italienische Südtiroler gibt es allerdings nicht wenige. Manche sind sogar italienischer als die Italiener selber …

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 26.02.2017, 21:45

Wer Leid zu mindern und Frieden zu fördern hilft, verdient Dank und Anerkennung und Unterstützung.

Kommentare wie der von Johann Milchstraßenbürger sind mehr als überflüssig.

Bild des Benutzers Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 27.02.2017, 11:04

▬► Mohamed der Religionsstifter - der erste IS- Terrorist!
 

Mohammeds versammelte Räuber, Mörder, Wegelagerer und sonstige kriminelle Elemente um sich, machte sich zu ihrem Führer, und ging mit ihnen auf Eroberungsfeldzüge. Wer den Islam nicht annahm, wurde ermordet. Sein Erfolg beruht auf einer Allianz mit der organisierten Kriminalität.

 
Die IS-Terroristen von heute machen nichts anderes, als das was Mohamed ihr Religionsstifter vor 1400 Jahren vorgemacht hat: Morden, Rauben, Frauen als Sexsklavinnen halten und Eroberungsfeldzüge führen, und Ungläubigen die Hälse abschneiden.

Wenn der heutige IS mordet, dann zitieren sie dabei jene Koranverse, die den Moslems befehlen, auf die Hälse der Ungläubigen zu schlagen und sie zu täten, wo immer sie sie finden.

▬► (Nachzulesen in dem Buch von Hamed Abdel-Samad, Mohamed- Eine Abrechnung, S. 88 bis 94)
Jetzt auch als Taschenbuch um 10 € zu haben!
https://www.amazon.de/Mohamed-Eine-Abrechnung-Hamed-Abdel-Samad/dp/34263...

Advertisement
Advertisement
Advertisement