sportello_consiglio.jpg
Comune di Bolzano
Advertisement
Advertisement
Informatica

Linux per tutti?

La Circoscrizione bolzanina Europa Novacella ha deciso di regalare a tutti i cittadini interessati un’installazione guidata del sistema operativo open source.
Von
Bild des Benutzers Luca Sticcotti
Luca Sticcotti25.05.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers One Echnaton
One Echnaton 28.05.2017, 08:47

wo sind die open source freaks, die die aktion verherrlichen, wo sind ihre lobenden kommentare? wo sind die angriffe auf die böse ms. ich dachte mir hier ein ansturm von lob.....

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 28.05.2017, 09:44

Trollst du?

Gegen eigenverantwortliches, bürgerliches Engagement ist wirklich nichts zu sagen. Lobenswerte Initiative, die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten anderen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Und das Einrichten von Smartcard Treibern und Browsern so, dass man mit der Bürgerkarte auf Dienste der Öffentlichen Hand zugreifen kann, ist tatsächlich schwierig bis nicht robust - egal ob Mac, Linux oder Windows, wenn man die Aussagen des Bürgerkarten-Helpdesks auswertet.

Nicht umsonst versucht man, den Trend weg von den Zertifikatskarten und -token hin zu remote Signatur Diensten ("firma remota") und verteilten Identity Providern ("SPID") einzuleiten, in beiden Fällen mit 2 Faktor Authentication. Was wiederum, leider, nicht allen schmeckt. Aber daran sind wir alle gewöhnt, das sollte man nicht überbewerten.

Bild des Benutzers Digital Sustainability
Digital Sustainability 31.05.2017, 12:44

wer bist du, echnaton ? ich bin anton auer und mach mit bei der gruppe digitale nachhaltigkeit. so frage ich eben: wer bist du?

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 31.05.2017, 14:01

Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht, Anton. Hier auf salto.bz sind Pseudonyme erlaubt, und es gibt in der Tat viele, die diese Wahl für sich getroffen haben - aus den unterschiedlichsten Gründen, und meist unter Einhaltung der AGBs und Netiquette. Mich stört das auch manchmal mehr, manchmal weniger, manchmal gar nicht, letztlich ist der Wahrheitsgehalt eines Nicknames und eines Echtnamens hier eh völlig ungeprüft.

Ich setze mich ganz einfach mit den Beitragen Pseudonymer Usern (fast) genauso auseinander wie mit denen, die mit (scheinbarem) Echtnamen hier schreiben. Geringe Unterschiede habe ich z.b. bei der Art und Weise der Anrede - ein Nickname wird von mir niemals gesiezt - weil ich schlicht keine Ahnung habe, wer dahinter steht. Aber das sind natürlich Kleinigkeiten, und wenn - wie schon geschehen - der Pseudonym partout gesiezt werden will, und ich das nicht will, dann bricht halt unser Kommunikationsstrang ab. Simple as that, hier alles schon passiert.

Ich sag dir aus Erfahrung, dass es zwecklos ist, einen User seine Pseudonymität nehmen zu wollen. Wer's nicht will, der will es nicht. Es gibt nur wenige Fälle, wo Pseudonymität den Inhalt eines Beitrags weniger Wert mach. Wenn beispielweise ad personam Argumente gezogen werden - denn da zieht ein Pseudonym einen Vorteil aus seiner Verborgenheit. Solange der Kerl freundlich und sachbezogen bleibt, sollte man sich an der Pseudonymität weder stören, noch sie als Gegenargument verwenden - sonst untergraben wir hier das ganze System salto.bz. Und wer mit Pseudonymen nicht reden möchte, kann es natürlich tun - so wie ich jene nicht sieze. Ich würde dann aber empfehlen, es konsistent handzuhaben, also niemals mit Pseudonymen zu reden, oder jene niemals zu siezen, und nicht nur in individuellen Fällen.

my 2 cents.

Bild des Benutzers anton auer
anton auer 31.05.2017, 23:19

hi cristoph,
du schreibst: "Solange der Kerl freundlich und sachbezogen bleibt, sollte man sich an der Pseudonymität weder stören, noch sie als Gegenargument verwenden"
ja, in der tat hab ich leider den text (vollständiges zitat):
"wo sind die open source freaks, die die aktion verherrlichen, wo sind ihre lobenden kommentare? wo sind die angriffe auf die böse ms. ich dachte mir hier ein ansturm von lob....."
weder freundlich noch sachbezogen empfunden.
Das wichtige thema pseudonymität im internet würde ich lieber nicht in diesem zusammenhang vertiefen.
Der artikel beschreibt ja letztlich nur, dass leute bereit sind, anderen leuten zu helfen, wenn diese hilfe suchen :-), und dass diese hilfsbereitschaft von einem stadtviertelrat gefördert wird, indem räumlichkeiten und internetzugang bereitgestellt werden.

Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 01.06.2017, 08:03

Lieber Anton, nicht nötig mir zu erklären, was der Artikel will - wenn du genau hinschaust, siehst du, dass ich exakt dasselbe geantwortet habe, und es durchaus lobenswert finde. :)

Was Echnaton angeht: hier trollt er (wenngleich harmlos), nun wirklich unschwer zu erkennen. Nachdem sein Beitrag kein ad personam beinhaltet, und "freaks" weder im genre-slang, noch in seiner Zeile wirklich negativ konnotiert sind, trifft für mich die Situation (noch) nicht ein, wo ich ihm Abusus seiner Anonymität vorwerfen würde. Für dich etwa schon? Da gibts hier auf salto.bz schon ganz andere Kaliber, meinst du nicht...

lg!

Bild des Benutzers anton auer
anton auer 03.06.2017, 14:53

lieber christoph, während ich dir jetzt antworte, schreibe ich gleichzeitig auf 2 unterschiedlichen ebenen:
-- einmal rede ich dich persönlich an, lieber christoph
-- gleichzeitig schreib ich öffentlich auf salto.bz, und weiss nicht wer meine antwort liest.

es sind zwei ganz verschiedene ebenen, mit zwei ganz unterschiedlichen persönlichen verantwortlichkeiten und sozialen (sowie politischen!!) wirkungen, die zu zeiten des briefverkehrs und der druckschriften voneinander klar zu trennen waren.
heute müssen wir das zusammenfliessen der persönlichen und der öffentlichen ebene erst noch erlernen, davon bin ich überzeugt.
die frage der anonymität im internet sehe ich als teil dieses notwendigen lernprozesses.

Um "echnaton" abzuschliessen, gestehe ich ganz offen: mir ist damals der kragen geplatzt :-) und ich schrieb: "wer bist du?"
Ich versichere dir: wenn sich echnaton bei mir meldet, dann lade ich ihn/sie sofort zu einem espresso, einem bier, radler oder karottensaft o.ae. ein. ich hab einige sehr gute erfahrungen mit karottensäften gemacht und dabei einiges gelernt.
lg anton

Advertisement
Advertisement
Advertisement