tommasini_christian_hannes_prousch.jpg
Hannes Prousch
Advertisement
Advertisement
Privilegi

“Io? Preferisco la bici”

Il vicepresidente della Provincia Tommasini è il politico locale che meno usa l’auto blu: solo 10.800 km in 3 anni. Eppure ciò non lo risparmia comunque dalle polemiche.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini18.08.2017
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 19.08.2017, 18:42

Es ist natürlich einfach für Herrn Tomasini mit dem Fahrrad seinen politischen Verpflichtungen nachzugehen, sein Wirkungsfeld bezieht sich zum aller größten Teil nur auf Bozen, selbst in Brixen und Meran ist seine Anwesenheit nicht oft gefragt.
Wer aber immer zu den Leuten in den hintersten Tälern eine Beziehung pflegen will der schafft das nicht mit dem Fahrrad.

Bild des Benutzers Hugo Leiter
Hugo Leiter 19.08.2017, 23:25

Wie ist das so mit den Autos?
Vorab ein paar Statistiken:

70 Mio. Diesel- und Benzin Autos werden jährlich produziert.
Durchschnittlich wird ein Auto schon nach 10 Jahren verschrottet.
Mindestens 5 Minuten pro Tag sucht der (frustrierte) Autofahrer einen Parkplatz.
Wegen der Stadtfahrerei, der Geschwindigkeitsbegrenzungen und der häufigen Staus, liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 30 km/h, selbst wenn man einen Sportwagen besitzt.
Im Durchschnitt fährt der Autobesitzer nur eine Stunde pro Tag und fährt im Jahr 10.000 km.

Dafür zahlt der Autobesitzer nicht nur den Treibstoff, die Versicherung, die Reparaturen, sondern auch das Parken, den Garagenplatz, den Wertverlust des Autos und die vielen Strafzettel...

Es gibt Raum für Verbesserungen. Wie sieht also(in 20 Jahren die Zukunft aus ?

Vielfach nur noch “Carsharing” nach dem heutigen Modell “Uber”, “Lyft” , “Google” mit fahrerlosen Elektroautos.
Schließlich sind Elektroautos wesentlich wirtschaftlicher als Verbrennungsmotoren (die Bremsenergie dient zum Aufladen der Batterien und wird also nicht vollkommen verschwendet).

Was sind die Vorteile?
Geringer Aufwand von Rohstoffen, denn die Anzahl der PKWs kann sich durch das Sharing auf ein Zehntel reduzieren.
Saubere Städte,
geringer Lärm,
kaum Staus (die meisten Staus werden leider durch asoziales Verhalten der Fahrer verursacht),
höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten oder geringere Fahrzeiten
so gut wie keine Unfälle,
weniger Stress, höherer Wirkungsgrad. Statt am Steuer zu sitzen, kann man im Auto arbeiten, lesen, entspannen,
keine Investitionskosten, keine eigenen Garagen, weniger Parkplätze.
...

Warum sollte man am Verbrennungsmotor und am eigenen Autobesitz noch festhalten ?

Futter zum Nachdenken.

Übrigens sollte die Redaktion von Salto anonyme Kommentare (gorgas, zz a, echnatoon oder wie sie alle so heißen mögen) nicht mehr veröffentlichen!

Advertisement
Advertisement
Advertisement