Glyphosat auf Talferwiesen
Facebook
Advertisement
Advertisement
Bozen

Kein Gras über Glyphosat

Für den “Glyphosat”-Schriftzug auf den Talferwiesen wurde offenbar Glyphosat verwendet. Eine Anzeige steht im Raum.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Glifosato
Comune Bolzano
Verdi
Grüne Verdi Verc

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Tobias Klassen
Tobias Klassen 06.09.2017, 10:28

Der Klassiker: Anstatt einer ehrlichen Diskussion rund um das ganze Thema wird alles sofort als "absurder Vandalenakt" abgestempelt. Wichtig ist jetzt, so schnell wie möglich Anzeige zu erstatten und den bösen bösen Sündenbock ausfindig zu machen. Tolle Einstellung.

Bild des Benutzers Peter Warasin
Peter Warasin 06.09.2017, 11:52

Möchtest du auch lieber diskutieren, wenn irgendjemand in deinem Garten Plyphosat verschüttet und deine Tomaten und Gurken vernichtet, wo du doch selber keines verwendest?

Bozen verwendet doch kein Glyphosat, was gibt es da dann zu diskutieren? Besonders mit wem sollte man diskutieren? Man weiss ja nicht wer es war.

Bild des Benutzers Paul Stubenruss
Paul Stubenruss 06.09.2017, 11:59

Aktion missvertanden. War doch nur einen Webung für Glyphosat.

Bild des Benutzers gelber enzian
gelber enzian 06.09.2017, 12:24

macht jeder der sich in ein auto setzt, gas gibt und an die Wand fährt, werbung für "auto"?

Bild des Benutzers Alexander Schiebel
Alexander Schiebel 06.09.2017, 20:15

Ich finde die Aktion sehr gut. Der Schriftzug zeigt doch was Glyphosat ist und was es anrichtet. (Und dabei soll bestimmt nicht nur auf ein regionales Problem oder Nicht-Problem von Bozen hingewiesen werden. Der Pestizid-Wahnsinn hat globale Dimensionen und muss rasch aufhören.)

Bild des Benutzers Ein Leser
Ein Leser 06.09.2017, 21:08

Ist Glyphosat laut Ihnen, Herr Schiebel, gefährlich für die menschliche Gesundheit oder nicht?
Falls ja, dann ist das ja wirklich eine Super Aktion! Auf einer öffentlichen Erholungsfläche, wo sich Menschen zum Sonnen hinlegen und spazieren gehen, Glyphosat total unsachgemäß und gegen jegliche gesetzliche Bestimmung verstoßend ausbringen ist echt intelligent!
Ihre Freunde vom Umweltinstitut München könnten für ihre nächste Protestaktion gegen Atomenergie ja einfach einen Reaktorunfall provozieren. Das wäre dann laut Ihnen dann auch eine Super Aktion, die zeigt, welche Auswirkungen das hat. Bravo Herr Schiebel!

Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !
Écrasez l'infâme ! 07.09.2017, 08:09

Herr Schiebel, sind Sie noch bei Vernunft? Sie finden es "sehr gut", wenn jemand hochprozentiges Glyphosat auf einer Wiese verschüttet, die von Kindern und Familien in der Freizeit genutzt wird?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 07.09.2017, 08:15

Herr Schiebel, wo waren Sie in der Nacht vom 15. auf den 16. August?;)
Es ist tatsächlich besser Ihrem Kommentar mit Ironie zu begegnen, denn die Aussage ist tatsächlich vollkommen absurd. Lesen Sie den Kommentar doch nochmals durch und dann versuchen Sie bitte etwas Sinnvolles von sich zu geben. Vor Allem müssen Sie aufhören aus persönlichem Kalkül in Bezug auf Südtirol von "Pestizid-Wahnsinn" zu sprechen. Schon mathematisch ein Unsinn.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 07.09.2017, 08:49

Wie kann man diese Aktion gut finden?
Es wurde Eigentum zerstört, in diesem Fall sogar Gemeinschaftseigentum. Zahelen darf der Steuerzahler. Wer Gewalt gegen Eigentum gutheißt, ist auch nicht weit davon entfernt, Gewalt gegen Menschen zu relativieren. In diesem Fall trifft das direkt zu, denn Glyphosat in hohen Konzentrationen ist sehr giftig. Das heißt die Täter nehmen billigend in Kauf, dass Menschen auf den Talferwiesen einem Gift ausgesetzt sind.

Alexander, ich bin schockiert....

Diese Aktion könnte man nur gutheißen, wenn die Täter den Bereich vorher abgezäunt hätten und der Gemeinde die Gelder für die Wiederherstellung und Reinigung zur Verfügung gestellt hätten. Dies ist aber nicht der Fall - wie so oft bei links-grünen Überzeugungstätern.

Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !
Écrasez l'infâme ! 07.09.2017, 10:18

Würde mich echt nicht wundern, wenn der Schiebel selbst dahinter steckt um sein PR-Unternehmen und seine neuesten Produkte (Buch, Film) zu bewerben.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 07.09.2017, 15:55

Herr Schiebel, Ihre Lobhudelei für den "Glyphosat"-Schriftzug ist kontraproduktiv, kurzsichtig und letztlich dumm. Sie desavourieren damit all jene, die sich ehrlich bemühen, auf legalem Wege und mit demokratischen Mitteln Südtirol "biologischer" zu machen.

Bild des Benutzers Schorsch Peter
Schorsch Peter 07.09.2017, 17:20

Über die Aktion kann und soll und darf man bestimmt diskutieren (wobei nicht nur über die Rechtmäßigkeit der Aktion diskutiert werden sollte, sondern auch über Glyphosat).
Aber dass dadurch die "Wirksamkeit" von Glyphosat sehr anschaulich wurde, ist, denke ich, unbestritten, da gebe ich Alexander Schiebel recht.
Wie giftig Glyphosat nun wirklich ist, und wie hoch die verwendete Konzentration auf den Talferwiesen im Vergleich zu den in der Landwirtschaft verwendeten Konzentrationen ist, weiß ich nicht, dazu bin ich zu wenig informiert, auch nicht, ob es giftiger ist, wenn man auf der Wiese darüberläuft, oder wenn wir die Rückstände mit den Lebensmitteln, Wasser etc. zu uns nehmen.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 08.09.2017, 10:59

Toller Ansatz: Ich weiß eigentlich nichts über Glyphosat, aber toll finde ich es trotzdem... Darin drückt sich das Leiden der Gesellschaft aus, einfach mal kurz darauf los poltern.
Ein Bauer kann mit dem Mittel umgehen und weiß wie er sich zu verhalten hat, alle Menschen, die sich auf den Talferwiesen bewegen haben keine Ahnung mit was sie da eventuell in Berührung gekommen sind. Das ist der große Unterschied.
Sie würden - wie ein Leser weiter oben treffend beschrieben hat - wahrscheinlich auch einen Reaktorunfall gut finden, wenn er aufzeigt, wie gefährlich der Umgang mit Atomenergie ist.

Bild des Benutzers ohne mit
ohne mit 07.09.2017, 20:45

Super Aktion! Weiter so! Da können die Schlauen da oben noch so rumsumsen; verstanden wird immer nur eine KLARE Sprache.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 08.09.2017, 11:00

Ja, klare Sprache ist immer gut. Nur ist es eben in diesem Zusammenhang eine die niemand versteht, weil der Ort nicht der richtige ist.

Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 08.09.2017, 20:36

Schiebel sagt doch nur, dass er die Aktion gut findet, von ihrer Botschaft her. Man sieht doch jetzt, was Glyphosat anrichtet: Man muss die verbrannten Stellen sogar umgraben, um sie wegzubekommen. Unter den Obstreihen wird doch auch Glyphosat ausgebracht, und man sieht jetzt, was es heißen würde, die Folgen zu beseitigen. Schiebel bewertet doch nicht die gesundheitliche Gefahr, die vom Glyphosat-Schriftzug für die Talferwiesen-Besucher ausgeht, sondern die Aktion mit ihrer Botschaft.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 09.09.2017, 08:49

Wie bitte? Jetzt klagt der Schiebel laufend über die Gefahr der Pestizide (die im weiteren Verständnis auch Herbizide umfassen) und dann findet er die Aktion gut und Sie sagen "er bewertet doch nicht die gesundheitliche Gefahr"... Eben, genau das ist das Problem! Ist das Herbizid in diesem Zusammenhang also nicht gefährlich? Es ist schon ein Unterschied, ob das Herbizid zwischen Obstbäumen - also auf Privatgrund, wo niemand etwas zu suchen hat - ausgebracht wird oder auf einer öffentlichen Grünfläche. Die Aktion ist sowieso absurd, wenn in Bozen doch dieses Produkt gar nicht eingesetzt wird. Nebenbei kann man nicht eine Aktion für gut befinden, die Schaden verursacht. Würden Sie auch eine Bombe hoch gehen lassen, um auf die Gefahr des Terrorismus hinzuweisen?

Advertisement
Advertisement
Advertisement