Katalonien
Twitter/Víctor Arévalo
Advertisement
Advertisement
Spanien

Solidarität für Katalonien

SVP, PATT und STF verurteilen die Verhaftungen im Vorfeld des Referendums zur Unabhängigkeit Kataloniens scharf: “Kein gutes Zeichen”, “Wiederaufleben der Franco-Zeiten”.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

diadacatalunya.jpg
web
Autodeterminazione

La Catalogna scende in piazza

carla_andrea.jpg
Foto: Salto.bz
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 21.09.2017, 09:46

Und was ist mit Kronbichler und den Grünen?

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 22.09.2017, 10:23

Die Frage, die sich uns Südtirolern im Zusammenhang mit einem potentiellen Loslösungesrefendum stellt ist meines Erachtens nicht die Frage nach dem Recht aus "Selbstbestimmung", die ich jedenfalls bejahe und von der ich glaube, dass auch eine "Autonomie" als selbstbestimmt anerkannt werden muss, sondern die Frage nach dem "Was dann ?". Wollen wir Teil eines stärkeren Europa sein ? Dieses Europa muss subsidljär verwaltet werden, was aber nicht gelichzusetzen ist mit der Abschaffung der geschichtlich vorhandenen Staaten mit Ersatz durch hunderte von kleinen, sehr ungleichen, ethischen (?) "Regionen" (Bayern mit 10 Mio deutschsprachigen Einwohnern, Südtirol mit ca. 320.000 deutschsprachigen, 160.00 italienischsprachigen, 35.000 ladinischsprachigen, ecc...). Selbstbestimmung bedarf der Zivilcourage und darin hat Südtirol beachtlichen Aufholbedarf.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 22.09.2017, 11:23

"Dieses Europa muss subsidljär verwaltet werden, was aber nicht gelichzusetzen ist mit der Abschaffung der geschichtlich vorhandenen Staaten mit Ersatz durch hunderte von kleinen, sehr ungleichen, ethischen (?) "Regionen"
Wieso nicht?

Bild des Benutzers Andrea Terrigno
Andrea Terrigno 22.09.2017, 11:18

solche interessenabhängigen Solidaritätsbekennungen sind einfach nur lächerlich.

Advertisement
Advertisement
Advertisement