pahl.jpg
salto
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Die andere Glocke

Franz Pahl ist einer derjenigen SVP-Altmandatare, die sich seit Jahren für die Doppelstaatsbürgerschaft einsetzen. In einem Beitrag für salto.bz erläutet er warum.
Von
Bild des Benutzers Franz Pahl
Franz Pahl20.12.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 20.12.2017, 17:48

Danke Salto, dass endlich mit einer fairen Berichterstattung zum Thema Doppelpass begonnen wurde.
Hier werden objektive Fakten auf den Tisch gelegt, wie mehrere Staaten die Angelegenheit handeln. Allen voran Italien selbst!!
Wenn ital. Politiker konsequent wären, müssten sie jetzt alle ital. Pässe die nach ähnlichen Kriterien vergeben wurden, sofort einziehen.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 20.12.2017, 22:16

Ja, sachlich formuliert und eine wirklich interessante Listung, besonders die Ausführungen zu Gesetz nr 5 febbraio 1992, n. 91, welche ich bisher nicht detailliert in dieser Diskussion gesehen habe, bzw. es wurde immer nur über das Gesetz Nr. 124 vom 8. März 2006 (Istrien etc.) diskutiert.
Übrigens hab ich heute mit einer Bozner Italienierin über das Thema gesprochen, welche nicht hier aufgewachsen ist, aber die öst. Staatsbürgerschaft als positiv sieht in dem Sinne als es eine Wiedergutmachung für diejenigen ist, die sie haben möchten. Würden nur mehr Italiener das Thema so reflektierend anstatt beleidigt, neidisch und hassend denken.
N.B.: auch ich bin kein Fan von Franz Pahl.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 20.12.2017, 19:52

Endlich eine sehr klare Darstellung der möglichen Ausgestaltung der sog. "Doppelstaatsbürgerschaft".
Ich erkläre, kein Freund von Franz Pahl und seiner Politik zu sein und bezeichne mich politisch weiterhin als ökosozial.
Einzig beim Punkt "Wehrdienst" möchte ich anmerken, dass natürlich jeder Südtiroler MANN (Totale Geschlechterungerechtigkeit!!!) , der die österreichische Staatsbürgerschaft erlangt und in Österreich seinen Wohnsitz hat / haben sollte, auch zum Grundwehrdienst eingezogen werden wird.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 20.12.2017, 22:08

@Sigmund Kripp: ich denke bezüglich Wehrdienst gibt es ein komplexeres Bild, denn ich glaube nicht das "neue" österreichische Staatsbürger, welche auch in Österreich ansässig sind und welche älter als das übliche Musterungsalter sind, noch zum Wehrdienst eingezogen werden; wenn ja was ist die Altersgrenze?
Interessant auch die Frage bei (männlichen) Südtiroler Schülern und Studierenden, ob diese bei Ausbildung und Studium in Nordtirol / Österreich eventuell den Wehrdienst ableisten müssen?

Bild des Benutzers King Arthur
King Arthur 20.12.2017, 23:04

Einfach mal folgendes Gutachten von Prof. Obwexer lesen, in dem diese und viele weitere in dieser leidigen Diskussion wieder und wieder aufkommenden Fragen eigentlich schon fachlich fundiert und seit Jahren beantwortet wären:

https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&cad=rja&u...

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 21.12.2017, 13:57

Prof. Obwexer gibt sein Gutachten aufgrund bis dahin geltender Gesetze. Die Frage ist, wie die jetzige Regierung diese Gesetze abzuwandeln plant.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 21.12.2017, 13:55

@Martin B. wenn DER südtiroler Student mit österreichischer Staatsbürgerschaft unter 35 Jahre alt ist und seinen Wohnsitz in Österreich hat, wird ihm die Stellungskommission einen freundlichen Brief zukommen lassen, mit der Aufforderung, sich da und dort zu melden...

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 21.12.2017, 22:29

Danke für die Klärungen. In Obwexers Text zum geltenden Recht ist von "Wehrpflicht von 17-50" die Rede inkl. Präsenzdienst, aufgrund der ital. Wehrpflicht nur bis 2005 (Geburtsjahrgang 1987?) bzw. Interpretation von Übereinkommen gilt für unter 35 Jahre alte die Wehrpflicht.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 22.12.2017, 12:34

Wehrpflicht und Pflicht zum Grundwehrdienst sind in Ö. etwas anderes.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.12.2017, 22:00

Zum Glück redet niemand darüber, dass ein großer Konzessionär der öffentlichen Liniendienste die weniger schmackhaften Linien an Subunternehmer vergibt, die dann wiederum Fahrer mit befristeten Verträgen angestellen, die manchmal nichtmal richtig italienisch, geschweige denn deutsch können.
Viel lieber diskutiert man über die scheinbare Wichtigkeit einer "politisch-kulturellen Bindung an Österreich" und "ideellen Werten", während eine der größten Errungenschaften der Autonomie, nämlich das Recht auf Muttersprache, mit Füßen getreten wird.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 21.12.2017, 15:05

Der Doppelpass ist die beste Versicherung gegen die Selbstbestimmung!
Auf dem Pass sollte aber eigentlich stehen:
Europäische Republik
Region Tirol

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 26.12.2017, 15:59

Und selbstverstàndlich auch Bezirk Passeiertal.

Bild des Benutzers Guntram Bernulf
Guntram Bernulf 21.12.2017, 16:51

Die erschreckenden Reaktionen der meisten italienischen Politiker und Medien, die offenbar die eigene Praxis der Vergabe doppelter Staatsbürgerschaften völlig ausblendet, zeigt einmal mehr, dass Südtirol in diesem Staat kein Vorbild ist, sondern eine unangenehme Tatsache, die man lieber heute als morgen aus der Welt schaffen möchte.
In diesem Zusammenhang ist das Thema wichtig, denn es zeigt, was viele Entscheidungsträger, Medienmacher und Bürger im Süden von Südtirol halten. Werden sie erst zufrieden sein, wenn südlich des Brenners alle nur noch italienisch sprechen und denken?
Traurig und erschreckend!
Gerade hier hilft der Doppelpass Grenzen zu überwinden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
content