ebner_michl.jpg
Weinlese.it
Advertisement
Advertisement
Athesia

Ebners Bon Ton

Der Athesia-Konzern hat einen Ratgeber für den guten Ton im Berufsalltag an alle Mitarbeiter verteilt. Nicht nur in der Redaktion des "alto Adige" ist mancher perplex.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 18.01.2018, 08:18

" Sicher aber ist: Es hat in Südtirol bisher noch nie eine derartige Aktion in einem Unternehmen gegeben."
Diese Aussage ist falsch. Fast jedes grössere Südtiroler Unternehmen übergibt seinen Mitarbeitern einen Verhaltenskodex. Gute Manieren, besonders wenn man nach aussen das Unternehmen vertritt , haben noch nie geschadet. Vor allem wenn man das Benehmen einiger Jungmitarbeiter heutzutage betrachtet.

Für einen Freigeist mit dem Erscheinungsbild eines Späthippie mag so etwas natürlich "skurril" erscheinen, ob das jedoch mehrere Leitartikel auf Salto erfordert, ist jedenfalls verwunderlich.
Im morgigen Artikel gehts hoffentlich nicht darum, wie man sich die Haare schneidet.

Bild des Benutzers Lockes Log
Lockes Log 18.01.2018, 12:25

Ach ja, immer diese verzogene Jugend. Was machen wir bloß ohne Nonnen mit Rute und förmlichen Kirchgängen.
Wie die Geistlichen bei uns schon immer zu sagen pflegten: "Besonders der gemeine Südtiroler bedarf einer strengen Hand, ist er doch im Kern ein Bauerntölpel und als solcher der gehobenen Sitte und feinen Bozner Gesellschaft nicht mehr als ein Kuriosum."
Schön, wenn nun der Ebner diese Bürde auf sich nimmt und uns die Tugend der heiligen Sittlichkeit lehrt, auf dass wir auch in Zukunft noch vorzeigbar sind und, ach Gott, bewahre uns, nicht am Ende Männer mit langen Haaren und Frauen in modernden Hosenanzügen herum laufen. Zum Wohle des Unternehmens!

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 18.01.2018, 14:01

Der Knigge und gute Manieren haben nichts mit Religion zu tun. Krawattenlänge, Distanz beim Händeschütteln und Besteckkunde ebensowenig. Mit solchen billigen sinnfreien Pauschalaussagen zu kontern, ist schwach.

Bild des Benutzers Lockes Log
Lockes Log 18.01.2018, 14:49

Ich entschuldige mich. Diese edelste Errungenschaft der Konformität sollte natürlich nicht aus dem Fass heraus mit Satire beschmutzt werden. Da sieht man wieder einmal, was mangelnde Erziehung für Folgen hat. Ich gelobe mich zu bessern.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 18.01.2018, 15:00

Das wäre lobenswert. Und Satire wäre es, wenn es ihm seine Untergebenen oder generell die Südtiroler Bevölkerung jedes Mal unter die Nase reiben würden, sobald er sich selbst nicht an seinen Leitfaden hält.

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 18.01.2018, 09:25

ein bisschen bieder aber es gibt schlimmeres und man kann dem CF auch wirklich nichts recht machen und ein Knigge Kurs wäre vielleicht gar nicht schlecht für die Redaktionen ;-)

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 18.01.2018, 11:23

Es gibt Journalisten, die sich gut benehmen und gut schreiben. Es gibt Journalisten, die sich zwar gut benehmen, aber schlecht schreiben. Es gibt Journalisten, die sich schlecht benehmen, aber gut schreiben. Es gibt Journalisten, die sich schlecht benehmen und schlecht schreiben. Die meisten sind, sowohl was das Benehmen als auch das Schreiben betrifft, absolut beratungsresistent., da helfen weder Knigge- noch Duden-Spenden.

Bild des Benutzers Florian Egger
Florian Egger 18.01.2018, 17:34

Grundsätzlich ist jeder Mitarbeiter eine Visitenkarte seines Unternehmens, ein Bereich wo Athesia bereits sehr unterwegs ist....

Bild des Benutzers Lockes Log
Lockes Log 18.01.2018, 18:24

Cool, so richtiges "Business made in USA". Lest ihr Geschäftsmänner denn auch Bücher wie "Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung", oder genügen die Gesellschaftsnormen aus den 50er Jahren?

Bild des Benutzers Lockes Log
Lockes Log 18.01.2018, 19:29

Ich weiß, bei Geld und Erfolg hört der Spaß bei den meisten auf, aber einen hab ich noch:
Freilich muss ein Konzern immer weiter optimiert werden. Da auch die Mitarbeiter nur Teil des Konzerns sind, müssen diese früher oder später natürlich auch optimiert werden. Wie Gatterer wohl sagen würde: Wer meiner Visionen unwürdig ist, hat auch die Ehre meiner Führung nicht verdient. Ich frage mich, wie oft Geschäftsmänner bei Prostituierten liegen und diese mit erotischer Stimme "optimier mich" sagen lassen.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 18.01.2018, 20:08

Jetzt wirds langsam etwas wirr. Fehlt nur noch Hochwasser und Nikotinsucht als Gegenargument...

Bild des Benutzers Lockes Log
Lockes Log 18.01.2018, 20:19

Noch nie von "Fordlandia" gehört? Dort sollte auch Sittlichkeit und "richtige" Tugend die Effizienz der Arbeit erhöhen, bzw die Arbeiter zivilisieren und zu besseren Mitarbeitern machen. Zugegeben, weit hergeholt, aber ich mach mir ja auch nur einen Spaß aus eurer Ernsthaftigkeit hier.

Bild des Benutzers Lockes Log
Lockes Log 18.01.2018, 20:41

Wollte Ihnen noch einen Link zum Optimierungswahn aus Sicht eines Soziologen teilen, finde ihn aber leider nicht mehr. Dafür können Sie ja "Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung" mal googlen, das gibts nämlich auch in Wirklichkeit ;)

Bild des Benutzers Schorsch Peter
Schorsch Peter 18.01.2018, 22:11

Also ich finde, das Schützen-Du sollte weltweit in allen Unternehmens-Richtlinien Eingang finden, das wird das Betriebsklima ungemein verbessern! Ich freue mich jedenfalls auf weitere Highlights aus dem Athesia-Knigge!

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 19.01.2018, 16:34

Ich habe aufgehört zu lesen, wo "die Sekretärin den Chef zuerst grüßt". Vorletztes Jahrhundert. Sowas geht, im 3. Jahrtausend, wohl nur in Südtirol. PS: Ist zwar hier offtopic, aber irgendwie gehört's doch dazu: Wundert sich noch wer, dass der Herr Stauder mit der Frauenquote nicht so gut kann?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 19.01.2018, 21:33

Wenn der Chef die Sekretärin zuerst grüßt, dann ist das eindeutig ein Fall von sexueller Belästigung. Ganz schlimm natürlich auch, wenn der Sekretär die Chefin grüßt. Am besten also überhaupt nicht mehr grüßen, das ist doch eine vollkommen überholte Sache.

Advertisement
Advertisement
Advertisement