Medici
upi
Advertisement
Advertisement
Il caso

Malasanità nell’Eden altoatesino?

La denuncia di Costantino Gallo, ex candidato per il posto di direttore sanitario dell’Asl Alto Adige: “Mio padre operato a Brunico per un’appendicite inesistente”.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers fr° g
fr° g 01.02.2018, 13:46

den Artikel finde ich sehr polemisch.
man sollte von einzelschicksale nicht auf die gesamtsituation schliessen.
1. herr gallo war, so scheint es, für den posten nicht qualifiziert.
2. etwaige Fehldiagnosen oder miismanagment des Patienten in bruneck könne nicht auf breiter Basis diskutiert werden, da der sachverhalt wahrscheinlich zu komplex ist.
3. die kommunikationspolitik des südtiroler sanitätsbetriebes ist unbefriedigend.
4. qualifiziertes personal wird Mangelware, zu jetzigen Bedingungen wird kaum junges, motiviertes und hochqualifiziertes personal nach Südtirol kommen, da hilft kein schimpfen und keine neiddebatte sondern mehr gehalt und attraktive s arbeitsumfeld für Ärztinnen und Krankenpfleger.

Bild des Benutzers Pamela Tacco
Pamela Tacco 07.02.2018, 18:29

Cioe cosa spera di trovare una conciliazione con l Azienda Sanitaria usando questa vicenda per poter ottenere il posto da medico senza requisiti. Non so ma sti giocchetti non funzionano, non siamo al sud Italia e neanche in Italia.....

Bild des Benutzers Stefania Pulcini
Stefania Pulcini 26.03.2018, 00:15

Mi pare che i fatti recenti dimostrino che siamo in Italia e forse il sud è meno peggio del nord! Poi, sui requisiti, forse dovrebbe astenersi, a meno che non sia stata parte della commissione giudicante o abbia controllato personalmente i titoli!

Advertisement
Advertisement
Advertisement