Perathoner, Julius
Gemeinde Bozen
Advertisement
Advertisement
Freiheitliche

Streit um Perathoner

Die Bozner Freiheitlichen haben ihre Ortsgruppe nach dem ehemaligen Bozner Bürgermeister Julius Perathoner benannt. Perathoners Nachfahren wehren sich dagegen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.04.2018, 10:47

Also Mahlknecht behauptet die Richtigkeit seiner These indem er sie mit eigenen Aussagen belegt... Ipse dixit oder Autoreferenzialität auf die Spitze getrieben. Ich dachte mir das kommt nur in totalitären Systemen vor.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 28.04.2018, 11:28

Bzw er hat einen Aufsatz geschrieben, in dem er seinen historischen Blickpunkt darlegt. Andere können dann wiederum ihren historischen Blickpunkt in einem Aufsatz darlegen. Das kommt in Demokratien so vor.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.04.2018, 15:46

Sie wären ja ein toller Wissenschaftler, wenn Sie Autoreferenzialität als Maßstab akzeptieren.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 28.04.2018, 17:06

Hast Du bezüglich Perathoner einen anderen Blickpunkt als Mahlknecht? Schreib ihn doch nieder, ich würde ihn mit Interesse lesen, lieber Manfred. In Demokratien verbietet man Sichtweisen nicht, sondern lässt einen Wettstreit der Ideen zu.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.04.2018, 18:39

Es geht nicht um meinen Blickpunkt, sondern um die Tatsache, dass Mahlknecht behaupet seine eigene Sichtweise wäre richtig, weil er einen Aufsatz darüber geschrieben hat. Verstehen Sie die Absurdität? Mit anderen Worten er untermauert seine Behauptung mit einer eigenen Behauptung. Wäre gleich wenn jemand sagen würde: Wenn ich es nicht selbst gesehen hätte, würde es mir keiner glauben.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 01.05.2018, 09:06

Mahlknecht hat eine Sichtweise und legt diese in einem Aufsatz dar. Eigentlich nicht so unüblich.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 28.04.2018, 11:38

Die Suppe wird in drr Regel nicht so heiß gegessen wie sie gekocht wird.
Ob die Blauen den Namen vewenden dürfen oder nicht, ist wahrlich schwer zu beurteilen.
Wenn sich die Debatte zuspitzt, wird letztendlichwohl ein Richter eine Entscheidung treffen.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 29.04.2018, 12:15

".... ist wahrlich schwer zu beurteilen."
Nein. Man lese Art. 7 und 8 des Zivilgesetzbuches und die Rechtssprechung dazu. Die Familie Perathoner kann nicht nur eine Unterlassung, sondern auch noch Schadenersatz verlangen. Die Herren Rechtsanwälte von den Freiheitlichen müssen diesen ja nicht aus der eigenen Tasche zahlen, politisch inhaltslose Medienpräsenz ist ihnen aber garantiert. Win-Win sozusagen.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 29.04.2018, 20:00

Bei Schadenersatzklagen muss natürlich zuerst ein Schaden begründet und quantifiziert werden. Wird in diesem Fall relativ schwierig sein.
Was die Unterlassung anbelangt folgendes: Wenn sich der(gefühlt) Geschädigte seiner Sache sicher ist, dann sollte er doch klagen. Wenn er das Gerichtsverfahren gewinnt, muss in jedem Fall der Beklagte die Kosten übernehmen.

Bild des Benutzers Otto Mahlknecht
Otto Mahlknecht 29.04.2018, 20:50

Der Hinweis auf Art. 7 und 8 des Zivilgesetzbuches ist unzutreffend, da keine Namensverwendung vorliegt. Salto hat das falsch dargestellt und ich erwarte mir eine Richtigstellung. Wir haben lediglich ein urheberrechtlich nicht geschütztes Bild von JP für unser Programm verwendet.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 29.04.2018, 21:54

Das Recht auf den Namen gilt analog auch für das Recht am eigenen Bild....

Bild des Benutzers Otto Mahlknecht
Otto Mahlknecht 29.04.2018, 12:09

Die Ortsgruppen der Freiheitlichen haben keine Namen und so kann auch von einer „Namensgebung“ oder „Verwendung des Namens“ vonseiten der Ortsgruppe Bozen keine Rede sein. Richtig ist hingegen, dass wir selbstverständlich an die freiheitliche Tradition Bozens anknüpfen und uns insbesondere auf den herausragenden Freiheitlichen Dr. Julius Perathoner berufen.

Zur Meinung der Urenkelin Perathoners „Mein Urgroßvater war liberal, antiklerikal und ein Freund der Italiener“ sowie „Julius Perathoner hat nichts mit dem politischen Programm von Otto Mahlknecht & Co zu tun“: „Freiheitlich“ ist grundsätzlich ein Synonym zu „liberal“. In Österreich ist vorwiegend der deutsche Ausdruck üblich. Die Partei von Julius Perathoner in Tirol hieß offiziell „Deutschfreiheitlich“ und meistens war von „Freiheitlichen“ die Rede (z.B. berichtet die Bozner Zeitung vom 25.11.1903 anlässlich der Gemeindewahlen von einem „glänzenden Siege der freiheitlichen Bewerber“), manchmal von „Liberalen“, häufig auch von „Nationalliberalen“ oder „Deutschnationalen“.

Grundsätzlich war es so, dass bei den Bozner Freiheitlichen kurz nach der Revolution 1848 das „liberale“ Element im Vordergrund stand (etwa beim nationalliberalen Dr. Joseph Streiter), später und vor allem nach der Jahrhundertwende das „nationale“ Element wichtiger wurde. So trägt eine Diplomarbeit über Perathoner etwa den Titel „Der Tiroler Reichsratsabgeordnete Julius Perathoner. Portrait eines deutschnationalen Politikers“.

Die Urenkelin Perathoners suggeriert fälschlicherweise, dass Perathoner eine Art Linksliberaler so wie die heutigen NEOS oder das Liberale Forum gewesen sei. Die Bozner Freiheitlichen waren aber seit jeher Nationalliberale, sie sahen nie das Individuum für sich alleine stehend, sondern immer eingebettet in die Nation. Heute tun manche so, als ob „national“ ident mit „nationalistisch“ oder gar „chauvinistisch“ wäre, aber das ist Unsinn.

Julius Perathoner etwa war sehr national gesinnt, aber er betonte z.B. in seiner Antrittsrede als Bürgermeister im Jahre 1895 seine Achtung vor der italienischen Nation und ihrer Sprache und Kultur: „In nationaler Beziehung werde ich nicht vergessen, dass Bozen eine deutsche Stadt ist und eine solche bleiben soll. Ich werde aber ebenso im Auge behalten, dass eine Anzahl von Mitbürgern italienischer Zunge sich in unserer Stadt befindet, mit welchen die Deutschen im Frieden und im Einvernehmen leben wollen. Die Anerkennung des deutschen Charakters unserer Stadt, seitens unserer italienischen Mitbürger auf der einen Seite, die Achtung vor der durch herrliche Sprache und hervorragende Kultur sich auszeichnenden italienischen Nation andererseits sowie die beiden Volksstämmen gemeinsamen patriotischen Empfindungen haben ein glückliches Verhältnis zwischen Deutschen und Italienern in unserer Stadt geschaffen, dessen Trübung im Interesse beider Teile uns hoffentlich erspart bleibt.“

Perathoner war nicht ein „Freund der Italiener“, sondern er achtete als national denkender Mann die italienische Nation. So nahm er etwa auch beim Kriegseintritt Italiens 1915, der in ganz Österreich Zorn und Hass auslöste, die italienischen Bozner Mitbürger vor nationalistischen Feindseligkeiten der Deutschbozner in Schutz.

Wenn Frau Perathoner meint, das politische Programm Julius Perathoners und der heutigen Bozner Freiheitlichen habe nichts miteinander zu tun, so ist auch das falsch. Natürlich sind die Bozner Freiheitlichen des 21. Jahrhunderts nicht mehr dieselben wie jene im Jahr 1900, aber das gilt für alle, auch die Christlich-Sozialen und die Sozialdemokraten sind heute nicht mehr dieselben wie damals. Wir sind alle Kinder unserer Zeit. Jede Generation steht neuen Herausforderungen gegenüber. Wenn wir heute an die freiheitliche Bozner Tradition anknüpfen, ist das natürlich nicht eins zu eins. Heute z.B. gibt es bei Gott nicht mehr so einen Gegensatz zwischen Freiheitlichen und Christlich-Sozialen.

Aber die Leitlinien sind dieselben und gerade heute können wir viel von Perathoner lernen. Der wirtschaftsliberale Geist und die fortschrittliche Bereitschaft, die Stadt zu verändern könnten wir heute dringend brauchen. Die heutige rot-schwarz-grüne Stadtregierung lähmt Bozen, nichts geht weiter, alles dauert ewig lange, überall blühen Trägheit, Ineffizienz und Mutlosigkeit. Jede Initiative wird so lange wie möglich verhindert.

Auch die deutschnationale Haltung Perathoners wäre heute wichtiger denn je: die SVP ist volkstumspolitisch am Boden. Es dauert wohl nicht mehr lange, dann gibt sie sogar das Recht auf die muttersprachlich deutsche Schule auf. Heute ist es schon so, dass Deutschbozner Kinder in den deutschen Kindergärten und Schulen der Stadt oft an den Rand gedrängt werden. In den meisten Klassen und Gruppen machen sie nur mehr ein Drittel oder noch weniger aus. Da hätten wir einen Perathoner dringend nötig statt der schlappen SVP!

Selbst der Antiklerikalismus Perathoners könnte wieder modern und zeitgemäß werden, wenn die tagespolitische Einmischung der Kirche wieder zunimmt. Im 21. Jh. sollte die Trennung von Kirche und Staat eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Von all dem abgesehen, sollte den Bozner Freiheitlichen erst einmal Zeit gegeben werden, sich an der politischen Tätigkeit der Stadt zu beteiligen, zumal die Ortsgruppe vor gerade mal zwei Monaten gegründet worden ist. Ich denke, dann werden auch die Nachkommen Julius Perathoners erkennen können, dass die heutigen Bozner Freiheitlichen politisch im Geiste ihres Vorfahren arbeiten.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 29.04.2018, 13:14

"Heute z.B. gibt es bei Gott nicht mehr so einen Gegensatz zwischen Freiheitlichen und Christlich-Sozialen." Stimmt. Sowenig christlich-soziale Politik heute christlich oder sozial ist, sowenig ist freiheitliche Politik liberal. Aus der falschen Etikettierung eine Legitimierung basteln zu wollen, ist absurd.

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 29.04.2018, 16:21

ein sich im wahlk(r)ampf bedindlicher politiker fühlt sich bemüßigt, einer familie die politische einstellung des großvaters zu erklären.
damit man sich auf dessen namen berufen kann.

grauslich.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 29.04.2018, 21:24

freiheitlich ist heute mit Mahlknecht die Partei der Geschichtsumschreibung. Es ist fies, Perathoner zu unterstellen, er sei freiheitlich im heutigen Sinn gewesen und also fremdenfeindlich und rassistisch.
Perathoner war ein redlicher Mann und redlicher Politiker.

Bild des Benutzers Luis Durni
Luis Durni 30.04.2018, 09:48

Machen sie bitte viele deutschbozner kinder. Urkomische winkelzüge (namenloses poträt) von volksadvokaten haben noch kein Volk weitergebracht.

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 29.04.2018, 12:33

"Die heutige rot-schwarz-grüne Stadtregierung lähmt Bozen, nichts geht weiter, alles dauert ewig lange, überall blühen Trägheit, Ineffizienz und Mutlosigkeit. Jede Initiative wird so lange wie möglich verhindert"
Frage an Benko: Perché investire proprio Bolzano? ("Corriere Alto Adige" heute)
«Perché non c’era un centro commerciale di alto livello in questa zona, c’è qualcosa ma non è del livello adatto al mercato. L’idea di realizzare una zona commerciale in centro è stata semplice e spontanea e anche la domanda di tutti i marchi di primo piano come Peek&Cloppenburg o Primark, che vogliono entrare nel progetto e sbarcare a Bolzano, dimostra che di questa idea semplice c’era bisogno ed era vincente».
E Gries?
«Anche l’idea di realizzare qualche progetto residenziale è stata piuttosto semplice e scontata perché in città c’è una grande domanda di appartamenti, a Gries ma anche sopra al nuovo centro commerciale, dove ora realizziamo 100 appartamenti. Il mercato è perfetto, era come una zona bianca senza investitori. L’economia in Alto Adige funziona e a Bolzano ci sono soldi da spendere». ALSO ETWAS LÄUFT DOCH IN BOZEN, ODER ?

Bild des Benutzers Chris Mair
Chris Mair 29.04.2018, 19:07

Herr Mahlknecht,

Sie und ich benutzen verschiedene Definitionen von "freiheitlich".

Machen wir doch ein kleines Ratespiel: Welche der beiden Domains ist die einer freiheitlichen Partei?

https://die-freiheitlichen.com/2018/03/29/mehr-sport-in-schulen-nicht-au...
vs.
https://www.fdp.de/rechtspolitik_saekularer-staat-statt-religioeser-inst...

und

https://die-freiheitlichen.com/2018/04/06/mahlknecht-kompatschers-anbied...
vs.
https://www.fdp.de/gleichstellung_diskriminierung-gegen-die-lgbti-commun...

-- Chris

Bild des Benutzers Astrid perathoner
Astrid perathoner 29.04.2018, 19:57

Herr Mahlknecht, ich hoffe, daß es bei Ihnen angekommen ist, dass die Familie Perathoner wünscht, sich nicht mit dessen Namen zu profilieren ,und Sie sollten das respektieren.
Ein persönlicher Tipp : seien Sie ein Freigeist und werden kreativ, versuchen Sie selbst was aus sich zu machen ohne an politische Vorbilder des letzten Jahrtausend anzuknüpfen. Es könnte für Sie persönlich frustrierend werden sich menschen zum Vorbild zu nehmen denen Sie niemals das Wasser reichen können

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 01.05.2018, 09:16

Frau Perathoner, ich hoffe, dass bei Ihnen angekommen ist, dass die Erinnerung an eine historische Persönlichkeit wie Julius Perathoner nicht Privatbesitz seiner Nachkommen ist. Es ist im Übrigen eine Selbstverständlichkeit, an Vorbilder aus dem letzten Jahrtausend anzuknüpfen, da das dritte Jahrtausend erst seit Kurzem begonnen hat: so identifiziert sich die SVP mit Magnago, die Grünen mit Langer, die Freiheitlichen eben mit Perathoner.

Ein persönlicher Tipp an Sie, Frau Perathoner: seien Sie vorsichtig mit dem Spruch vom Wasser reichen. Solche miese Schläge unter die Gürtellinie fallen leicht auf den Urheber zurück.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 29.04.2018, 23:10

„Liberal, antiklerikal und ein Freund der Italiener“.
Bravo Frau Astrid!
So einen Politiker würde ich sofort wählen.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 30.04.2018, 00:06

Die Freiheitlichen sollten dem Wunsch der Familie Perathoner entsprechen und das Bild nicht mehr verwenden. Mahlknecht ist ein gebildeter Mensch und wird dem auch Folge leisten.
Was mich bei den Kommentaren stört ist, dass jede Meinung, welche nicht links-grün ist, sofort als rassistisch, fremdenfeindlich, ja gar faschistisch abgekanzelt wird.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 30.04.2018, 08:18

Der Verweis kommt in genau einem Kommentar vor...

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 30.04.2018, 09:16

Finde überhaupt keinen Verweis auf das f-Wort in den Kommentaren. Der einzige Hinweis zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bezieht sich meiner Auffassung nach auf das programmatische Verhalten der Partei und mitnichten auf die Meinung eines anderen Kommentators. Trotzdem vielen Dank an Kunze für die Wacht in steter Sorge, dass die freie Meinung besorgter Bürger nicht gebührende Resonanz finden könnte. Die schützende Hand über Diskussionshygiene, damit der vom Aussterben bedrohte, wehrlose Widerstand nicht auch noch mundtot gekanzelt wird, ist bestimmt vorbildlich und mutig.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 30.04.2018, 10:54

:)))))))))))))))))))))))))))))

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 30.04.2018, 20:02

Wenn ich mir das Zitat von Perathoner so durchlese, so scheint es durchaus einige Verbindungen zu den aktuellen Freiheitlichen zu geben.

Bzw. warum dreht man es nicht um? Wenn die Freiheitlichen sich an Perathoner orientieren wollen und dieser vernünftig war (zumindest scheinen die meisten Kommentatoren hier das zu tun), warum nimmt man die Freiheitlichen dann nicht beim Wort und nagelt sie darauf fest?

Warum schreibt man nicht Anträge im Geiste Perathoners und schaut, ob die Freiheitlichen diese dann unterstützen? Damit könnte man sie entlarven. Doch das wäre konstruktive, politische Arbeit und diese liegt den meisten aufgebrachten, hysterischen Kritikern sogenannter rechtspopulistischer Bewegungen fern.

Eigentlich schade. Offensichtlich ist die Angst groß, dass die Freiheitlichen nach dem Rentenskandal doch ein erfolgreiches Wahlergebnis einfahren könnten. Wir werden sehen. Die Dummheit des Wählers ist schließlich allgemein bekannt.

Bild des Benutzers carlo sperzna
carlo sperzna 01.05.2018, 11:41

Der letzte deutsche Bürgermeister in Bozen war Fritz Führer, 1943 bis 1945. Ideologisch liegt dieser wohl eher den Freiheitlichen nahe als der tolerante, liberale (im englischen Sinne des Wortes) Beschützer der kleinen Itlaienischen Minderheit, Franz Perathoner

Advertisement
Advertisement
Advertisement